Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04266243 Swiss performance artist Milo Moire walks naked and take pictures as part of her performance 'The Script System' on the exhibition site of the international art fair Art Basel 2014, in Basel, Switzerland, 19 June 2014. The event runs from 19 to 22 June.  EPA/GEORGIOS KEFALAS

Bild: EPA/KEYSTONE

Milo Moiré nackt

Für die einen ist es Kunst – aber für die Fotografen der längste Bart der Welt

Swiss performance artist Milo Moire walks naked on the exhibition site of the international art show Art Basel, in Basel, Switzerland, on Thursday, June 19, 2014. Controversial Swiss artist Milo Moire names her Performance to walk naked through the Art Basel exhibition

Bild: KEYSTONE

Eine anmutige Nackte fotografiert in der Gegend herum. Auf ihrem Körper sind die Worte der Dinge aufgemalt, die ihr fehlen – also Hemd und Hose. Nur Schuhe, eine Brille und ein iPhone in ihrer Hand verhüllen kläglich ihren baren Körper.

Sie merken an dem Geschwurbel des Verfassers dieser Zeilen und spätestens am dritten Bild: Es ist die Kunst, die hier mehr oder weniger musisch zugeküsst hat. Milo Moiré macht auf der Art Basel ihre Arbeit: Sie zeigt ihre Performance «The Script System».

Swiss performance artist Milo Moire walks naked on the exhibition site of the international art show Art Basel and takes pictures, in Basel, Switzerland, on Thursday, June 19, 2014. Controversial Swiss artist Milo Moire names her Performance to walk naked through the Art Basel exhibition

Bild: KEYSTONE

Swiss performance artist Milo Moire walks naked on the exhibition site of the international art show Art Basel and takes pictures, in Basel, Switzerland, on Thursday, June 19, 2014. Controversial Swiss artist Milo Moire names her Performance to walk naked through the Art Basel exhibition

Bild: KEYSTONE

Eigentlich wollte die 31-jährige Künstlerin auf dem Messegelände blank ziehen, wie sie es 2013 auch schon in Düsseldorf getan hat. Die Schweizerin, die 2011 in Bern ihr Psychologiestudium mit Bravour beendete, will mit der geballten Zurschaustellung ihrer Nacktheit die Leute anregen. Zum Nachdenken anregen. Darüber, wie viel blanke Haut sich unsere Gesellschaft eigentlich zeigen will.



Weil sie und ihr Körper aber in diesem Fall das Kunstwerk sind, hätte sie sich wie jede andere Galerie anmelden müssen, gaben sich die Veranstalter in Basel zugeknöpft. Nackter Eifer dagegen natürlich bei den Paparazzi und den Pressevertretern: Dass viele Leser sich gerne ein Bild von einer Frau ohne Kleidung machen, ist eine Erkenntnis mit langem Bart.

Bild: KEYSTONE

Bild: KEYSTONE

Bild: KEYSTONE

Bild: KEYSTONE

Warum auch nicht? Madame Moiré kann sich sehen lassen und weiss, womit sie es zu tun hat: Sie beendete 2011 in Bern mit Bravour ein Psychologiestudium, wie im Blick nachzulesen ist. Gleichzeitig fragt das Blatt, ob sie «durchgeknallte Exhibitionistin oder eine ernstzunehmende Künstlerin» sei. 

Moiré selbst schreibt auf ihrer Website: «Performancekunst stellt das Leben nicht nach wie ein Theaterstück oder ein Gemälde, nein, Performancekunst ist das Leben selbst an einem bestimmten Ort und zu einer bestimmten Zeit, bei dem Zuschauer zu Akteuren werden. Ich als Performer und die Anwesenden befinden sich dann in einem Schwellenzustand. Gewohnte Dinge werden durcheinander geworfen, erzeugen eine neue Struktur, die Handlungsoptionen schafft.»

Machen Sie sich am besten selbst ein Bild.

Swiss performance artist Milo Moire walks naked on the exhibition site of the international art show Art Basel and takes pictures, in Basel, Switzerland, on Thursday, June 19, 2014. Controversial Swiss artist Milo Moire names her Performance to walk naked through the Art Basel exhibition

Bild: KEYSTONE

Swiss performance artist Milo Moire walks naked on the exhibition site of the international art show Art Basel and takes pictures, in Basel, Switzerland, on Thursday, June 19, 2014. Controversial Swiss artist Milo Moire names her Performance to walk naked through the Art Basel exhibition

Bild: KEYSTONE

abspielen

«Spiegel TV» im April 2014 über die «Düsseldorferin» Moiré (sie ist Schweizerin mit spanisch-slowakischen Wurzeln). Video: YouTube/HansDeNotenboom

Swiss performance artist Milo Moire walks naked on the exhibition site of the international art show Art Basel and takes pictures, in Basel, Switzerland, on Thursday, June 19, 2014. Controversial Swiss artist Milo Moire names her Performance to walk naked through the Art Basel exhibition

Bild: KEYSTONE

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Den FCB, Tesla und den Bachelor im Visier: Die besten Schnitzelbängg 2019

Der Jahresrückblick auf Basler Art: Es ist wieder Zeit für die Schnitzelbänke. Niemand ist sicher vor den bissigen Satiren. Das grösste Opfer ist dieses Jahr der FCB.

(jaw)

Artikel lesen
Link zum Artikel