Gender
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Charlotte Roche: «Mit den Rollenbildern von Frauen passiert gerade was»

02.10.15, 11:37 02.10.15, 11:48


Ein Artikel von

Als Mutter hat man in Deutschland glücklich zu sein – oder? Charlotte Roche wendet sich mit ihrem neuen Roman «Mädchen für alles» gegen Konformitätsdruck. Im neuen «Spiegel» sagt sie: «Mit den Rollenbildern von Frauen passiert gerade was.» Und über ihren neuen Roman «Mädchen für alles». «Es hat unfassbar Spass gemacht, das Böse abzufeiern und richtig gewalttätige Szenen zu schreiben.»

Die englische Autorin Charlotte Roche laechelt am Donnerstag (13.10.11) auf der 63. Buchmesse in Frankfurt am Main auf dem Blauen Sofa des ZDF. Roche stellt ihr im Piper Verlag erschienenes Buch

Charlotte Roche gilt als Vertreterin des Post-Feminismus oder auch des Sex-positiven Feminismus.
Bild: AP dapd

In dem Buch geht es um eine Frau, die scheinbar alles hat und dabei doch langsam durchdreht. Der Gedanke an Gewalt sei einfach entlastend, weil man sich als Frau und Mutter sonst immer so vorbildlich verhalten müsse, sagt die frühere Moderatorin. Roche wendet sich gegen das Klischee von der glücklichen Mutter. Diskussionen über dieses Thema seien in Deutschland einfach erdrückend: Niemand sage einem, wie «unfassbar anstrengend es ist, Mutter zu sein».

Roche spricht über Serienfiguren wie Carrie Mathison aus «Homeland» oder Saga Norén aus «Die Brücke» als Vorbilder für neue Frauenrollen. «Carrie Mathison ist zehnmal verrückter als alle Frauen, die ich kenne, und alle mögen die. Es entstehen neue Standards von Verrücktsein und Attraktivität.» Sie schaue viele Fernsehserien. «Ich gucke ohne Probleme vier, fünf Stunden am Tag. Im Grunde habe ich alles, was sehenswert ist, schon zu Ende geguckt.»

Und zu der Frage, warum sie diesmal über eine lesbische Beziehung schreibe, sagt die Autorin: «Es gibt auch heutzutage noch einen ganz schönen Druck, den Normen zu entsprechen. Wenn jemand zu mir sagen würde: ‹Sag mal, was du bist›, würde ich nicht sagen, dass ich total hetero bin.»

Charlotte Roche spricht in «Kulturzeit» über die Verfilmung ihres Erfolgsromans «Feuchtgebiete».
YouTube/Eno Netrem

Auch der Nachfolger «Schossgebete» kam in die Kinos. Hier der Trailer.
YouTube/NEWS-on-Tour

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So viele Dates braucht es, bis ein Fuckbuddy zur «ernsthaften» Beziehung wird

Ob aus dem Flirt eine Kleinfamilie oder nur eine dreimonatige Phase emotionaler Verwirrung wird, lässt sich erst nach 20 Dates sagen. Das behauptet zumindest die folgende Studie.

Es ist eine Frage, die niemals jemand gerne stellt: Sind wir jetzt zusammen? Also so richtig? Exklusive Partnerschaft? Nur du und ich?

Auch nach jahrzehntelanger Erfahrung bringt jenes Rätsel bodenständige Menschen dazu, nach wirren Forumsdiskussionen in Netz zu suchen («Sind wir ein Paar, wenn er mich seiner Mutter vorgestellt hat?»). Eine Gruppe von kalifornischen Forscherinnen will das Gefühlswirrwarr bei sich anbahnenden Beziehungen nun etwas entwirren: Sie haben untersucht und …

Artikel lesen