Eishockey
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Florence Schelling war 2014 in Sotschi der Garant für den Bronze-Gewinn der Schweizer Hockey-Nati. Bild: KEYSTONE

Zu Vertragsverhandlungen in Genf

Kriegt Florence Schelling bei Servette die Chance auf einen NLA-Einsatz?

Der Traum vom Nationalliga-Einsatz könnte für Florence Schelling (25) nächste Saison in Erfüllung gehen. Servette will der Nati-Torhüterin eine Chance geben.

28.02.15, 09:50 28.02.15, 12:05

Florence Schelling ist eine der besten Torhüterinnen der Welt und olympische Bronze Heldin. Bisher spielte sie im Männerhockey beim Erstligisten Bülach. In der Nationalliga wollte ihr noch niemand eine Chance geben. Nicht einmal die in der NLB-Qualifikation himmelhoch überlegenen Langnauer.

Nun zeichnet sich ab, dass die schöne Torfrau nächste Saison bei Servette zum Einsatz kommen wird. Sie weilte am vergangenen Wochenende zu Vertragsverhandlungen in Genf und war Gast bei Servette-Präsident Hugh Quennec dessen Tochter Kaleigh inzwischen ebenfalls in der Nationalmannschaft spielt.

In Schale geworfen

Florence Schelling könnte beim zweiten Team von Servette in der 1. Liga regelmässig spielen und sich dort eine Chance auf einen NLA-Einsatz erarbeiten. Hugh Quennec hat der Nationaltorhüterin darüber hinaus Möglichkeiten eines Arbeitsplatzes innerhalb der Organisation von Servette aufgezeigt.

Spieleragent Ludwig Lemmenmeier, der Florence Schelling vertritt, bestätigte auf Anfrage: «Ja, es stimmt, Florence weilte am letzten Wochenende für Gespräche in Genf.»

Affaire à suivre.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nummelin 28.02.2015 15:10
    Highlight Ah vergesst das gleich wieder. Nix gegen Schelling; ich habe allergrössten Respekt vor Ihrer Leistung, aber Sie hat null Chance in der NLA. In der NLA genügt eine Frau einfach nicht. Ich meine das nicht abwertend, aber schon die körperlichen Voraussetzung sind nicht gegeben, um auf diesem Niveau mithalten zu können. 1. Liga Einsätze okay, aber auch für die NLB wird es nicht langen.
    11 7 Melden
  • Dan Rifter 28.02.2015 12:39
    Highlight Win-Win .. McSorley und Schelling sind mediengeil.
    12 14 Melden
    • goldmandli 28.02.2015 14:46
      Highlight ich würde frau schelling jetzt nicht als mediengeil bezeichnen. Eine Frau, die in einem absolut von männern dominierten sport erfolg hat, ist nun mal spannend für die medien. Mir zumindest ist bis jetzt noch nicht aufgefallen, dass sich frau schelling in den vordergrund drengt.
      18 7 Melden
    • Wings39 02.03.2015 14:29
      Highlight ich denke schon, dass man frau schelling als mediengeil bezeichnen kann, schliesslich wird sie ja durch eine PR agentur vermarktet, und die tut offenbar einen guten job. Frau schelling wurde von ihrem 1. liga trainer diese saison laut statistik in 6 von 32 spielen eingesetzt. Offensichtlich hatte der ehc bülach kein Interesse die playoffs zu erreichen, denn man konnte in den restlichen spielen auf eine angeblich männer nationalliga taugliche torhüterin verzichten. In der ersten liga spielt aber noch eine andere torhüterin mit mehr als doppelt so vielen einsätzen. über sie wird nicht berichtet
      4 0 Melden
  • thorbjornsonn 28.02.2015 10:57
    Highlight Dass wäre ja was. Hoffe sehr das der Vertrag zu Stande kommt und wir Frau Schelling ab und zu in der NLA spielen sehen können.
    12 8 Melden

Nun ist es definitiv – es gibt auch in den Playoffs keinen «SCB-Bonus»

Zu Unrecht trifft der Zorn der Berner die Schiedsrichter. Die Leistungen der Unparteiischen in diesem Halbfinale sind gut.

Eine Szene sorgte für hitzige Diskussionen. SCB-Leitwolf Andrew Ebbett trifft bei nummerischer Unterlegenheit zum 2:0 (12. Minute). Der Puck war unter Lukas Flüelers Schoner verschwunden – und rutscht dann auf einmal doch über die Linie. Nach Video-Konsultation annullieren die Schiedsrichter den Treffer.

Fehlentscheid? Für den ehemaligen Spitzenschiedsrichter Willi Vögtlin ist klar: «Ich hätte den Treffer gegeben.» Aber in diesem Falle können wir ihn nicht ernst nehmen. Der Spielplan- und …

Artikel lesen