Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Polizei beginnt mit der Raeumung des Labitzke Areals, am Donnerstag, 7. August 2014, in Zuerich. Das Areal der ehemaligen Farbenfabrik Labitzke wird seit Jahren besetzt. Die Besitzerin, die Immobilienfirma Mobimo, will auf dem Gelaende eine Ueberbauung mit ueber 200 Wohnungen realisieren. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Die Stadtpolizei Zürich war mit rund 80 Beamten im Einsatz. 13 Besetzer und 6 Sympathisanten wurden verhaftet. Bild: KEYSTONE

19 Verhaftungen

Polizei spricht von «friedlicher» Räumung – das Labitzke-Areal wird dem Erdboden gleichgemacht 

Die Besetzung des Labitzke-Areals ist Geschichte. Die Stadtpolizei hat am Donnerstag ab 8.30 Uhr das Gelände der ehemaligen Farbenfabrik geräumt. Einige Besetzer hielten sich noch auf dem weitläufigen Gelände auf. Sie leisteten nur passiven Widerstand. Dreizehn Personen wurden verhaftet.

Die Polizei beginnt mit der Raeumung des Labitzke Areals, am Donnerstag, 7. August 2014, in Zuerich. Das Areal der ehemaligen Farbenfabrik Labitzke wird seit Jahren besetzt. Die Besitzerin, die Immobilienfirma Mobimo, will auf dem Gelaende eine Ueberbauung mit ueber 200 Wohnungen realisieren. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Einsatzkräfte auf dem Weg zum Einsatz. Bild: KEYSTONE

Ausserdem wurden sechs Sympathisanten vorläufig festgenommen. Sie hatten auf der Hohlstrasse vor dem Eingang zum Gelände protestiert. Ihnen wird die Teilnahme an einer unbewilligten Demonstration vorgeworfen.

Die Räumung verlief nach Polizeiangaben absolut «friedlich». Die Polizei war mit einem Grossaufgebot vor Ort. Man riegelte das Gelände ab, schweisste die Zugänge zum Gebäude auf und durchsuchte es.

Einige Besetzer, die sich auf einem Turm auf dem Gelände verschanzt hatten, wurden mit einem sogenannten Hubretter – einer Drehleiter mit einem Korb – einzeln heruntergeholt. Sie leisteten keinen Widerstand. Die Räumung des seit Jahren besetzten Areals der ehemaligen Fabrik Labitzke war seit Tagen erwartet worden. 

Die Polizei beginnt mit der Raeumung des Labitzke Areals, am Donnerstag, 7. August 2014, in Zuerich. Das Areal der ehemaligen Farbenfabrik Labitzke wird seit Jahren besetzt. Die Besitzerin, die Immobilienfirma Mobimo, will auf dem Gelaende eine Ueberbauung mit ueber 200 Wohnungen realisieren. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Mit einem grossflächigen Transparent wehren sich die Besetzer gegen den Behörden-Zugriff. Bild: KEYSTONE

Kurz nach 13.30 Uhr beendete die Polizei ihren Einsatz und wenig später war auch die Hohlstrasse wieder befahrbar. Dass der Einsatz so friedlich ablief, sei zum einen der sehr professionellen Arbeit der Stadtpolizei und von Schutz & Rettung zu verdanken, sagte Polizeivorstand Richard Wolff (AL). Die Besetzer hätten aber auch nicht unnötig provoziert.

Bewohnt worden war das ehemalige Fabrikareal seit Jahren von Mietern und von Besetzern. Die Bewohner wehrten sich gegen den Auszug. In der langen Zeit habe sich «ein einmalig lebendiger Mikrokosmos gebildet, der nun der Immobilienblase geopfert werden» solle, machten sie geltend. Damit gehe ein weiterer Freiraum in der Stadt verloren.

Besetztes Labitzke-Areal in Zuerich am Donnerstag, 31. Juli 2014. Das Labitzke-Areal ruestet sich für den letzten Kampf. Mehrmals konnten die Besetzer und Mieter der frueheren Industriebauten in Altstetten den Auszugstermin verschieben. Am 1. August werden alle Fristen abgelaufen sein. Auf Internetseiten und in Rundmails kuenden die Besetzer Widerstand  gegen die bevorstehende Raeumung an. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bild: KEYSTONE

Besitzerin des Geländes ist die Mobimo AG. Sie will acht Häuser mit 245 Wohnungen sowie Raum für Gewerbe, Läden und Cafés erstellen. Die Mieter erhielten von der Mobimo zweimal eine Mieterstreckung. Nachdem sie beim Zürcher Obergericht mit ihrer Beschwerde gegen die Kündigung erfolglos geblieben waren, zogen sie Anfang August schliesslich aus. Die Besetzer blieben, bis das Areal nun am Donnerstag geräumt wurde. (sda)



Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kettcar #lina4weindoch 07.08.2014 11:02
    Highlight Highlight schon vor Jahren musste ich aus der Stadt, weil ich keine bezahlbare Wohnung fand. In der Zwischenzeit könnte ich es mir leisten, will ich aber nicht mehr. Kultur wird immer mehr an den Rand der Stadt verdrängt. Clubs, Bars, dunkle Höhlen und schöne Flecken mussten Wohnungen platz machen, die von Besserverdienenden besetzt werden, die am kulturellen Leben in Zürich kein Interesse haben. So wird die Stadt immer ärmer an Kultur und Leben und immer langweiliger. Immerhin benötigte es hier keine 1000 Beamten wie neulich in Wien. Auch da ging es um eine Besetzung gegen Immobilienspekulation.
  • Älü Täme 07.08.2014 10:50
    Highlight Highlight Die sind aber nett, die zürcher Polizisten, die lassen die Besetzter sogar noch ausschlafen. Früher wurde in den frühen Morgenstunden geräumt. Oder spart die Stadt Zürich so die Nachtzulage für ihre Angestellten?
  • Maya Eldorado 07.08.2014 10:08
    Highlight Highlight Dann gibt es wohl wieder Wohnungen mit Mieten, die ein immer grössere Prozentsatz der Bevölkerung nicht bezahlen kann....

Bundesrat will vorläufig Aufgenommenen Auslandsreisen verbieten

Der Bundesrat will vorläufig aufgenommenen Personen den Zugang zum Arbeitsmarkt erleichtern. Neu sollen sie den Kanton wechseln können, wenn sie in einem anderen Kanton eine Stelle haben. Ins Ausland reisen sollen sie nicht mehr dürfen.

Der Bundesrat hat am Mittwoch die Vernehmlassung zu Änderungen des Ausländer- und Integrationsgesetzes in die Vernehmlassung geschickt. Mit manchen davon setzt er Aufträge aus dem Parlament um. So sollen die Reiseverbote verschärft werden.

Der Bundesrat will …

Artikel lesen
Link zum Artikel