Mobile
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Europa Vogelperspektive

bild: shutterstock

Swisscom, Sunrise und Orange

Endlich geht was bei den lästigen Roaming-Gebühren. Das müssen Schweizer Handy-Nutzer wissen

Günstiger telefonieren und surfen im europäischen Ausland? Oliver Zadori von Dschungelkompass.ch zu den Roaming-Angeboten der Schweizer Mobilfunkanbieter.

Der grösste Schweizer Mobilfunkanbieter streicht die Roaming-Gebühren. Ab 1. April. Für gewisse Kunden.

Ist die jüngste Ankündigung von Swisscom tatsächlich ein Paukenschlag, wie dies der Telekom-Experte Ralf Beyeler vom Internet-Vergleichsdienst Comparis.ch getwittert hat?

Wie immer bei den Handy-Tarifen steckt der Teufel im Detail. Fakt ist, dass die beiden grössten Swisscom-Konkurrenten Orange und Sunrise ebenfalls günstige Roaming-Optionen anbieten. Je nach Nutzungsprofil kann das eine oder andere Angebot günstiger sein. Dies hängt von verschiedenen Faktoren ab. Etwa von der Zeit, die man im europäischen Ausland verbringt. Aber auch vom Surfverhalten, ob man sehr viele mobile Daten konsumiert oder nicht.

Laut Oliver Zadori vom Internet-Vergleichsdienst Dschungelkompass.ch haben die neuen Infinity-Plus-Abos von Swisscom zwei Haken:

  1. Das Angebot ist nur innerhalb von Europa gültig. Für den grössten Teil der Welt gelten weiterhin saftige Roaming-Gebühren. 
  2. Von den kostenlosen Inklusiv-Einheiten (Gespräche/Datenvolumen) profitieren nur Infinity-Kunden. Also jene Leute, die für die Flatrate innerhalb der Schweiz mindestens 59 Franken pro Monat bezahlen. 

Zadori hält fest, dass die neuen Infinity-Plus-Abos von Swisscom sicher eine allgemeine Verbesserung bezüglich Preis-Leistung-Verhältnis darstellten. Grundsätzlich könne er allen bestehenden Infinity-Kunden den Wechsel zu einem Plus-Abo empfehlen. Wobei Ausnahmen möglich seien. Bei ganz speziellen Nutzerprofilen, die eher selten vorkämen, wie zum Beispiel Business-Kunden, könnten die neuen Abos teuerer sein. Dies müsse man von Fall zu Fall anschauen. 

Flexibler bei Sunrise 

Erst vor zwei Tagen hat Sunrise eine neue Roaming-Option namens «Travel 200» für Aufenthalte in der EU lanciert. Für 35 Franken pro Monat, die man zusätzlich zum Mobilfunkabo bezahlt, sind die folgenden Gesprächsminuten und Datenvolumen enthalten: 

Der Vorteil, laut Zadori: Die neue Roaming-Option kann auch schon mit dem kleinsten Sunrise-Mobilfunkabo abgeschlossen werden. «Dies ist flexibler, da von günstigeren Roaming-Tarifen profitiert werden kann ohne gleich eine volle Flatrate für die Schweiz abschliessen zu müssen.»

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Orange legte vor

Orange hat Ende 2014 neue Roaming-Optionen lanciert. Wie bei Swisscom sind diese Angebote laut Zadori an ein Mobilfunkabo mit Flatrate innerhalb der Schweiz gekoppelt. Im Gegensatz zur Swisscom gibt es keine Limitierung bei der Surfgeschwindigkeit innerhalb der Schweiz, dafür ist in Europa das Datenvolumen mit 500 Megabyte pro Monat kleiner als bei den teureren Infinity-Plus-Abos. Oder auch grösser, verglichen mit den günstigeren Infinity-Abos.

Auch hier muss man genau hinschauen und die eigene Handynutzung im In- und Ausland möglichst präzise einschätzen können, um das passende Angebote zu finden. Hilfreich ist in diesem Zusammenhang der Handy-Tarifrechner von Dschungelkompass.ch.

Und die Migros?

Ob auch die Migros die Roaming-Preise anpasst, ist offen. Der Detailhandelsriese bietet die derzeit günstige Handy-Flatrate für 29 Franken pro Monat an. Laut Einschätzung des Experten könnten die Preise für die Datenpakete gesenkt werden.

