Frankreich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
JAHRESRUECKBLICK 2014 – INTERNATIONAL – A French soldier talks to curious children as he mans a roadblock in the Miskine neighborhood of Bangui, Central African Republic, Monday, Jan. 6, 2014. (KEYSTONE/AP Photo/Rebecca Blackwell)

Ein französischer Soldat unterhält sich mit einheimischen Kindern. (Archivbild Jan. 2014) (KEYSTONE/AP Photo/Rebecca Blackwell) Bild: AP

Haben französische Soldaten in Zentralafrika Kinder vergewaltigt?

Die Vorwürfe in einem Zeitungsbericht wiegen schwer: Französische Soldaten sollen auf ihrer Friedensmission in Zentralafrika Kinder vergewaltigt haben. Das berichten Zeugen. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft.

29.04.15, 21:26


Ein Artikel von

Frankreich hatte im Dezember 2013 einen Militäreinsatz in der Zentralafrikanischen Republik gestartet, um die Gewalt zwischen christlichen und muslimischen Milizen zu beenden - und die Zivilbevölkerung zu schützen. Doch von dieser kommen nun schwere Vorwürfe: Französische Soldaten sollen mehrere Kinder vergewaltigt haben. Die Pariser Staatsanwaltschaft habe wegen der Vorwürfe Ermittlungen eingeleitet, heisst es in einem Zeitungsbericht.

Bereits im Sommer 2014 hatte das Verteidigungsministerium der Staatsanwaltschaft einen Bericht der Vereinten Nationen weitergeleitet. Laut der britischen Tageszeitung «The Guardian» enthält das Dokument Zeugenaussagen von Kindern. Sie geben an, von französischen Soldaten vergewaltigt worden zu sein.

Laut der Zeitung wurde ein schwedischer Uno-Mitarbeiter suspendiert, weil er den fraglichen Bericht an die französischen Behörden weiterleitete, nachdem die Uno nichts unternommen habe, um den Kindesmissbrauch zu stoppen. Die Suspendierung wurde von einem Uno-Sprecher in New York bestätigt.

Das französische Verteidigungsministerium bestätigte, dass die Pariser Staatsanwaltschaft ermittle. Sollten sich die Vorwürfe bestätigen, würden gegen die verantwortlichen Soldaten «härteste Strafen» verhängt. Das Ministerium wurde nach eigenen Angaben im Juli 2014 vom Hohen Kommissar der Vereinten Nationen für Menschenrechte informiert.

FILE - In this Tuesday, Dec. 10, 2013 file photo, a Christian mob attacks a mosque in Bangui, Central African Republic. Ten mosques have reopened in Central African Republic's capital, Bangui, as Muslims begin to trickle back home after months of sectarian violence. (AP Photo/Jerome Delay, File)

Die französischen Soldaten hatten den Auftrag, die Ausschreitungen zwischen Christen und Moslem einzudämmen. Auf diesem Bild greifen Christen eine Moschee an. Bild: Jerome Delay/AP/KEYSTONE

«Extrem schwere» Vorwürfe

Die Zeugenaussagen wurden demnach von einem Mitarbeiter der Uno gesammelt. Rund zehn Kinder sollen zwischen Dezember 2013 und Juni 2014 Opfer sexueller Gewalt geworden sein. Die Vorfälle sollen sich am Flughafen der zentralafrikanischen Hauptstadt Bangui ereignet, der von französischen Soldaten gesichert wurde.

Das Verteidigungsministerium berichtet, die Kinder hätten «ausführliche» Zeugenaussagen gemacht, die Vorwürfe seien «extrem schwer». Es seien umgehend nach Bekanntwerden der Vorwürfe «alle notwendigen Massnahmen unternommen worden, damit die Vorgänge und mögliche strafrechtliche und disziplinarische Verantwortlichkeiten so schnell wie möglich festgestellt werden können». Das Ministerium habe am selben Tag, an dem es den Uno-Bericht mit den Vorwürfen erhielt, die Pariser Staatsanwaltschaft eingeschaltet.

Auch die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Agnes Thibault-Lecuivre, erklärte, dass seit Juli 2014 ermittelt werde. Weitere Details nannte sie nicht.

Im April 2014 wurde die Uno-Blauhelmmission für das Land beschlossen, die im September desselben Jahres begann. Unruhen und Gewalt zwischen christlichen und muslimischen Bevölkerungsgruppen stehen in der ehemaligen französischen Kolonie an der Tagesordnung. Die Blauhelme sollten dabei helfen, das Land zu befrieden und zu stabilisieren.

vek/AFP/AP/Reuters

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

In Frankreich hat der wohl vermeidbare Tod einer jungen Frau helle Empörung ausgelöst: Die 22-Jährige starb, nachdem sie den Notruf wählte und dort nicht ernst genommen wurde.

Gesundheitsministerin Agnès Buzyn zeigte sich am Dienstagabend im Kurzbotschaftendienst Twitter «zutiefst betroffen». Sie gab an, Ermittlungen zu den «gravierenden Fehlern» des Notdienstes angeordnet zu haben.

Naomi Musenga hatte Ende Dezember wegen starker Bauchschmerzen den Notruf gewählt, wie französische Medien …

Artikel lesen