Gender
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Beyoncés neues Testament. Bild: Getty Images North America

Vagina-Dialoge und so

Es ist ganz einfach: Feminismus ist das neue Cool

In diesem Moment liegt Roxane Gay im Spital, mit vielen Nägeln im Schienbein, und feiert auf Twitter eine «pity party», also eine Mitleidsparty mit ihren Fans. Und träumt von einem Babyelefanten, den sie so gerne als Haustier hätte. Und von Essen. Und wahrscheinlich denkt sich das Spitalpersonal, dass es der dicken, bettlägerigen Frau doch in diesen Tagen prima ein paar Kilos abtrotzen könne.

Das will die dicke Frau aber nicht. Denn das ist ihr Körper, dazu hat sie sich schon als Teenager entschieden, und jetzt, mit 39, ist sie gerade die hippste dicke Frau der Welt, und ihr Spitalaufenthalt hätte zu keinem blöderen Zeitpunkt kommen können. Roxane Gay sollte nämlich auf Tour sein, aktuell in Kentucky, auf Lesetour genauer, denn nur eine andere Lesetour war in Amerika in diesen Wochen schneller ausverkauft als ihre: die von Lena Dunham.

roxane gay

Roxane Gay und der Traum vom Babyelefanten. Bild: via youtube

Nun ist Lena Dunham, 28, ein Superstar. Ein Superstar dank ihrer HBO-Serie «Girls». Ein Superstar der Independent-Film-und-Kunst-und-Denker-Szene. Ein typischer New Yorker Superstar, eine total ungenierte junge Frau, die sich, ihre Erfahrungen und ihren Körper gerne zur Schau stellt, in aller Unzulänglichkeit. Die Ikone der Generation Prekariat. Die lustigste Frau der Welt. Ihr Buch «Not that Kind of Girl» – es ist unter dem gleichen Titel vor wenigen Tagen fast zeitgleich mit der amerikanischen Ausgabe auch auf Deutsch erschienen – ist ein Geschenk! 

Was für ein vollkommen liebenswertes, amüsantes, total eigensinniges Buch! Eine autobiografische Essaysammlung über diesen Menschen namens Lena, aufgewachsen unter Späthippie-Künstlern, von frühster Kindheit an ohne jedes Gefühl für Scham, Zurückhaltung, Diplomatie oder Selbstzensur, eine kreative Triebtäterin in alle Richtungen und total besessen von Körperlichkeit. Und der der anderen. Der ihrer kleinen Schwester etwa, die zum Spass Kieselsteine in ihrer Vagina versteckt (und das ist jetzt ein hübsches Beispiel). 



In this Tuesday, Sept. 30, 2014 photo released by Starpix, actress and author Lena Dunham poses with her book

So ein wundervolles Buch! Es war aber auch nicht anders zu erwarten, mit Lena Dunham als Autorin. Bild: AP Starpix

Image

Vagina-Dialoge à la Dunham. Irgendwo in Amerika, Mittwochnacht. Bild: via Twitter

Auch alles, was sich so ein Körper einverleiben oder was er entlassen kann, wird genüsslich zelebriert. Und natürlich auch dessen Gebrechlichkeit. All die Freunde ihrer Eltern, die an Aids sterben. Oder die eigene Abhängigkeit von Psychopharmaka. Ein bisschen erinnert das an Charlotte Roche, aber so, wie Lena Dunham ihre Fixiertheit im Buch beschreibt (und in «Girls» schon ausgelebt hat), ist es kein bisschen grusig, sondern einigermassen verrückt, aber auch einigermassen normal in seiner anekdotischen Beiläufigkeit. Ein Leben ohne jede Zurückhaltung eben. Erfrischend und anmassend und manchmal ganz grässlich berührend. Wie «Girls». 2012 wählte das «Time Magazine» Lena Dunham zur «coolest person of the year».

