Eismeister Zaugg
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die SCL Tigers feiern den NLB Titel 2014/15 nach dem siebten Spiel im Playoff Final der NLB zwischen den SCL Tigers und dem EHC Olten, am Dienstag, 31. Maerz 2015, in der Ilfishalle Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Die SCL Tigers wollen den NLB-Titel im Hinblick auf die anstehende Liga-Qualifikation gegen die Lakers nur kurz feiern. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Das Hockey-Fabelwesen an der Ilfis – und warum den Lakers der Gegenpart fehlt

Nach einem grandiosen, hochstehenden NLB-Finale gegen Olten haben wir endlich Gewissheit: Diese SCL Tigers sind gut genug, um in die NLA aufzusteigen. Lakers, hütet euch an der Ilfis!



Monatelang hatten wir nicht so recht gewusst, wie wir diese Langnauer einschätzen sollen. Sie dominierten die NLB nach Belieben, standen schon im Oktober praktisch als Qualifikationssieger fest und sind erst im NLB-Final von einem starken Olten erstmals in dieser Saison echt gefordert worden. Aber nach dem Final-Triumph über die famosen Oltner wissen wir endlich, was diese Langnauer sind. Chimären.

Chimären? Dieses Wesen ist nicht etwa mit einer Mähre zu verwechseln. Der im Emmental gebräuchlichen Bezeichnung für eine Stute oder ein weibliches Kaninchen. Eine Chimäre ist ein Fabelwesen aus der griechischen Mythologie. Ein Link zu dieser Mythologie passt ja gut zum anstehenden grossen Drama um Triumph oder Untergang gegen die Lakers.

UNSPECIFIED - CIRCA 1900:  Etruscan civilization, 5th-4th century b.C. Chimera of Arezzo, bronze sculpture, height 65 cm., 400-350 b.C.  (Photo By DEA / G. NIMATALLAH/De Agostini/Getty Images)

Etruskische Bronze-Skulptur einer Chimäre aus dem 4. Jahrhundert vor Christus. Bild: De Agostini Editorial

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Die Chimäre ist ein feuerspeiendes Ungeheuer mit dem furchterregenden Kopf eines Löwen und dem zerbrechlichen Hinterleib einer Ziege. Besser könnten wir die Langnauer gar nicht charakterisieren. Vorne ist diese Mannschaft ein feuerspeiendes offensives Ungeheuer. Rollende Angriffe mit vier Linien haben diese Saison in der zweithöchsten Liga jeden Gegner zermürbt. Im siebten NLB-Finalspiel auch noch die tapferen Oltner.

Fast wie das Tika-Taka des FC Barcelona

Diese Hockey-Fabelwesen von der Ilfis mahnen an eine «Lite-Version» der ZSC Lions. Der Schlüssel zu Langnaus Spiel ist der Puckbesitz. Eine Hockey-Variante des Tiki-Taka des FC Barcelona. Dieser Spielstil basiert auf einem hohen Ballbesitzanteil der angreifenden Mannschaft. Dabei befindet sich fast die gesamte Mannschaft fortwährend in Bewegung und lässt den Ball durch ihre Reihen zirkulieren. Genau das tun die Langnauer mit dem Puck und dominieren so den Gegner.

Gesteuert wird dieses Spiel nicht von Lionel Messi, sondern vom grossen Steuermann Kevin Hecquefeuille. So wie erst die Bassgeige Struktur in die Örgelimusik bringt, so strukturiert der Franzose das Offensivspektakel. Mit einem Passspiel, das in seiner Genauigkeit an einen Landvermesser aus Hans Grunders Büro gemahnt.

31.03.2015; Langnau: Eishockey NLB Playoff Final - SCL Tigers - EHC Olten: Kevin Hecquefeuille (Tigers) mit Pokal. Die SCL Tigers feiern den NLB Schweizermeistertitel 2015.(Christian Pfander/freshfocus)

Kevin Hecquefeuille mit dem NLB-Meisterpokal. Bild: Christian Pfander/freshfocus

Selbst mit grösster taktischer Klugheit und Disziplin und hartem Einsteigen war es den tapferen Oltnern nicht möglich, die Emmentaler in einem hochstehenden letzten Finalspiel aufzuhalten und den feuerköpfigen Leitwolf Chris DiDomenico zu neutralisieren und zu provozieren. Der Kanadier fädelte das 1:0 ein und zog fortan immer wieder so viele Gegner auf sich, dass der von hinten aufrückende Spielgestalter Kevin Hecquefeuille gleich dreimal ins Netz traf.

Seine erste Strafe kassierte Langnaus Topskorer erst im Schlussdrittel. Als beim Stande von 5:2 alles schon entschieden war. Wahrlich, diese feuerspeiende Offensive müssen auch die Lakers in der Liga-Qualifikation fürchten. Lakers, hütet euch an der Ilfis!

Hält Torhüter Ciaccio dem Druck stand?

Aber eben: Es gibt auch Schwächen. Michel Zeiter, Vize-Bandengeneral bei den Lakers, wohnte dem finalen Schauspiel als Beobachter bei. Eine seiner Schlussfolgerungen: «Hinten sind die Langnauer verwundbar.» Man werde deshalb am Donnerstag wohl mit zwei ausländischen Stürmern antreten. «Es wäre ein Fehlentscheid, als A-Klub zu Hause gegen Langnau hinten reinzustehen.» Ein vorwitziger Zaungast konterte diese Analyse mit der Feststellung, die defensive Verwundbarkeit treffe wohl auch auf die Lakers zu – und Zeiter mochte nicht widersprechen.

Tigers Goalie Damiano Ciaccio, rechts, im Kampf um den Puck gegen Oltens Codey Buerki, links, waehrend dem siebten Spiel im Playoff Final der NLB zwischen den SCL Tigers und dem EHC Olten, am Dienstag, 31. Maerz 2015, in der Ilfishalle Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Die Defensive um Torhüter Damiano Ciaccio ist die grosse Schwäche der SCL Tigers. Bild: KEYSTONE

Aber wo der ehemalige ZSC-Kultstürmer Recht hat, da hat er Recht. Die grosse Schwäche der Langnauer ist die Defensive. Das feuerspeiende offensive Löwenhaupt hat nur den defensiven Leib einer mageren Ziege. Eher schwach auf den Beinen und beim Verteidigen des Tores existenziell auf die Mithilfe der Stürmer angewiesen.

Und der unkonventionelle Torhüter-Stilist Damiano Ciaccio kann zwar die unmöglichsten Dinger halten. Aber er ist nicht gegen haltbare Treffer gefeit. Immerhin hat er im siebten Spiel unter maximalem Erwartungsdruck nicht versagt. Vielleicht doch ein Hinweis, dass er mental robust genug ist, um die Langnauer in die NLA zu bringen.

Zeiters Respekt ist gross

Und dann ist ja auch noch die kurze Zündschnur von Chris DiDomenico. Frage deshalb an Michel Zeiter: Welcher Spieler der Lakers wird am Donnerstag den Auftrag haben, den Kanadier zu provozieren? Seine Antwort, kurz und bündig. «Alle.»

Die Frage ist allerdings: Werden wir am Donnerstag zum Auftakt in der Diners Club Arena böse, einschüchternde oder eher verzweifelte Lakers sehen? Michel Zeiter ist sich seiner Sache nicht ganz sicher. Er sagt: «Wir müssen viel disziplinierter spielen als in den Playouts gegen Ambri.» Es dürfe nicht mehr vorkommen, dass einer so ausraste wie Nicklas Danielsson im letzten Spiel. Er lasse auch keine Kritik an den Schiedsrichtern gelten. «Es mag sein, dass dieses oder jenes Foul von Ambri nicht gepfiffen worden ist. Aber alle Strafen gegen uns waren korrekt. Wir sind selber schuld.»

23.01.2015; Zug; Eishockey NLA EV Zug - Rapperswil-Jona Lakers; Assistenztrainer Michel Zeiter (Lakers) (Daniela Frutiger/Freshfocus)

Michel Zeiter hat an der Ilfis spioniert und will seinen Spielern nun den richtigen Rat geben. Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

Michel Zeiter ist nach seiner Entlassung als Cheftrainer in Visp am 9. Dezember 2013 bei den Lakers Assistent von Anders Eldebrink geworden. Er kennt die NLB bestens und ahnt, dass es schwierig wird. «Als NLA-Team sind wir schneller und robuster. Aber das Niveau dieses NLB-Finals war gut und die NLB-Spitzenteams spielen inzwischen mit einer höheren Intensität als noch vor zwei, drei Jahren.»

