Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wer hat's erfunden? watson!

Die Schweiz aus Basler Sicht – böse, böse, böse, böse, böse

watsons Klischeeschleuder wird wieder aufgezogen: Nachdem wir erst Europa nach Schweizer Gusto unterteilt haben, sind nun die Kantone an der Reihe. 

Den Anfang haben die Zürcher gemacht und dabei für viele Lacher und etwas böses Blut gesorgt, dann war das Wallis an der Reihe. Nun schlägt Basel zurück: Möge die bessere Beleidigung gewinnen! 

Die Nutzer unserer App finden die Klischee-Karte auch unter diesem Link: Dort kann man reinzoomen.

Grundlage für diese Karte bildeten die Weltvorurteilskarten von Alphadesigner.

Bild

Bild: watson

Lesen Sie hier den 1. Teil: Europa aus Schweizer Sicht

Lesen Sie hier den 2. Teil: Die Schweiz aus Zürcher Sicht

Lesen Sie hier den 3. Teil: Die Schweiz aus Walliser Sicht

Lesen Sie hier den 4. Teil: Die Schweiz aus St.Galler Sicht

Haben Sie Lust auf schnelle News und spannende Artikel? Liken Sie uns auf Facebook



Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Greta Thunberg erhält exzellentes Schulzeugnis

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jag517 12.04.2014 00:07
    Highlight Highlight Die Innerschweiz ist für die Basler vor allem der schönste Ferienort! Ansonsten würden sie nicht 1/2 aller Ferienwohnungen und Boote rund um den / auf dem Vierwaldstättersee haben...
  • mope 11.04.2014 13:27
    Highlight Highlight Schuelgoofezüg...was het das in Watson z'tüe?
  • Andreas Kläui 11.04.2014 10:57
    Highlight Highlight Den Jura mit Waggis zu bezeichnen ist ja speziell. Die Bezeichnung wäre meine Meinung nach eher "Russen" und die Waggis sind die Elsässer und das liegt bekanntlich ausserhalb der Schweiz.
  • Seagull 10.04.2014 18:38
    Highlight Highlight Chöi mer das ganze mau us bärnersicht ha? wär super.
    • Seagull 10.04.2014 18:42
      Highlight Highlight z'schnäu gsi nur d'map aagluegt. chunnt guet!
    • Horny 11.04.2014 08:20
      Highlight Highlight Besser ned, de gits nume no "blödi Esel"...

Wie ein Bewerbungsgespräch für eine Beziehung aussehen würde – in 9 Punkten

Die Partnersuche ist bekanntlich reich an Tücken und Fettnäpfchen. Deshalb wäre ein Bewerbungsgespräch eigentlich ja eine gute Möglichkeit, Worst-Case-Szenarien auszuschliessen. Wir haben uns überlegt, wie diese aussehen würden.

Artikel lesen
Link zum Artikel