Fussball

Nach enttäuschender WM

Myung-Bo nicht mehr Trainer von Südkorea

10.07.14, 08:01
SEOUL, SOUTH KOREA - JULY 10:  South Korean football head coach Hong Myung-Bo speaks during the news conference announcing the resignation on July 10, 2014 in Seoul, South Korea. South Korea did not make it out of Group H at the World Cup in Brazil with two losses and a draw.  (Photo by Chung Sung-Jun/Getty Images)

Myung-Bo verabschiedet sich als Trainer. Bild: Getty Images AsiaPac

Hong Myung-Bo ist nach dem schwachen WM-Abschneiden Südkoreas als Nationaltrainer zurückgetreten. Der 45-Jährige entschuldigte sich bei seinem Abschied für die enttäuschenden Resultate in Brasilien.

Südkorea war in seiner Gruppe mit nur einem Punkt (Remis gegen Russland) Letzter geworden. Myung-Bo gab in seiner Stellungnahme zu, er habe an der WM viele Fehler gemacht. Er sei nicht reif genug gewesen. Als einer der Gründe für sein Scheitern sieht Myung-Bo die Tatsache, dass er das Team erst nach der erfolgreichen WM-Qualifikation übernommen hat. Er habe seine Spieler zu wenig gut gekannt. An den Olympischen Spielen in London hatte Myung-Bo die südkoreanische Auswahl noch zu Bronze geführt. (si/qae)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Chinas U20 feierte Premiere in Deutschland. Doch dann wurden Tibet-Flaggen ausgerollt ...

Chinas U20 tingelt durch die Regionalliga Südwest: Gleich das erste Spiel hat nun für Missstimmung gesorgt. Tibetische Flaggen warfen Fragen auf, die die Delegation aus der Volksrepublik nun rasch beantworten muss.

Der ältere Mann mit dem schwäbischen Akzent wusste sehr genau, dass er in diesem Augenblick alle Trümpfe in der Hand hielt. «Wir sind in Deutschland, nicht in China», sagte er in eine Fernsehkamera, noch immer in eine Tibetflagge gehüllt. Das Duell zwischen dem Fussball-Regionalligisten TSV Schott Mainz und der chinesischen U20-Auswahl war seit Minuten unterbrochen. Die Gäste weigerten sich, das Spiel fortzusetzen, so lange diese politische Provokation andauere.

Die …

Artikel lesen