iPhone
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ken Miyauchi, left, vice president of Softbank, Japanese mobile phone company hugs the first customer of iPhone 6 during a ceremony to mark the first day of sales of the new Apple iPhone 6 and 6 Plus at a store  in Tokyo Friday, Sept. 19, 2014. (AP Photo/Shizuo Kambayashi)

Der erste iPhone-6-Käufer in Japan. Bei uns kann man die neuen iPhones nun vorbestellen. Bild: Shizuo Kambayashi/AP/KEYSTONE

Das neue iPhone kommt

Mit diesen Abos von Orange, Sunrise, Swisscom und co. gibt es das iPhone 6 am günstigsten



Seit heute Freitag kann das iPhone 6 und das iPhone 6 Plus bei den Schweizer Telekomanbietern vorbestellt werden. Der offizielle Verkauf und die Auslieferung starten am 26. September. Die Preise wurden jedoch schon heute kommuniziert. Der Abo-Vergleichsdienst Dschungelkompass hat die Preise von fünf Anbietern analysiert. Das sind die Resultate im Überblick.

Ohne Abo ist das iPhone 6 mit 16 GB ab rund 760 Franken erhältlich. Die grössere Version, das iPhone 6 Plus, gibt's ab 890 Franken. Mit einem teuren Abo kann es jedoch auch für nur einen Franken bezogen werden. Doch welches Handy-Abo lohnt sich wirklich? 

Um die günstigsten Varianten aus Handy-Abo und iPhone-Preis ausfindig zu machen, wurde mit drei Beispielnutzern gerechnet, die unterschiedlich telefonieren, SMS schreiben und mobile Daten nutzen (siehe Infobox am Ende des Artikels). Für diese Profile wurden die günstigsten Varianten aus Gerätepreis (iPhone 6 mit 16 GB) und Abogebühren berechnet. Daraus ergibt sich, wie viel die Anschaffung und Nutzung innerhalb von zwei Jahren tatsächlich kostet. 

Der Wenignutzer

Beim Wenignutzer* belegen Coop Mobile und UPC Cablecom die vordersten Plätze, gefolgt von Orange, Sunrise und Swisscom. Im günstigsten Fall entstehen so Gesamtkosten von rund 1250 Franken für das neue iPhone (16 GB) sowie die Nutzung innerhalb von zwei Jahren. Wenignutzer bei Swisscom und Sunrise kommen am günstigsten davon, wenn sie kein Handy-Abo, sondern Prepaid nutzen und das iPhone zum vollen Preis kaufen. 

Bild

Diese Kosten entstehen innerhalb von 2 Jahren beim Kauf eines iPhone 6 (16 GB). Smartphone-Nutzer klicken auf die Grafik, um sie zu vergrössern. grafik: Dschungelkompass 

Der Mittelnutzer

Der Mittelnutzer*, der mehr telefoniert und surft, bezahlt für das iPhone 6 (16 GB) bei einer Abo-Dauer von zwei Jahren bei UPC Cablecom mit 1570 Franken am wenigsten. Die weiteren Plätze belegen Orange, Sunrise, Coop Mobile und Swisscom. 

Bild

Diese Kosten entstehen innerhalb von 2 Jahren beim Kauf eines iPhone 6 (16 GB). Smartphone-Nutzer klicken auf die Grafik, um sie zu vergrössern. grafik: dschungelkompass 

Der Vielnutzer

Bei den Vielnutzern* belegen UPC Cablecom und Orange die vordersten Plätze mit rund 2300 Franken Gesamtkosten für das iPhone 6 (16 GB) inklusive Abo-Kosten für zwei Jahre. Swisscom und Sunrise verlangen für dieses Nutzungsprofil mit rund 2760 Franken fast gleich viel. Bei Coop Mobile würde ein Vielnutzer innerhalb von zwei Jahren über 7000 Franken bezahlen.

Bild

Diese Kosten entstehen innerhalb von 2 Jahren beim Kauf eines iPhone 6 (16 GB). Smartphone-Nutzer klicken auf die Grafik, um sie zu vergrössern. grafik: dschungelkompass 

Das Fazit

UPC Cablecom überzeugt im Preisvergleich. Der Haken: Nur bestehende Kunden können laut Dschungelkompass ein solches Mobilabo abschliessen. 

Swisscom schneidet im Vergleichstest relativ schlecht ab, da nur Abos berücksichtigt wurden, die eine theoretische Surfgeschwindigkeit von mindestens 7,2 Mbit/s ermöglichen. 

Coop Mobile ist die beste Wahl für Wenignutzer. Für Vielsurfer ist es ungeeignet, da nach 1,5 GB Datenverbrauch die Surfgeschwindigkeit gedrosselt wird. 

Wichtig sei, dass man sich nicht von günstig erscheinenden Gerätepreisen verleiten lasse, sondern abwäge, welches Abo am besten zur eigenen Nutzung passt, schreibt Dschungelkompass.

