GC

Erich Vogel beim Spiel Schaffhausen – Winterthur am 1. September 2014. Bild: Claudia Minder/freshfocus

Ex-GC-Strippenzieher vor Gericht

Prozess auf der Kippe: Wurde Erich Vogels Telefon illegal abgehört?

Am 20. November muss sich Erich Vogel im Fall Bickel vor Bezirksgericht verantworten. Der Staatsanwalt bezieht sich dabei auf Telefonate, die illegal abgehört worden sein könnten. 

10.11.14, 12:07 10.11.14, 12:26

Der Ex-Sportchef von GC, Erich Vogel, sass vor einem Jahr drei Wochen in Untersuchungshaft. Er soll versucht haben, zusammen mit dem ehemaligen Spielervermittler Peter Bozzetti, den zu YB wechselnden FCZ-Sportchef Fredy Bickel zu erpressen. 

Am 20. November müssen sich Bozzetti und Vogel vor dem Zürcher Bezirksgericht wegen versuchter Erpressung, versuchter Nötigung (Bozzetti) und der Gehilfenschaft zur Erpressung (Vogel) verantworten. 

Unerlaubt abgehört oder nicht?

Dabei könnte es sein, dass der ganze Prozess neu aufgerollt werden muss. Der Staatsanwalt bezieht sich in seiner Anklage auf ein Telefonat, das Erich Vogel mit Bickels Anwalt geführt hat. Darin sagte Erich Vogel zu Bickels Anwalt Daniel Glasl, dass er von den Dokumenten Kenntnis habe, die Bozzetti dem «Blick» weitergebe, falls Bickel diese nicht auf die eine oder andere Art kaufe. Vogel bezeichnete die Dokumente in dem Telefonat als «hochexplosive Ware», die Bickel «schon etwas Wert sein müsse». 

Das über Lautsprecher geführte Gespräch schrieb ein Anwaltskollege von Glasl mit, weswegen Erich Vogel Anzeige gegen die beiden wegen des Straftatbestandes des Abhörens fremder Gespräche erstattete. Das Obergericht Zürich liess die Anklage gegen den Willen der Staatsanwaltschaft zu. Ein Termin für die entsprechende Verhandlung steht noch immer nicht fest, wie Staatsanwalt Michael Scherrer gegenüber watson auf Anfrage sagte. 

Wird Prozess zur Makulatur

Sollte die Frage, ob das Mitschreiben von Gesprächen dem direkten Abhören entspricht, nicht vor dem Prozess gegen Bozzetti und Vogel vom 20. November geklärt werden, droht dieser zur Makulatur zu werden. 

Bozzetti und Vogel hatten versucht, Bickel zur Zahlung von 131'000 Franken zu bewegen. Sie behaupteten, sie verfügten über Dokumente, die Bickels Karriere ruinieren könnten und aus seiner ersten Zeit als Sportchef bei YB stammten. Wenn Bickel diese nicht auslöse, würde der «Blick» sie kaufen. Weil Bozzetti Vogel 61'000 Franken schuldet, gab Vogel Bozzetti laut Anklageschrift taktische Anweisungen, wie er zu dem Geld kommen könne. Das entscheidende Treffen zur Geldübergabe in der Kanzlei von Daniel Glasl wurde von der Polizei überwacht. 

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Basel schiesst nach Ausschreitungen Sion ab – Lugano siegt und gibt Rote Laterne ab

– Basel siegt gegen Sion am Ende klar und deutlich 5:1 und verkürzt den Rückstand auf Leader YB zumindest für 24 Stunden auf vier Zähler.

– Sion trat in Basel frech auf. Schon in der 3. Minute erzielte Marco Schneuwly das 1:0 für die Gäste, nachdem Manuel Akanji den Ball im Strafraum nicht richtig traf. Es war der 100. Super-League-Treffer für den Stürmer. Damit gesellt er sich zum exklusiven Kreis mit Marco Streller (113 Tore), Mauro Lustrinelli (102) und Alex Frei (101). 

– Sion hätte …

Artikel lesen