Frankreich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Front National

Valls sieht Rechte in Frankreich vor den «Toren der Macht» angekommen

07.09.14, 21:49

Frankreichs Premierminister Manuel Valls sieht die rechtsextreme Front National (FN) nach den innenpolitischen Turbulenzen der vergangenen Wochen vor den «Toren der Macht» angekommen. «Als Mann der Linken werde ich mich niemals damit abfinden können, weil die Schwächsten als erste darunter leiden», sagte der Sozialist am Sonntag beim jährlichen Sommertreffen der europäischen Sozialdemokraten im italienischen Bologna.

epa04388341 French Prime Minister Manuel Valls pays a visit to 'Les Terres de Jim', a farming event, in Saint Jean d'Illac, France, 06 September 2014. Some 300,000 visitors are expected to the agricultural exhibition organized by young farmers, involving 2,500 volunteers. The event runs until 07 September.  EPA/CAROLINE BLUMBERG

Premierminister Manuel Valls. Bild: EPA

«Als Mann der Linken werde ich mich niemals damit abfinden können, weil die Schwächsten als erste darunter leiden.»

Premierminister Manuel Valls

In ganz Europa müsse die Linke «anders handeln und anders reden», um bei den Wählern anzukommen. Frankreich sei da ein warnendes Beispiel für den ganzen Kontinent. Valls erwähnte eine Umfrage, derzufolge FN-Chefin Marine Le Pen bei der französischen Präsidentschaftswahl 2017 nach jetzigem Stand 32 Prozent der Stimmen in der ersten Runde erhalten würde. In der zweiten Runde könnte sie demnach sogar die Stichwahl für sich entscheiden. 

Valls' Äusserungen in Bologna dürften deshalb auch als Warnschuss für Kritiker aus dem linken Sozialisten-Flügel zu verstehen sein. Wegen des innerparteilichen Widerstands gegen seinen Sparkurs, der schliesslich in eine Regierungskrise mündete, hatte Präsident François Hollande zuletzt sein Kabinett umgebildet. (sza/sda/afp)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sewi 07.09.2014 23:18
    Highlight Der FN wird eine linke Politik betreiben, aber die Legalisierung der Illegalen und die Islamisierung stoppen. Die "echte" Linke hat schon verloren, denn Frau Le Pen ist die einzige Alternative zur alten verrotteten Politwelt Frankreichs. Einheimische Obdachlose und ausländische Minister.... Bravo Cüplisozialisten, damit hab Ihr den Weg für die erste Nationalsozialistische Partei seit 1945 bereitet....
    0 1 Melden

Verschwörungstheorien, Lügen und verwischte Beweise

12.07.1998: Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt bis heute ein Rätsel

12. Juli 1998: Ronaldo soll Brasilien im WM-Final gegen Frankreich zur Titelverteidigung schiessen. Doch der junge Starstürmer bringt kein Bein vor das andere. Die Geschichte einer mysteriösen Erkrankung, die wohl für immer ungeklärt bleibt.

Brasilien ist vor dem WM-Final 1998 in Paris gegen Gastgeber Frankreich der haushohe Favorit. Roberto Carlos, Dunga, Rivaldo, Bebeto und vor allem der erst 21-jährige Ronaldo sollen der Seleção «La Penta», den fünften WM-Titel und die Titelverteidigung bescheren. 

Ronaldo ist bislang die grosse Entdeckung dieser WM. 1994 in den USA ist er zwar schon dabei, kommt aber nicht zum Einsatz. Jetzt schlägt seine Stunde: Vier Tore hat der Stürmer von Inter Mailand auf dem Weg in den Final …

Artikel lesen