Frankreich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pariser Polizei jagt mysteriöse Drohnenpiloten

Über Paris sind erneut zehn Drohnen gesichtet worden. Erstmals konnte die Polizei eines der Flugobjekte verfolgen – doch die Piloten entwischten mitsamt dem Gerät.

04.03.15, 11:31

Ein Artikel von

Die Polizei in Paris hat am Dienstagabend mindestens zehn Hinweise auf Drohnenflüge erhalten. Unter anderem wurde ein Flugkörper über dem Osten der französischen Hauptstadt gesichtet. Augenzeugen sahen dort drei Männer, die ihre Drohne vom Himmel zurückholten und mit einem schwarzen Fahrzeug wegfuhren, bevor die Polizei sie festnehmen konnte. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters und beruft sich auf eine Quelle bei der Polizei.

Ein Bericht von «France Info» bestätigt den Vorgang, ein Reporter twitterte über den Vorfall. Laut «Le Monde» konnten die Polizisten damit zum ersten Mal eine Drohne von der Porte de Montreuil bis zur Porte de Vincennes verfolgen. Dort jedoch entkamen die Piloten des Fluggeräts. Die französische Polizei wolle sie verfolgen, sagte ein Regierungssprecher am Mittwoch.

Seit Oktober haben die Behörden 60 Überflüge über Paris und französischen Atomanlagen gezählt. In der Hauptstadt wurden Drohnen auch über strategisch sensiblen Bereichen wie dem Eiffelturm, dem Präsidentenpalast und der US-Botschaft gesichtet. Die Sicherheitsbehörden konnten bisher weder einen der Hintermänner noch eines der Flugobjekte fassen. Der Hintergrund der Flüge ist bisher völlig unklar.

Innenminister Bernard Cazeneuve sagte am Dienstag vor dem Parlament, dass neue rechtliche Regelungen zu Drohnenflügen befürwortet würden, auch auf europäischer Ebene. Käufer der Flugobjekte würden bereits jetzt vorsorglich auf mögliche Strafen im Fall von Gesetzesverstössen hingewiesen.

Ein Journalist des Fernsehsenders Al-Jazeera wurde am Dienstag wegen eines unerlaubten Drohnenflugs in einem Pariser Park zu einer Geldstrafe von 1000 Euro verurteilt. Sein Fluggerät wurde zudem eingezogen. Der 34-Jährige hatte am 25. Februar die Drohne fliegen lassen, um eine Reportage über die mysteriösen Flüge in Frankreich zu drehen. Zu der Serie von Drohnenüberflügen besteht laut Ermittlern keine Verbindung. (vek/heb/AFP)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

12. Juli 1998: Ronaldo soll Brasilien im WM-Final gegen Frankreich zur Titelverteidigung schiessen. Doch der junge Starstürmer bringt kein Bein vor das andere. Die Geschichte einer mysteriösen Erkrankung, die wohl für immer ungeklärt bleibt.

Brasilien ist vor dem WM-Final 1998 in Paris gegen Gastgeber Frankreich der haushohe Favorit. Roberto Carlos, Dunga, Rivaldo, Bebeto und vor allem der erst 21-jährige Ronaldo sollen der Seleção «La Penta», den fünften WM-Titel, und die Titelverteidigung bescheren. 

Ronaldo ist bislang die grosse Entdeckung dieser WM. 1994 in den USA ist er zwar schon dabei, kommt aber nicht zum Einsatz. Jetzt schlägt seine Stunde: Vier Tore hat der Stürmer von Inter Mailand auf dem Weg in den Final …

Artikel lesen