SVP
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Le president du Conseil d'Etat neuchatelois Alain Ribaux parle au cote de la chanceliere Severine Despland, lors d'un point presse au sujet de la demission pour raison de sante du conseiller d'Etat neuchatelois Yvan Perrin ce lundi 16 juin 2014 a Neuchatel. (KEYSTONE/Christian Brun)

Staatsratspräsident Ribaux gab Perrins Rücktritt bekannt. Bild: KEYSTONE

Erschöpfung

Neuenburger SVP-Staatsrat Yvan Perrin tritt zurück

Le conseiller d'etat neuchatelois Yvan Perrin lors d'une conference de presse symbolisant la reprise de son activite politique suspendue le 6 mars dernier pour des raisons de maladie, photographie ce mardi 22 avril 2014 a La Montagne de Butte. La conference portait sur la planification des eoliennes dans le canton de Neuchatel. (KEYSTONE/Sandro Campardo)

Bild: KEYSTONE

Der Neuenburger SVP-Staatsrat Yvan Perrin tritt nach nur einem Jahr in der Neuenburger Regierung per sofort zurück. Er musste sich vergangene Woche erneut wegen Erschöpfung in eine Klinik begeben. Zur Ersatzwahl kommt es voraussichtlich am 28. September.

Der Staatsrat nimmt den am Montag eingereichten Rücktritt zur Kenntnis und begrüsst den «mutigen und verantwortungsvollen Entscheid» des Kollegen. Die Regierung richtet Perrin seine besten Wünsche für eine baldige Genesung aus. Perrin sei stets ein loyales und kollegiales Mitglied gewesen, sagte Alain Ribaux, Präsident der Neuenburger Regierung. 

Perrin kündigt «mit Bedauern» seinen Rücktritt an, wie aus einem von Ribaux vor den Medien verlesenen Brief hervorgeht. Er sei verpflichtet zu gehen, da er seine Aufgaben nicht mehr mit der geforderten Kraft ausfüllen könne, hiess es in Perrins Brief. Die Aufgaben des Departements für Raumplanung und Umwelt werden vorübergehend auf die vier anderen Mitglieder der Neuenburger Exekutive verteilt. 

Yvan Perrin begab sich vergangene Woche in eine Klinik im Kanton Waadt, in der er bereits im Frühling behandelt worden war. Von Anfang März bis nach Ostern musste er ebenfalls wegen Erschöpfung eine Pause einlegen. Bereits im 2010 hatte Perrin ein Burnout erlitten. Er war im Mai 2013 als erster Vertreter der SVP in die Neuenburger Regierung gewählt worden. (pma/aeg/sda)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Angriff auf den Rechtsstaat!» – «Lügenkampagne!»: Das grosse Streitgespräch zur SBI

Am 25. November stimmen wir über die Selbstbestimmungs-Initiative (SBI) der SVP ab. Auf der watson-Redaktion trafen sich Initiativ-Gegnerin Laura Zimmermann von der Operation Libero und Jung-SVP-Präsident Benjamin Fischer zum hitzigen Schlagabtausch – und schenkten sich nichts.

«Direkte Demokratie vor gierigen Grosskonzernen!» Mit dieser Parole trat die Junge SVP auf dem Bundesplatz auf, als die Economiesuisse gegen die SBI warb. Herr Fischer, sind Sie im Herzen ein Jungsozialist?Benjamin Fischer: Nein, natürlich nicht. Wir wollten aufzeigen, wessen Interessen die Economiesuisse hier wirklich vertritt. Es sind jene der internationalen Grosskonzerne, deren Spitzen eigentlich nichts mehr mit der Schweiz zu tun haben und demzufolge auch kein Verständnis für die …

Artikel lesen
Link to Article