Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizisten verhaften einen polnischen Fan in Marseille am 21. Juni 2016.
Bild: WOLFGANG RATTAY/REUTERS

«Sicherheitskräfte haben beträchtliche Arbeit geleistet»: Über 1000 Festnahmen seit EM-Start

04.07.16, 02:53 04.07.16, 07:09


Seit Beginn der Fussball-Europameisterschaft haben französische Sicherheitskräfte mehr als 1000 Menschen im Zusammenhang mit dem Turnier festgenommen. Das gab Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve der Zeitung «La Provence» am Montag bekannt.

Rund 600 Menschen wurden laut Cazeneuve seit dem EM-Auftakt am 10. Juni in Polizeigewahrsam genommen, 56 von ihnen wurden bereits verurteilt. Zudem seien 34 Menschen aus Frankreich ausgewiesen worden – die meisten von ihnen im Zusammenhang mit der Hooligan-Gewalt am 11. Juli in Marseille, als russische und englische Fans aneinandergeraten waren.

Insgesamt sind nach Cazeneuves Angaben rund 90'000 Sicherheitskräfte zum Schutz der Fussballveranstaltung im Einsatz. Die EM endet am 10. Juli. «Die Sicherheitskräfte haben beträchtliche Arbeit geleistet, um Ausschreitungen zu verhindern», sagte der Minister. (cma/sda/afp)

Die wüsteste Ausschreitung: Russland gegen England in Marseille

Ausschreitungen an der Euro 2016

Deutsche Hooligans an der EM: Die «dritte Halbzeit» gehört der «Kategorie C»

Russischer Politiker lobt Hooligans: «Die russischen Fans schlugen sich gut – weiter so!»

Hooligan-Terror in Frankreich: «Jetzt bringen sich die Idioten selber um»

Ein «Ex»-Neonazi als oberster Fussballfan: WM-Veranstalter Russland hat ein Hooligan-Problem

Hooliganismus war nie tot, nur in der Verborgenheit – die Analyse zu den Krawallen in Frankreich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SemperFi 04.07.2016 06:54
    Highlight Präventive Festnahmen für Hooligan-Gewalt die am 11. Juli stattfinden soll: Orwellscher Polizeistaat 😂
    13 5 Melden

Ein Eigentor in der 95. Minute bringt dem Iran den Sieg gegen Marokko

Marokko verpasst es in einer fulminanten Startphase, ein Tor zu erzielen. Das rächt sich bitter. Denn mit der letzten Szene der Partie gewinnt der Iran diese Begegnung der beiden Aussenseiter der Gruppe B.

Für Marokko wird es nun bereits nach dem ersten Spiel sehr schwierig, die Achtelfinals zu erreichen. Denn die weiteren Gruppengegner sind Europameister Portugal und Spanien.

Die Nordafrikaner dominierten das Geschehen besonders in der ersten halben Stunde und hatten auch in der weitgehend ereignislosen zweiten Halbzeit mehr vom Spiel. Am Ende traf denn auch doch noch ein Marokkaner – dummerweise ins falsche, ins eigene Tor. Aziz Bouhaddouz köpfte eine Freistossflanke zum iranischen …

Artikel lesen