Frankreich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Models in Frankreich: 55 Kilo bei 1,75 Meter – mindestens

Rund 40'000 Franzosen leiden laut Gesundheitsministerium an Anorexie. Nun will die Behörde Magermodels per Gesetz verbieten.

17.03.15, 12:48 17.03.15, 14:29

Ein Artikel von

Soll es in Zukunft nicht mehr geben: Haut und Knochen. Bild: Thibault Camus/AP/KEYSTONE

Mode gehört zu Frankreich wie Camembert oder Chardonnay. Die Branche ist ein wichtiger Wirtschaftszweig für das Land, sie transportiert ein elegantes Image: Fashion aus Frankreich – c'est chic. Gerade noch führten die grössten Häuser der Szene ihr Können bei der Pariser Fashion Week vor.

Nun plant Frankreichs Gesundheitsministerium ein Gesetz, das strenge Regeln für das Modebusiness nach sich ziehen könnte. Das Werben mit magersüchtigen Models soll strafbar werden. Damit folgt Frankreich Vorstössen von Israel und Spanien, die ihrerseits gegen die Glorifizierung überdünner Frauen vorgingen.

Nach dem Gesetzentwurf soll es für Modelagenturen illegal sein, Models mit Essstörungen zu beschäftigen. Die Agenturen müssen dann einen medizinischen Nachweis für ihre Kunden erbringen. Ausschlaggebend soll das Verhältnis von Gewicht und Grösse sein.

Olivier Véran, Arzt und Mitglied der sozialistischen Partei,  sagte «Le Parisien», der Body-Mass-Index einer Frau müsse nachweislich mindestens bei dem Wert 18 liegen. Das würde bedeuten, dass eine 1,75 Meter grosse Frau um die 55 Kilo wiegen müsste.

Eine zweite Klausel zielt auf die «Glorifizierung übertriebener Dünnheit». Gemeint sind Blogs und Webseiten, die Essstörungen wie Anorexie und Bulimie promoten. Verstösse sollen mit bis zu sechs Monaten Gefängnis und 75'000 Euro Geldstrafe geahndet werden.

Die Vorstösse sind Teil einer Gesundheitsreform, ein entsprechendes Gesetz soll Ende März im französischen Parlament zur Diskussion vorgelegt werden. Es sei wichtig, dass Models sich gut ernähren und auf ihre Gesundheit achten, sagte Gesundheitsminister Marisol Touraine dem Sender BFM TV. «Vor allem für junge Frauen, die zu den Models auf der Suche nach einem ästhetischen Ideal aufblicken.»

Den Behörden zufolge leiden in Frankreich bis zu 40'000 Menschen unter Magersucht. 90 Prozent davon sind Frauen. Vor einigen Jahren hatte der Fall des französischen Models Isabelle Caro weltweit für Entsetzen gesorgt. Caro hatte sich 2007 für eine Anti-Anorexie-Kampagne ablichten lassen – bei 1,63 Meter hatte sie da gerade mal 31 Kilo gewogen. Mit 28 Jahren starb die Französin 2010 an den Folgen einer Lungenentzündung. (gam/ap)

Schönsein reicht nicht



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Verschwörungstheorien, Lügen und verwischte Beweise

12.07.1998: Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt bis heute ein Rätsel

12. Juli 1998: Ronaldo soll Brasilien im WM-Final gegen Frankreich zur Titelverteidigung schiessen. Doch der junge Starstürmer bringt kein Bein vor das andere. Die Geschichte einer mysteriösen Erkrankung, die wohl für immer ungeklärt bleibt.

Brasilien ist vor dem WM-Final 1998 in Paris gegen Gastgeber Frankreich der haushohe Favorit. Roberto Carlos, Dunga, Rivaldo, Bebeto und vor allem der erst 21-jährige Ronaldo sollen der Seleção «La Penta», den fünften WM-Titel und die Titelverteidigung bescheren. 

Ronaldo ist bislang die grosse Entdeckung dieser WM. 1994 in den USA ist er zwar schon dabei, kommt aber nicht zum Einsatz. Jetzt schlägt seine Stunde: Vier Tore hat der Stürmer von Inter Mailand auf dem Weg in den Final …

Artikel lesen