Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
29.08.2015; Vaduz; Fussball Super League - FC Vaduz - FC St. Gallen; Trainer Jeff Saibene (St. Gallen)  und Giorgio Contini (Vaduz) (Michael Zanghellini/freshfocus)

Saibene kassierte am Wochenende eine empfindliche Niederlage gegen Continis FC Vaduz.  Bild: Michael Zanghellini/freshfocus

Die Zeichen stehen auf Abschied: Gehen Jeff Saibene und der FC St.Gallen heute getrennte Wege? 

01.09.15, 08:05 01.09.15, 11:28

Gestern Abend um 23.26 Uhr flattert eine Medienmitteilung des FC St.Gallen in den Mailordner: «Auch wenn der Zeitpunkt dieses Mails recht ungewöhnlich ausfällt, möchten wir Euch herzlich für den morgigen Dienstag um 11 Uhr zu einer ausserordentlichen Medienkonferenz einladen», so die Mitteilung der Ostschweizer.

Was bei der ausserordentlichen Medienkonferenz verkündet wird, steht in der Mitteilung zwar nicht. Doch es deutet vieles darauf hin, dass es sich nach dem enttäuschenden Saisonstart (7 Punkte aus 6 Spielen) um die Personalie Jeff Saibene drehen wird. Der Luxemburger Jeff Saibene ist seit 2011 Trainer des FC St.Gallen und somit dienstältester Coach der Super League. Folgt heute die Trennung? Um 11 Uhr wissen wir mehr ... (cma)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So viele Schweizer Klubs hätte Liverpool statt Shaqiri kaufen können

Heute Abend beginnt die Meisterschaft in der Premier League. Mit dem Geld, das die englischen Klubs für all ihre Neuzugänge ausgegeben haben, hätten sie sich teilweise gleich mehrere Schweizer Teams kaufen können.

Einmal mehr haben sich die englischen Vereine in der Premier League nicht lumpen lassen. 1,4 Milliarden Euro haben die 20 Teams insgesamt ausgegeben. Dafür könnten sie sich mehrmals die ganze Super League leisten. Liverpool alleine könnte mit seinen Ausgaben die gesamten Kader von den Young Boys, dem FC Basel, den Grasshoppers, dem FC Sion und Winterthur kaufen.  

Als einziger Premier-League-Klub hat Tottenham diesen Sommer keinen einzigen Penny ausgegeben. Die «Spurs» haben …

Artikel lesen