Das sind die 30 populärsten Handys aller Zeiten



Das könnte dich auch interessieren:

Mehr als 70 Tote nach Zyklon «Idai» 

Link zum Artikel

Boeing 737 Max 8: Diese europäischen Airlines setzen ebenfalls auf die Unglücksmaschine

Link zum Artikel

«Er hatte keine Zeit für mich» – Streit zwischen Federer und Djokovic eskaliert

Link zum Artikel

Mein Abstieg in die Finsternis – Wie ich zur Katzenfrau wurde

Link zum Artikel

So ticken die Putinversteher

Link zum Artikel

Es lebe die Superheldin! Steckt euch euren «Feminismusscheiss» sonstwohin

Link zum Artikel

5 Elektroauto-Gerüchte im Check: Ein paar sind richtig, ein paar aber kreuzfalsch

Link zum Artikel

Hat das Parlament gerade unser Internet gerettet? – Es soll kein Zwei-Klassen-Netz geben

Link zum Artikel

Kevin Schläpfer – Oltens verpasste «Jahrhundert-Chance» und Langenthals «Anti-Anliker»

Link zum Artikel

«Vielleicht sind die Regeln einfach falsch» – VAR-Penalty sorgt für hitzige Diskussionen

Link zum Artikel

«Doping ist wie beim Hütchenspiel. Du weisst, dass es Betrug ist. Aber du spielst mit»

Link zum Artikel

Man liebt den Verrat, aber selten die Verräterin – nein, Galladé verdient Lob

Link zum Artikel

Der EHC Kloten, die Hockey-Titanic – so viel Talent, so miserabel trainiert und gecoacht

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz! Heute mit einer Premiere!

Link zum Artikel

«Rape Day»: Gaming-Plattform bringt Vergewaltigungsgame raus – und löst Shitstorm aus

Link zum Artikel

Schär ist der beste Verteidiger in England – nach dem Supertor dreht sogar Shearer durch

Link zum Artikel

Warum die FDP (vielleicht) gerade unsere Beziehung zu Europa gerettet hat

Link zum Artikel

Erleuchtung für 190 Franken: Ist diese 17-Jährige die neue Uriella?

Link zum Artikel

10 Schauspieler, die ihre grössten Rollen nicht mehr leiden können

Link zum Artikel

Papst Franziskus – der Reformer, der keiner ist

Link zum Artikel

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Knut Atteslander 20.02.2015 09:06
    Highlight Highlight 200 MB ? 500 MB ?
    haben wir 1995 ??
  • Midnight 20.02.2015 07:42
    Highlight Highlight Ist mir trotzdem zu teuer. Ich habe mir vor Jahren Prepaid Karten der Länder geholt, die ich am meisten besuche. 200 MB für fast 40 Fr? Ein Witz!
  • EvilBetty 19.02.2015 21:30
    Highlight Highlight Jaaaaa... Business Konten sind bestimmt totaaaal selten bei der Swisscom. Roaming Gebühren sind die moderne Version von Weglagerei. Generell ist es verglichen mit dem Ausland immer noch eine Frechheit was wir für Telekommunikation (mobil und fest, Internet und Telefonie) bezahlen und für viele ist es halt keine Option einfach darauf zu verzichten, was die einzige Möglichkeit wäre an der Kartellgleichen Struktur zu rütteln.
  • stiberium 19.02.2015 20:54
    Highlight Highlight Wie es der Zufall will war ich mitten in Verhandlungen mit der Swisscom als heute die neuen Abos angekündigt werden. Das Roaming sollte für den Otto Normal Verbraucher keine Rolle spielen. Die Abos sind gekoppelt mit der Begrenzung der Geschwindigkeit viel zu hoch. Ich finde es nicht korrekt, dass Swisscom die Abos über die Internet Geschw. steuert. Gerechnet mit meinen Bedürfnissen komme ich bei Orange 1000.- über 24 Monate günstiger weg und das trotz Reduktion von 400.- auf das Gerät. Da ich jedoch sehr zufrieden mit dem Service bin, werde ich mich weitere 2 Jahre melken lassen. ;)
  • d_yannick_ 19.02.2015 20:10
    Highlight Highlight Für unter 26 Jährige Abos sind davon nicht betroffen. Und ich zahl doch niemals für ein Infinity M 99... Und interessanterweise sind die Abos ohne Plus genau gleich teuer...
    • Mayo 19.02.2015 20:38
      Highlight Highlight Für die gilt das au. Angebot xtra infinity plus
  • Donald 19.02.2015 18:19
    Highlight Highlight Schon erstaunlich wie es SC schafft laufend die Fixkosten der Kunden zu erhöhen und diese auch noch glauben, dass sie davon profitieren.

Swisscom schafft Roaming-Gebühren ab – lanciert «Flatrate für Europa»

«inOne mobile go» löse die über 1,8 Millionen bestehenden inOne-Mobile-Abos ab. Kunden können damit in der EU ohne Aufpreis surfen und telefonieren.

Der grösste Schweizer Mobilfunkprovider lanciert ein neues Handy-Abo, mit dem man in der Schweiz und in Europa «unbegrenzt telefonieren und surfen» kann.

Das neue Swisscom-Abo heisst «inOne mobile go» und kostet 80 Franken. Jugendliche User bezahlen nur 60 Franken, wie auch Swisscom-Festnetz-Kunden (in Kombination mit einem bestehenden «inOne home»-Abo).

Swisscom schreibt:

Das neue Abo für 80 Franken (also ohne Kombi oder Jugendrabatt) zielt auf die Preisklasse des bisherigen «inOne …

Artikel lesen
Link zum Artikel