Frankreich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

François Hollande in Washington

Protokollchefs im Weissen Haus fragen sich: Warum kommen die Franzosen immer solo zum Staatsbesuch?

11.02.14, 18:51 24.06.14, 09:36

Das Liebesleben ihres Staatspräsidenten mag die Franzosen kalt lassen – den Job von Natalie Jones macht er mit seinem wiederholten Partnerwechsel nicht einfacher. Die Protokollchefin des Weissen Hauses hat die delikate Aufgabe, beim Staatsbesuch von François Hoillande in Washington das Fehlen einer französischen First Lady zu kaschieren. 

Als sich Hollande vor zwei Wochen von seiner Partnerin Valérie Trierweiler trennte, waren die Einladungen zum Staatsbankett bereits gedruckt. Sie wurden diskret eingestampft. Nach einer Periode der Ungewissheit - kommt Monsieur le Président vielleicht mit seiner neuen Flamme, der Schauspielerin Julie Gayet? - war klar: Er kommt allein.

Michelle begrüsst François, Barack begrüsst ... niemanden

Bild: EPA

Unklar ist hingegen, wer am Staatsbankett heute Abend neben US-Präsident Barack Obama sitzen wird – diesen Platz würde normalerweise die französische First Lady einnehmen. Ein Mitarbeiter des Weissen Hauses sagte am Montag gegenüber der «New York Times», dass man es noch nicht wisse. 

Immerhin: In Washington ist man sich die Solo-Auftritte französischer Staatsoberhäupter gewohnt. Auch Hollandes Vorgänger Nicolas Sarkozy reiste im November 2007 ohne seine Gattin Cécilia an, von der er sich kurz zuvor hatte scheiden lassen. Nach seiner Rückkehr traf er Carla Bruni, die schnell zur First Lady avancierte. Welch Glamour, der Washington da wegen ein paar Wochen entging!

Sarkozy 2007 solo im Weissen Haus

Bild: EPA

Der letzte Auftritt einer französischen First Lady an einem Staatsbankett in Washington liegt schon eine Weile zurück: Bernadette Thérèse Marie Chirac war 1996 zusammen mit Gatte Jacques Chirac zu Gast im Weissen Haus, das damals noch von Bill Clinton bewohnt wurde.

Bild: AP

Womit sich die Protokoll-Hüter im Weissen Haus dieser Tage sonst noch herumschlagen müssen, zeigt dieser Tweet eines Journalisten der französischen Tagszeitung «Le Monde»:

Ein Selfie aus dem Weissen Haus? Mit Obama und Hollande als Statisten im Hintergrund? Ça vas pas, ça! Allerdings gab der Gastgegeber diesbezüglich kürzlich selbst ein schlechtes Beispiel ab:

Obamas Selfie an der Mandela-Trauerfeier

Bild: AFP

Obama und Hollande besuchen Monticello, das Haus Thomas Jeffersons

Video: Youtube/The White House



Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Marine Le Pen: Wenn sie Frankreichs Präsidentin wird, ist Europa am Ende

Die Chefin des rechtsradikalen Front National gilt bereits jetzt als Siegerin der kommenden Lokalwahlen in Frankreich – und als Favoritin in den nächsten Präsidentschaftswahlen. Die Folgen für Europa und den Westen wären verheerend. 

Am kommenden Wochenende finden in Frankreich Lokalwahlen statt. Der Sieger scheint bereits festzustehen: Der rechtsradikale Front National (FN) soll gemäss Umfragen über 30 Prozent der Stimmen erhalten und damit die stärkste Partei Frankreichs werden. Bereits in den Europawahlen vom vergangenen Mai hat jeder vierte Franzose für den FN gestimmt. 

Der FN ist keine der vielen Protestparteien, die seit der Eurokrise wie Pilze nach einem warmen Regen aus dem Boden schiessen. Gegründet wurde der …

Artikel lesen