Frankreich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pilotenstreik 

Flugausfälle bei Air France dauern an

Der Streik der Piloten von Air France hat auch am dritten Tag zu massiven Behinderungen im französischen Flugverkehr gesorgt. Nach Angaben der Fluggesellschaft fielen am Mittwoch wieder rund 60 Prozent der Flüge aus.

Auch für Donnerstag wurden fast zwei Drittel der Starts gestrichen. Frankreichs Premierminister Manuel Valls forderte, den Streik so schnell wie möglich zu beenden. Die Aktion sei unverständlich, sagte der Regierungschef dem Sender «France Inter». Valls forderte die Piloten auf, an den Verhandlungstisch zurückzukehren. Die Zukunft von Air France stehe auf dem Spiel.

Auch die Schweiz betroffen

Laut Website der Fluggesellschaft wurden heute alle Flüge zwischen Paris und Zürich annuliert, am Donnerstag fallen vier von fünf Flügen aus. Genf büsst morgen vier von neun Verbindungen nach Paris ein. Basel-Mülhausen ist hingegen wenig betroffen: nur eine Verbindung zwischen Basel und Paris fällt morgen Donnerstag aus.

Der Pilotenstreik richtet sich gegen Sparpläne des Airline-Konzerns Air France-KLM, der Kurz- und Mittelstrecken an seine Billigtochter Transavia übertragen und damit seine jährlichen Kosten um mehr als eine Milliarde Euro senken will.

Die Piloten fordern einen einheitlichen Vertrag für ihre Berufsgruppe. Ihre Gewerkschaft befürchtet durch den Ausbau der Billigfluglinie eine Auslagerung von Jobs und schlechtere Arbeitsbedingungen. (sda/dpa/wst)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Eine kleine Kulturgeschichte der Wasserleiche – von Ophelia bis Daniel Radcliffe

Heute, liebe Leute, wenden wir uns mal einem äusserst erbaulichen Thema zu: der Wasserleiche. Nicht den echten, das wäre zu grusig. Aber denen aus der Fiktion. Denn die sind (fast alle) ungeheuer schön.

Wie eine Wasserleiche normalerweise aussieht? Hässlich. Zwar verwest eine im Wasser liegende Leiche gut achtmal langsamer als eine unter der Erde liegende, aber sie ist dennoch aufgequollen, aufgeweicht, von irgendwelchen Tieren angeknabbert.

Die Wasserleiche in der Fiktion ist dagegen eine erhabene Leiche. Sie befindet sich in einem schwerelosen Schwebezustand, sie ist gereinigt, in einem christlichen Kontext natürlich auch getauft. Sie macht quasi einen evolutionären Rückwärtssalto: Die …

Artikel lesen
Link to Article