So wurden die Gesamtpreise berechnet

* Die Nutzerprofile

Der Wenignutzer telefoniert eine Stunde in der Schweiz, 4 Minuten nach Deutschland, verschickt 20 SMS innerhalb der Schweiz, 4 ins Ausland und braucht 200 MB pro Monat.

Der Mittelnutzer telefoniert vier Stunden in der Schweiz, 20 Minuten nach Deutschland, verschickt 50 SMS innerhalb der Schweiz, 10 ins Ausland und braucht 800 MB pro Monat.

Der Vielnutzer telefoniert acht Stunden in der Schweiz, 40 Minuten nach Deutschland, verschickt 100 SMS innerhalb der Schweiz, 15 ins Ausland und braucht 2'000 MB pro Monat.

Bei allen Profilen wurden die Annahmen getroffen, dass 20 % der Anrufe in das Schweizer Festnetz, 40% auf Swisscom Mobile, 20 % auf Orange und 20 % auf Sunrise Mobile getätigt werden. Für die Auswahl der Angebote war massgebend, dass die Internetgeschwindigkeit beim normalen Surfen das ungefähr gleiche Erlebnis bieten. Daher wurden nur Abos ab 7,2 Mbit/s berücksichtigt. 

Die Gerätepreise stammen aus den Onlineshops der jeweiligen Anbieter für das iPhone 6 mit 16 GB. Bei Coop Mobile sind Vorbestellungen erst ab dem 26.09 möglich.

(oli)

Das könnte dich auch interessieren:

Mehr als 70 Tote nach Zyklon «Idai» 

Link zum Artikel

Boeing 737 Max 8: Diese europäischen Airlines setzen ebenfalls auf die Unglücksmaschine

Link zum Artikel

«Er hatte keine Zeit für mich» – Streit zwischen Federer und Djokovic eskaliert

Link zum Artikel

Mein Abstieg in die Finsternis – Wie ich zur Katzenfrau wurde

Link zum Artikel

So ticken die Putinversteher

Link zum Artikel

Es lebe die Superheldin! Steckt euch euren «Feminismusscheiss» sonstwohin

Link zum Artikel

5 Elektroauto-Gerüchte im Check: Ein paar sind richtig, ein paar aber kreuzfalsch

Link zum Artikel

Hat das Parlament gerade unser Internet gerettet? – Es soll kein Zwei-Klassen-Netz geben

Link zum Artikel

Kevin Schläpfer – Oltens verpasste «Jahrhundert-Chance» und Langenthals «Anti-Anliker»

Link zum Artikel

«Vielleicht sind die Regeln einfach falsch» – VAR-Penalty sorgt für hitzige Diskussionen

Link zum Artikel

«Doping ist wie beim Hütchenspiel. Du weisst, dass es Betrug ist. Aber du spielst mit»

Link zum Artikel

Man liebt den Verrat, aber selten die Verräterin – nein, Galladé verdient Lob

Link zum Artikel

Der EHC Kloten, die Hockey-Titanic – so viel Talent, so miserabel trainiert und gecoacht

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz! Heute mit einer Premiere!

Link zum Artikel

«Rape Day»: Gaming-Plattform bringt Vergewaltigungsgame raus – und löst Shitstorm aus

Link zum Artikel

Schär ist der beste Verteidiger in England – nach dem Supertor dreht sogar Shearer durch

Link zum Artikel

Warum die FDP (vielleicht) gerade unsere Beziehung zu Europa gerettet hat

Link zum Artikel

Erleuchtung für 190 Franken: Ist diese 17-Jährige die neue Uriella?

Link zum Artikel

10 Schauspieler, die ihre grössten Rollen nicht mehr leiden können

Link zum Artikel

Papst Franziskus – der Reformer, der keiner ist

Link zum Artikel

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Querkopf 21.09.2014 12:25
    Highlight Highlight Ein i-Phone kriegt man nie günstig. Es ist auch mit einem Abo immer überteuert.
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 19.09.2014 13:44
    Highlight Highlight Könnte man den Vergleich auch machen, für Leute die: weniger als 1h Telefonieren, 10 SMS Schicken und 1GB Daten im Monat brauchen?

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Rund um das reichste Unternehmen der Welt häufen sich die negativen Schlagzeilen und Fehlinformationen. Eine Analyse.

Am 9. Januar 2007 präsentierte Steve Jobs das erste iPhone. Ein zunächst von vielen unterschätztes Handy, das die Tech-Welt auf den Kopf stellen sollte.

Dieser Beitrag dreht sich um falsche Annahmen und widersprüchliche Behauptungen, die 12 Jahre später zu Apple und seinem erfolgreichsten Produkt kursieren.

Nachdem der iPhone-Hersteller die Prognose für das letzte Geschäftsquartal nach unten korrigierte, hagelte es hämische Reaktionen. Doch liegen einige Kritiker falsch.

Damit zum ersten Irrtum ...

Artikel lesen
Link zum Artikel