Fussball

Lichtsteiner am Herz operiert: Der Schweizer Nati-Verteidiger fällt einen Monat aus

02.10.15, 18:25

Der Schweizer Nationalverteidiger Stephan Lichtsteiner von Juventus Turin musste sich einer Operation am Herz unterziehen. Er wird für ungefähr einen Monat ausfallen.

Der Champions-League-Finalist Juventus versandte am Freitag das medizinische Bulletin zu Lichtsteiner. Der 31-Jährige hatte sich wegen Atemproblemen mehrmals am Herz untersuchen lassen. Dabei wurden gutartige Herzrhythmusstörungen festgestellt.

Der Aussenverteidiger war vor eineinhalb Wochen beim Spiel gegen Frosinone mit Atemproblemen ausgewechselt und in ein Turiner Spital gebracht worden.

Lichtsteiner verpasst auch das Spiel in der Champions League gegen Borussia Mönchengladbach Ende Oktober und vor allem vorher die abschliessenden EM-Qualifikationsspiele der Schweiz gegen San Marino und in Estland. (si)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • BLCNY 03.10.2015 10:58
    Highlight Ja, gute besserung Liechti! Er ist ja fast immer auf 180, wenn er spielt... Vielleicht sollte er ein gang zurück schalten.. Wobei ich seine impulsive Art sehr Schätze😃😃
    1 0 Melden
  • BLCNY 03.10.2015 02:11
    Highlight Ja, gute besserung Liechti! Er ist ja fast immer auf 180, wenn er spielt... Vielleicht sollte er ein gang zurück schalten.. Wobei ich seine impulsive Art sehr Schätze😃😃
    0 0 Melden
  • Androider 02.10.2015 19:29
    Highlight Gute Besserung! #comebackstronger
    8 0 Melden

Wer auch immer gegen Seferovic gepfiffen hat – schaut in dieses Gesicht und schämt euch!

Es läuft die Schlussphase im Basler St.Jakob-Park, Nordirland rennt – je länger das Spiel läuft – immer mehr an. Die Schweiz wird in die Defensive zurückgedrängt, zittert sich regelrecht an die WM. In der Nachspielzeit sollte Rodriguez gar auf der Linie klären müssen.

Vladimir Petkovic reagiert spät. Erst in der 86. Minute nimmt er den völlig ausgepumpten und während der ganzen Partie glücklos agierenden Haris Seferovic vom Platz. Als der Schweizer den Rasen verlässt, wird er tatsächlich …

Artikel lesen