Frankreich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Front National

Valls sieht Rechte in Frankreich vor den «Toren der Macht» angekommen

Frankreichs Premierminister Manuel Valls sieht die rechtsextreme Front National (FN) nach den innenpolitischen Turbulenzen der vergangenen Wochen vor den «Toren der Macht» angekommen. «Als Mann der Linken werde ich mich niemals damit abfinden können, weil die Schwächsten als erste darunter leiden», sagte der Sozialist am Sonntag beim jährlichen Sommertreffen der europäischen Sozialdemokraten im italienischen Bologna.

epa04388341 French Prime Minister Manuel Valls pays a visit to 'Les Terres de Jim', a farming event, in Saint Jean d'Illac, France, 06 September 2014. Some 300,000 visitors are expected to the agricultural exhibition organized by young farmers, involving 2,500 volunteers. The event runs until 07 September.  EPA/CAROLINE BLUMBERG

Premierminister Manuel Valls. Bild: EPA

«Als Mann der Linken werde ich mich niemals damit abfinden können, weil die Schwächsten als erste darunter leiden.»

Premierminister Manuel Valls

In ganz Europa müsse die Linke «anders handeln und anders reden», um bei den Wählern anzukommen. Frankreich sei da ein warnendes Beispiel für den ganzen Kontinent. Valls erwähnte eine Umfrage, derzufolge FN-Chefin Marine Le Pen bei der französischen Präsidentschaftswahl 2017 nach jetzigem Stand 32 Prozent der Stimmen in der ersten Runde erhalten würde. In der zweiten Runde könnte sie demnach sogar die Stichwahl für sich entscheiden. 

Valls' Äusserungen in Bologna dürften deshalb auch als Warnschuss für Kritiker aus dem linken Sozialisten-Flügel zu verstehen sein. Wegen des innerparteilichen Widerstands gegen seinen Sparkurs, der schliesslich in eine Regierungskrise mündete, hatte Präsident François Hollande zuletzt sein Kabinett umgebildet. (sza/sda/afp)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das passiert, wenn du den Präsidenten Frankreichs «Manu» nennst

Normalerweise geniesst Emmanuel Macron das Bad in der Menge. Selfie hier, ein Schwätzchen da. Doch wehe, man spricht den Präsidenten mit seinem Spitznamen an ...

Am Montagmittag besuchte Emmanuel Macron in Nordfrankreich eine Gedenkveranstaltung für General Charles De Gaulle. Zahlreiche Schaulustige und Schüler versuchten, einen Blick auf den 40-Jährigen zu erhaschen. Schliesslich kommt der Präsident der Republik ja nicht alle Tage vorbei.

Ein Teenager nahm sich allerdings mehr vor, als nur ehrfürchtig Hände zu schütteln. Er stimmte die Internationale an und fragte Macron: «Ça va Manu?»

Das passte dem Präsidenten gar nicht. «Nein, nein, nei, du bist hier …

Artikel lesen
Link to Article