Homosexualität
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04763300 A couple kiss after early results suggest an overwhelming majority in favour of the referendum on same-sex marriage, in Dublin, Ireland, 23 May 2015. With counting still taking place in the historic referendum, early results are suggesting the Yes side has won, and opponents of the measure have already offered congratulations. It's the first time there has been a nationwide vote on the issue of same-sex marriage anywhere in the world.  EPA/AIDAN CRAWLEY

Irland will die Homo-Ehe einführen. Bild: AIDAN CRAWLEY/EPA/KEYSTONE

Irland hat's getan: Die Liebe und die Realität haben sich durchgesetzt

Wenn sich Mann und Mann oder Frau und Frau lieben, dürfen sie in Irland künftig heiraten. Die ehemals stockkonservativen Iren haben gezeigt, wie eine Gesellschaft sich in wenigen Jahren aufklären kann.



Was für ein Entscheid! Die Iren haben sich mit einem klaren Ja für die Einführung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare ausgesprochen. Die Deutlichkeit des Entscheids überraschte: Das Land galt lange als stock-konservativ. Noch bis 1993 stellte das Land die Liebe zwischen zwei Männern oder zwei Frauen unter Strafe.

Das Resultat der Abstimmung ist ein Resultat der Aufklärung in der irischen Gesellschaft in den letzten Jahren. Die katholische Kirche, die die Werte des Landes prägte und auch Jahrzehnte nach dem Nordirland-Konflikt eine wichtige Rolle im Staat inne hatte, hat spätestens seit den Missbrauchs-Skandalen von Geistlichen an Macht verloren. 

An der Stelle der Kirche entstand ein neues, freiheitliches und durchaus pragmatisches Selbstbewusstsein in der irischen Gesellschaft, welches sich nicht mehr von Ideologien bestimmen lässt, sondern von der Frage: Wie sieht die Realität aus? Die Realität war in der heutigen Abstimmung einfach zu definieren: Gleichgeschlechtliche Liebe existiert. Sie bringt Schwulen, Lesben, Bisexuellen Glück und Freude. Sie wird gelebt. Geben wir ihnen das Recht, ihren Bund der Liebe anerkennen zu lassen.

Gegner und ihre Realitäten

Auf der anderen Seite waren die Gegner. Sie zogen mit scheinheiligen Argumenten in den Abstimmungskampf und koppelten die Frage der Homo-Ehe an das Bild der traditionellen Familie: Eine Familie braucht eine Mutter und einen Vater. Schwule und Lesben passen hier nicht gut ins Bild.

Es gibt bereits heute viele Kinder, die in «Regenbogenfamilien» aufwachsen. Und es geht ihnen in den meisten Fällen sehr gut.

Umfrage

Und du: Bist du für die Homo-Ehe?

  • Abstimmen

1,957

  • Ja83%
  • Nein10%
  • Heiraten ist eh unnötig.7%

Den gleichen Fehler machen alle Konservativen – auch in der Schweiz. Sie reservieren den «Ehe»-Begriff für heterosexuelle Paare und behaupten, dass es für andere Lebensformen die eingetragene Partnerschaft gibt. Auch hier ignorieren sie die Realitäten: Partnerschaften unterscheiden sich selbst im Jahr 2015 in vielen Fragen deutlich von der traditionellen Ehe.

Selbstverständlich lehnen konservative Kreise auch das Adoptionsrecht für homosexuelle Paare ab – weil dies dem Kindeswohl schade. Die Realität ist aber auch hier eine andere: Es gibt bereits heute viele Kinder, die in «Regenbogenfamilien» aufwachsen. Und es geht ihnen in den meisten Fällen sehr gut.

Bild

Homosexuelle und Transgender-Menschen haben in der Schweiz keinen guten Stand: Im europäischen Vergleich positioniert sich die Eidgenossenschaft zwischen Rumänien und Bulgarien. Bild: Economist

Die Iren haben in ihrem mutigen Entscheid heute gezeigt, dass diese Ängste, Vorurteile oder Hass gegen Schwule und Lesben durchaus mit Aufklärung aufgebrochen werden können. 

Siegerin dieses historischen Tages ist die Liebe.

Mehrheit der Iren stimmt für die Homo-Ehe

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mxvds 23.05.2015 18:17
    Highlight Highlight schöner Text Petar <3

    Ich glaube in der Schweiz gehen viele Organisationen die Aufklärung falsch an. Das Thema Homosexualität wird viel zu fest sexualisiert. Es ist zwar sicher richtig auf die Krankheiten anzusprechen aber es jeweils zu verbinden finde ich falsch. Es geht ja nicht um Sex sondern um Liebe. Im ganzen Abstimmungskampf in Irland haben die Iren es geschafft genau das auszudrücken. Ohne Klischees und Sex. Da müssen sich unsere Organisationen ein grosses Beispiel davon nehmen.

Darum outete sich der Bürgermeister von Ottawa erst nach 40 Jahren als schwul

Der Bürgermeister der kanadischen Hauptstadt Ottawa hat sich als schwul geoutet. «Ich bin schwul. Da – ich habe es gesagt, oder vielmehr geschrieben. Ich habe fast vier Jahrzehnte gebraucht, um diese Worte herauszubringen, aber wie man so sagt: ‹Besser spät als nie›», schrieb Jim Watson in einem in der Zeitung «Ottawa Citizen» veröffentlichten Brief.

Zurückschauend sei es ein grosser Fehler gewesen, dass er sich nicht früher zu seiner Homosexualität bekannt habe, schrieb der 58-Jährige. Durch …

Artikel lesen
Link zum Artikel