Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blick die kleine Allmend, welche derzeit durch Jenische besetzt wird, am Mittwoch, 23. April 2014, in Bern. Jenische haben derzeit mit ueber 200 Wohnwagen die kleine Allmend besetzt, welche als Parkplatz fuer die in zwei Tagen beginnende benoetigt wird. Sie fordern mehr Akzeptanz sowie zusaetzliche Durchgangs- und Standplaetze in der Schweiz. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Das Camp der Fahrenden auf der Kleinen Allmend in Bern. Bild: KEYSTONE

Stadt will Camp räumen lassen

Fahrende protestieren in Bern

Auf der Berner Allmend protestieren seit Dienstag Fahrende für mehr Standplätze in der Schweiz. Die Stadt zeigt zwar Verständnis für die Anliegen, will das Gelände dennoch räumen lassen. Es wird für die Frühjahrsmesse BEA benötigt. Die Fahrenden ihrerseits verharren trotz angedrohter Räumung in ihrem Protestcamp auf der Kleinen Allmend.

Ein Sprecher der Fahrenden sagte, dass die Gruppe den Platz nicht verlassen werde. Nach Angaben einer sda-Korrespondentin vor Ort scheinen die Fahrenden darauf zu vertrauen, dass die Polizei das Camp nicht räumen wird. Sollte es regnen, könnte die Stadt das Gelände ohnehin nicht benutzen, argumentieren sie.

Zuvor zogen sich Gespräche mit Behördenvertretern und Polizei über Stunden hin. Der Stadtberner Sicherheitsdirektor Reto Nause begab sich am Nachmittag ins Camp und traf die Fahrenden. Er machte klar, dass die Stadt auf der Räumung bestehen werde. Sie erfolge aus praktischen Gründen, denn das Gelände wird ab Freitag als Parkplatz für die BEA-Besucher benutzt.

Die Fahrenden boten Nause an, für die Benutzung des Platzes zu bezahlen. Nause solle mit der Messeleitung der BEA verhandeln. Doch dafür sah der Sicherheitsdirektor keinen Spielraum. Auch alternative Standplätze konnte die Stadt keine anbieten.

Nause bot den Fahrenden aber an, sich dafür einzusetzen, dass sie mit Kantonsvertretern über ihre Anliegen sprechen können. Denn der Kanton sei für die Bereitstellung von Plätzen für Fahrende zuständig. Die beiden Parteien trennten sich am späteren Nachmittag ohne Verhandlungsergebnis.

Protestcamp seit Dienstag

Die Fahrenden hatten am Dienstag auf der Kleinen Allmend im Wankdorf ihr Protestcamp eingerichtet. Sie wollen auf den Mangel an Standplätzen aufmerksam machen. Auf dem Gelände stehen nach Angaben einer sda-Korrespondentin mehr als 50 Wohnwagen, in denen meist Familien, viele davon mit Kindern, leben. Die Fahrenden brachten auf den Gelände Transparente an, um auf ihre Anliegen aufmerksam zu machen. «Keine Plätze! wohin?» steht darauf zu lesen oder «Wir haben auch Rechte».

Protestschilder auf der durch Jenische besetzten kleinen Allmend, am Mittwoch, 23. April 2014, in Bern. Jenische haben derzeit mit ueber 200 Wohnwagen die kleine Allmend besetzt, welche als Parkplatz fuer die in zwei Tagen beginnende BEA benoetigt wird.  Sie fordern mehr Akzeptanz sowie zusaetzliche Durchgangs- und Standplaetze in der Schweiz. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Schilder mit Slogans der Fahrenden.  Bild: KEYSTONE

Die Berner Stadtregierung befasste sich an ihrer Sitzung mit den Fahrenden und beschloss, das Camp räumen zu lassen, falls die Fahrenden nicht freiwillig abziehen. Bis am frühen Abend war die Räumung aber noch nicht im Gang. (dhr/sda) 



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen