Eismeister Zaugg
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tigers Bengt-Ake Gustafsson Head Coach jubelt,  ueber den Aufstieg in die NLA, nach dem vierten Auf-/Abstiegsplayoff Eishockey Ligaqualifikationsspiel der NLA/NLB zwischen den SCL Tigers und den Rapperswil-Jona Lakers am, Donnerstag 9. April 2015, in der Ilfishalle Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Das kommt überraschend: Aufstiegstrainer Gustafsson muss gehen. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Knall bei SCL Tigers: Erfolgstrainer Gustafsson muss trotz Aufstieg gehen – er weiss es offiziell noch nicht

Die Entscheidung ist gefallen: Aufstiegstrainer Bengt-Ake Gustafsson ist nicht mehr Trainer der SCL Tigers. Am Donnerstagnachmittag wird er von Sportchef Jörg Reber informiert. 



Krampfhaft versucht Jörg Reber die Geheimhaltung zu wahren. Er sagt auf die Frage, ob der grandiose Erfolgstrainer Bengt-Ake Gustafsson den Vertrag verlängern werde: «Wir verhandeln und der Entscheid wird bald fallen.»

Das ist grob geschwindelt. Der Entscheid ist nämlich gefallen. Jörg Reber hat entschieden, den Vertrag mit seinem schwedischen Erfolgstrainer nicht mehr zu verlängern und der Verwaltungsrat hat seinen Entscheid bereits bestätigt. Es sind nicht finanzielle Gründe, die zur Trennung mit dem Aufstiegstrainer geführt haben. Sondern sportliche Überlegungen. 

09.04.2015; Langnau; Eishockey Ligaqualifikation - SCL Tigers - Rapperswil-Jona Lakers;
Trainer Bengt-Ake Gustafsson (Langnau) (Sandro Stutz/freshfocus)

Mission erfüllt, aber doch entlassen: Bengt-Ake Gustafsson. Bild: Sandro Stutz/freshfocus

Es braucht einen aktiveren Führungsstil

Es brauche in der NLA unter anderen, raueren Voraussetzungen (mehr Niederlagen als Siege) einen Cheftrainer mit einem aktiveren Führungsstil. Über eine Vertragsverlängerung ist daher gar nicht verhandelt worden. Am Donnerstag wird Bengt-Ake Gustafsson im Rahmen einer Sitzung von Jörg Reber über das Ende der Zusammenarbeit informiert. 

Die Trennung vom Trainer-Mustergatten ist schon überraschend. Bengt-Ake Gustafsson hat alles richtig gemacht. Der Schwede kam am 15. Oktober 2013 für den gefeuerten Tomas Tamfal und führte die Langnauer 2014 in den NLB-Final (Niederlage gegen Visp). Diese Saison dann der totale Erfolg: Qualifikationssieger, NLB-Meister Qualifikation und den Aufstieg in die NLA mit einem 4:0 in der Liga-Qualifikation gegen die Lakers 4:0 gesichert. 

Eigentlich wäre Gustafsson der perfekte Trainer

Zudem hat Bengt-Ake Gustafsson die Langnauer bereits früher während zwei Saisons unter schwierigen Voraussetzungen in der NLA gehalten (1999/00 bis 2001) und dabei sein Gespür für schwierig zu führende Spieler bewiesen: Nie war Rock'n'Roller Todd Elik so gut wie in den zwei Saisons unter Bengt-Ake Gustafsson in Langnau.  

Tigers Head Coach Bengt-Ake Gustafsson, rechts, gibt Anweisungen, an Tigers Sven Lindemann, links, waehrend dem fuenften Spiel im Playoff Final der NLB zwischen den SCL Tigers und dem EHC Olten, am Freitag, 27. Maerz 2015, in der Ilfishalle Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Bengt-Ake Gustafsson: Kein Trainer für die NLA? Bild: KEYSTONE

Eigentlich wäre der Schwede also der perfekte Trainer für Langnau. Und doch muss er gehen. Es ist ein mutiger Entscheid – und doch gilt gerade für Langnau: Trainer kommen und gehen, die SCL Tigers bleiben bestehen. Auch Lausanne, der NLA-Aufsteiger von 2013 hat seinen Aufstiegstrainer damals auch nicht behalten. Gerd Zenhäusern verliess Lausanne, wurde in Biel Assistent von Kevin Schläpfer und ist heute Cheftrainer von Fribourg-Gottéron. Der Aufsteiger hatte bereits vor dem Saisonende Heinz Ehlers als neuen Trainer verpflichtet und für Gerd Zenhäusern wäre nur die Rolle eines Assistenten geblieben. 

