Frankreich

Front National

Valls sieht Rechte in Frankreich vor den «Toren der Macht» angekommen

07.09.14, 21:49

Frankreichs Premierminister Manuel Valls sieht die rechtsextreme Front National (FN) nach den innenpolitischen Turbulenzen der vergangenen Wochen vor den «Toren der Macht» angekommen. «Als Mann der Linken werde ich mich niemals damit abfinden können, weil die Schwächsten als erste darunter leiden», sagte der Sozialist am Sonntag beim jährlichen Sommertreffen der europäischen Sozialdemokraten im italienischen Bologna.

Premierminister Manuel Valls. Bild: EPA

«Als Mann der Linken werde ich mich niemals damit abfinden können, weil die Schwächsten als erste darunter leiden.»

Premierminister Manuel Valls

In ganz Europa müsse die Linke «anders handeln und anders reden», um bei den Wählern anzukommen. Frankreich sei da ein warnendes Beispiel für den ganzen Kontinent. Valls erwähnte eine Umfrage, derzufolge FN-Chefin Marine Le Pen bei der französischen Präsidentschaftswahl 2017 nach jetzigem Stand 32 Prozent der Stimmen in der ersten Runde erhalten würde. In der zweiten Runde könnte sie demnach sogar die Stichwahl für sich entscheiden. 

Valls' Äusserungen in Bologna dürften deshalb auch als Warnschuss für Kritiker aus dem linken Sozialisten-Flügel zu verstehen sein. Wegen des innerparteilichen Widerstands gegen seinen Sparkurs, der schliesslich in eine Regierungskrise mündete, hatte Präsident François Hollande zuletzt sein Kabinett umgebildet. (sza/sda/afp)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sewi 07.09.2014 23:18
    Highlight Der FN wird eine linke Politik betreiben, aber die Legalisierung der Illegalen und die Islamisierung stoppen. Die "echte" Linke hat schon verloren, denn Frau Le Pen ist die einzige Alternative zur alten verrotteten Politwelt Frankreichs. Einheimische Obdachlose und ausländische Minister.... Bravo Cüplisozialisten, damit hab Ihr den Weg für die erste Nationalsozialistische Partei seit 1945 bereitet....
    0 1 Melden

«Le Kid» ist an der Macht: Diese 7 Sorgen rauben Macron jetzt den Schlaf

Auf Frankreichs neuen Präsidenten Emmanuel Macron wartet eine gewaltige Herausforderung: Er ist mit teilweise enormen Problemen konfrontiert. Und er muss mehr liefern als seine Vorgänger.

Bis vor drei Jahren kannte ihn kaum jemand. Nie zuvor hatte er für ein gewähltes Amt kandidiert. Nun haben die Französinnen und Franzosen Emmanuel Macron zum Präsidenten gewählt, mit erst 39 Jahren und ohne eine grosse Partei im Rücken. Er profitierte von der günstigen Konstellation: Seine stärksten Kontrahenten demontierten sich selbst, die anderen waren zu extrem.

An Einem allerdings fehlt es Macron bestimmt nicht: Selbstbewusstsein. Manch ein Schüler träumt davon, seine attraktive – und …

Artikel lesen