Lahme Gäule statt Pegasus bei den Lakers

Eine wichtige Frage auch: Gelingt es den Langauern bis zur ersten Partie am Donnerstag in Rapperswil-Jona wieder «nachzuladen»? Die Spannung wieder aufzubauen? Der NLB-Titel ist ein grosser Triumph und doch nur ein Etappenziel auf dem Weg zurück in die höchste Liga. Sandro Moggi sagt, das sei möglich: «Wir sind uns bewusst, dass es weitergeht und haben uns auf diese Situation eingestellt. Wir gönnen uns nicht mehr als eine halbe Stunde zum Feiern und dann beginnt bereits die Konzentration auf das Spiel am Donnerstag.»

26.03.2015; Ambri; Eishockey NLA - Playout - HC Ambri-Piotta - Rapperswil-Jona Lakers; Antonio Rizzello (Lakers) jubelt nach dem Tor on 0:1
(Michela Locatelli/freshfocus)

Kann ein Lakers-Stürmer den Unterschied ausmachen? Bild: Michela Locatelli/freshfocus

Wenn wir schon die Langnauer mit dem Fabelwesen Chimäre vergleichen, so wollen wir doch nachsehen, ob wir in der griechischen Sagenwelt auch die Antwort auf die Frage finden, wie die Chimäre besiegt werden kann.

Es ist nur möglich, die Chimäre mit Hilfe des fliegenden Pferdes Pegasus zu besiegen. Also ist es hilfreich, die Kaderliste der Lakers hervorzukramen und nachzusehen, ob wir darauf einen Flügel oder Center finden, der uns spontan an ein fliegendes Pferd denken lässt. Aber die Schweizer Stürmer mahnen irgendwie eher an, na ja, lahme Gäule.

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kevegoal 01.04.2015 19:55
    Highlight Highlight Ich warte immernoch auf einen (wichtigeren) Artikel über den ZSC gegen Davos
  • zett 01.04.2015 18:29
    Highlight Highlight immerhin ist Rappi dank Zaugg fast täglich in den Medien, wann gab es dies zuletzt? Also ich freue mich auf die Duelle zwischen den Operettenspieler der Lakers und dem Kultclub, angeführt vom Ilfis-Gretzky, aus dem Ämmitau.

    Aber mal die Polemik zur Seite: Auf faire und unterhaltsame Spiele. In der Ligaquali sowie auch im Playoff-Final!
  • hockeyRappi 01.04.2015 15:18
    Highlight Highlight Der einzige lahme Gaul ist ein Chronist, dessen Name mir gerade entfallen ist...Er beginnt mit Z und hört mit G auf ;-)
  • Coach Cpt. Blaze 01.04.2015 13:46
    Highlight Highlight Die Metropolregion um Langnau ist halt schon das Zentrum der Eishockeywelt...
    • Älü Täme 01.04.2015 15:01
      Highlight Highlight Im Moment sicher schon, ausser für die Davoser und die Zürcher... und bis auf die Rapperswiler ist der Rest jetzt sowieso Langnau-Fan!
  • urano 01.04.2015 12:15
    Highlight Highlight erfrischend geschrieben, Herr Zaugg. ich finde Ihre Artikel immer sehr intressant. eine kleine Kritik oder Anregung hätte ich dann doch noch. Es gäbe auch noch viele andere Klubs, ob A oder B, über die sich solche Recherchen und Berichte lohnen würden. Aber nochmals, schreiben Sie bitte so weiter, ich finde Ihre Artikel immer amüsant. und zu guter Letzt drücke ich als Ambri-Fan den Tigers die Daumen und hoffe, sie können eine gute Serie spielen. Es wird für beide Mannschaften schwer werden
  • BOSELLI 01.04.2015 11:43
    Highlight Highlight SCL wie der TikiTakiclub FC Barcelona......und so ist dann Sandro Moggi der Messi des Schweizer Hockeys.....
    Langnau wird nichts reissen und es wird leider beim Alten bleiben und der langweiligste Sportclub der Schweiz wird weiter die andern belästigen!
    • Martin Wespe 01.04.2015 13:07
      Highlight Highlight Muahhaha Rüfenacht du kleine, talentfreie Ulknudel
  • manolo 01.04.2015 11:04
    Highlight Highlight wait and see!
  • Paia87 01.04.2015 10:53
    Highlight Highlight Und was schreibt der Klausi wohl wenn sich die Lakers mit 4:0 durchsetzen? "Müdes Langnau verspielt den Aufstieg" oder was? Bei Zaugg dreht sich alles nur noch um Langnau, grosse Leistungen eines anderen Teams werden keine Beachtung geschenkt. Bei Zaugg ist es wie bei den Tigers vor zwei Jahren, eine Ablösung durch ein anderes Team/Journalist ist mehr als fällig!
    • Amboss 01.04.2015 12:09
      Highlight Highlight Paia, auch für sie gilt: Wenn sie das Quatsch finden, dann lesen sie es doch einfach nicht.
      Teletext, Seite 241ff finden sie alle Informationen zu den aktuellen Spielständen in NLA, NLB, Playoff, Playout.
    • Paia87 01.04.2015 18:17
      Highlight Highlight Wissen sie Amboss, in den Titeln ist selten ersichtilich ob ein Text Quatsch ist oder nicht, deshalb lese ich ihn, aber in den letzten Monaten hat das Kopfschütteln über die Berichte von Herrn Zaug dermassen zugenommen das ich mich bald auf ein Schleudertrauma untersuchen muss.
  • powermaus74 01.04.2015 10:32
    Highlight Highlight Bravo, für einmal keine Metaphen mit Gotthelf etc. Aber man könnte schon meinen, die SCL Tigers seien der Olymp des CH-Hockeys... mal sehen was die Ligaquali bringt. Und schliesslich gibt es auch noch einen Playoff-Final der NLA.
    • Buyer's Remorse 01.04.2015 11:03
      Highlight Highlight Griechische Mythologie ist auch nicht besser als Gotthelf...
  • Jack Russel 01.04.2015 10:21
    Highlight Highlight klar zaugg. Langnau ist DAS Barcelona des Welteishockeys. Noch 4 Spiele (natürlich 4 Siege) und sie sind nicht nur der Beste Aufsteiger aller Zeiten, Länder und Ligen, sondern sind auch schon in der Hockey Hall of Fame. Kein Thema.
    • Bacchus75 01.04.2015 10:28
      Highlight Highlight Und werden direkt in die NHL befördert. Was die NHL in Las Vegas wenn sie im Emmental sein könnte.
  • Daylen 01.04.2015 09:39
    Highlight Highlight Auf eine spannende Serie. Ich bin gespannt wie es ausgeht!
  • Against all odds 01.04.2015 09:22
    Highlight Highlight Laaaangweilig!
  • chandler 01.04.2015 08:56
    Highlight Highlight Ich sehe bei Langnau vor allem ein Problem: die Torhüterposition. Er macht mir überhaupt keinen guten Eindruck. Wenn dieser nicht über sich hinaus wächst, wird es sehr sehr schwierig gegen die Lakers, leider...
  • Tortejäger 01.04.2015 08:42
    Highlight Highlight Klaus raus! ;)

Neue Saumode oder gar kein Problem? Lausanne lässt Zug bei der Ehrung einfach stehen

Der grösste Aufreger der ersten Halbfinalpartie zwischen Zug und Lausanne ereignete sich nach der Schlusssirene. Auf einen Handshake wurde natürlich verzichtet, es ist ja schliesslich Playoffs. Wie es üblich ist, wurden nach dem Spiel aber noch die besten Spieler ausgezeichnet. Doch alsbald der Lausanner seine Auszeichnung erhielt, machten sich die enttäuschten Gäste vom Acker und warteten die Ehrung des Zugers nicht mehr ab.

Dass die Waadtländer gefrustet waren, ist verständlich. Zug …

Artikel lesen
Link zum Artikel