Sohn Anton bleibt wohl

Wie wir heute wissen, hat Lausanne richtig entschieden. Mit Heinz Ehlers hat die Mannschaft seit dem Aufstieg zweimal hintereinander die Playoffs erreicht.

Bengt-Ake Gustafsson geht also. Hingegen stehen die Verhandlungen mit Anton Gustafsson, seinem Bub, vor dem Abschluss. Eigentlich wollte er zu den Lakers wechseln. Nach deren Abstieg steht Langnaus bester Playoff-Torschütze nun vor der Vertragsverlängerung mit den SCL Tigers. 

Die Aufstiegsparty der SCL Tigers:

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MARC AUREL 17.04.2015 20:19
    Highlight Highlight na klar.. Daumen unten.. aber recht habe ich.. obs euch passt oder nicht liebe Langnauer..
  • Markus Kaufmann 16.04.2015 09:28
    Highlight Highlight Todd Elik wär doch eine Option!
  • BilboBeutlin 16.04.2015 09:06
    Highlight Highlight Gus hat super Arbeit gemacht, keine Frage. Gönnt ihm doch seine Pension! Im Herbst hiess es "Gus muss weg, Gus passt nicht, blabla"
    Und was sagen diese 'Hockeykenner' heute? "Gus muss bleiben, unglaublich, was denkt sich Reber dabei, blabla."
    Schwedisches Hockey hat im B super funktioniert, aber im A auch? Bei Lausanne hat der Wechsel funktioniert, warum bei Langnau also nicht auch? Etwas frisches und aktiveres Coaching kann bestimmt nicht schaden. Jörgu Reber hat das im Griff!
  • Markus Kaufmann 16.04.2015 08:32
    Highlight Highlight Es war schon die ganze Saison offensichtlich, dass irgendwo der Wurm drin steckt. Ich vertraue den Verantwortlichen, wie immer sie auch entscheiden und freue mich auf bissige Tiger in der NL A!
  • hanibal79 16.04.2015 06:37
    Highlight Highlight Peter Jakob hat gesagt, diese Spieler haben eine Chance verdient. Beim Trainer sieht man es in Langnau offensichtlich ganz anders. Traurig aber wahr.
    Wie der Führungsstil eines Trainers ist, tut auch nichts zur Sache. Entweder ist er Erfolgreich oder eben nicht.
  • Mia_san_mia 15.04.2015 22:51
    Highlight Highlight Eldebrink wäre ja frei, der würde passen. Der ist sich Playout und Abstieg schon gewöhnt. Mehr braucht Langnau nicht für die eine Saison im A.
    • sste87 16.04.2015 06:21
      Highlight Highlight Abstieg immer noch nocht verdaut, Thomas? ;)
    • Daylen 16.04.2015 06:46
      Highlight Highlight Es wird nicht bei einer Saison bleiben. Lieber einen Trainer holen der mehr will als den Ligaerhalt und dies auch zeigt.
    • harry 16.04.2015 08:03
      Highlight Highlight Immer noch frustriert nach dem Abstieg. Die Tigers werden oben bleiben sie sind Winers und keine lousers wie Rappi.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Daylen 15.04.2015 22:07
    Highlight Highlight Die einzige Erklärung die ich für diesen Entscheid akzeptieren würde, wäre dass Verhandlungen mit den Gebrüder von Arx und Arno del Curto am laufen sind. Aber das bleibt wohl Wunschdenken...
    • MARC AUREL 16.04.2015 12:23
      Highlight Highlight haha.. das ich nicht lache.. Die Langnuller sind die genau gleichen verlierer wie Rappi.. und wenn man ehrlich ist hatte Rappi im NLA mehr Erfolg als Langnull. Wär glaubt das die Tigerli sich langfristig etablieren können träumt und ist nicht realistisch sorry! 1mal Playoffs gegenüber 10mal Playouts ist das was euch erwarten wird.
  • Jokerman 15.04.2015 21:30
    Highlight Highlight Schon Krass wie die heutige Sportwelt funktioniert. Aber es gehen immer wieder Türen auf, evt. bei den Lakers?

Neue Saumode oder gar kein Problem? Lausanne lässt Zug bei der Ehrung einfach stehen

Der grösste Aufreger der ersten Halbfinalpartie zwischen Zug und Lausanne ereignete sich nach der Schlusssirene. Auf einen Handshake wurde natürlich verzichtet, es ist ja schliesslich Playoffs. Wie es üblich ist, wurden nach dem Spiel aber noch die besten Spieler ausgezeichnet. Doch alsbald der Lausanner seine Auszeichnung erhielt, machten sich die enttäuschten Gäste vom Acker und warteten die Ehrung des Zugers nicht mehr ab.

Dass die Waadtländer gefrustet waren, ist verständlich. Zug …

Artikel lesen
Link zum Artikel