Auch Roxane Gay schreibt über ihren eigenen Körper, aber in einem ganz andern Zusammenhang, auch ihr aktueller Bestseller ist eine meist autobiografische Essaysammlung und heisst «Bad Feminist». Nun ist Roxane Gay ganz und gar keine schlechte Feministin, eher eine klassische, das «bad» im Titel bezieht sich – neben dem, was sich «profunde Theoriekenntnis» nennt – auf ihre Obsession für Populärkultur, die oft mit einem prekären Frauenbild einhergeht.

Roxane Gay ist zum Beispiel süchtig nach der Serie «Law & Order: Special Victims Unit», wo schlimme (sexuelle) Gewaltverbrechen gegen Frauen und Kinder gelöst werden. Sie schreibt aber auch über «Girls», über «Gone Girl» oder über die Diät-Sendung «The Biggest Loser» –weil sie selbst als Teenager in ein Fat Camp geschickt wurde. «Populärkultur», sagt sie, «erzeugt sofort massenhaft Emotionen. Die gilt es zu analysieren». 

Actress Jennifer Lawrence attends the

Jennifer Lawrence musste durchs Stahlbad der öffentlichen Blossstellung. Bild: ERIC THAYER/REUTERS

Sie schreibt fast jede Woche für den «Guardian», und ihre Artikel – etwa über die geleakten Nacktbilder von Jennifer Lawrence – gehören tagelang zu den meistgelesenen, nicht nur des Tages, sondern der Woche. Und auch sie gehörte zu denen, die Emma Watson, 24, dafür kritisierten, dass  ihre Rede für den Feminismus vor der UNO zu niedlich gewesen sei.

Emma Watson statt Alice Schwarzers «Emma»

Ich habe mir, ganz ehrlich, sowas Ähnliches gedacht, bevor ich mir die Rede anschaute. Ich dachte ungefähr: was will jetzt diese Puppe in Dior oder Chanel oder Prada mit ihrer freundlichen Einladung an die Männer, doch bitte vielleicht ein bisschen am Feminismus zu partizipieren? Wie unterwürfig ist das denn? Hallo? Ich habe mir die Rede jetzt endlich angeschaut und muss zugeben, nein Emma Watson ist keine schlechte Feministin, wirklich nicht, sondern sogar eine ziemlich radikale, und sie wagt es, seit ihrer Teenagerzeit mit einem Label herumzulaufen, das sich bis vor zwei Jahren noch keine junge Frau freiwillig angezogen hätte.

epa04409879 UN Women Goodwill Ambassador British actress and model Emma Watson attends the HeForShe Campaign at the United Nations headquarters in New York, New York, USA, 20 September 2014.  EPA/JASON SZENES

Jungfeministin Emma Watson schlägt sich mehr als tapfer. Bild: EPA

Feminismus ist immer in Wellen angesagt und beschränkte sich bis jetzt auf überschaubare Kreise: Auf die Bewegten und Wütenden, Alice Schwarzers «Emma» statt Emma Watson; zuletzt auf die Gender-Studies-Freaks um Theoretikerinnen wie Judith Butler, Anfang der Neunziger. Auch ich bin da sozialisiert worden, und ich bezeichne mich seither als Feministin, ich hatte nie Mühe damit, es hat mir ein Selbstbewusstsein und ein analytisches Instrumentarium gegeben, das mir half, meinen Platz in der Gesellschaft zu meiner Zufriedenheit zu definieren, immer mindestens soviel Lohn wie meine männlichen Kollegen zu verlangen und mich auch nicht zu schämen, wenn es mal mehr war. Zum Beispiel.

Leicht sadistische Freude

Wieder und wieder hatte ich lange Gespräche mit jüngeren Frauen, die sagten: «Hm, ja, theoretisch bin ich ja wahrscheinlich auch eine Feministin, aber ich hab so Mühe mit dem Wort! Da denkt man sich doch gleich, ich hasse Männer!» Klar, ich als Feministin hasse Männer manchmal. Aber manchmal auch Frauen. Oder Hunde, Babys, Spinnen, schlecht erzogene Kinder, grundsätzlich dumme Menschen – und an gewissen Tagen auch einfach alle.

Emma Watson hat das mal wieder sehr schön zusammengefasst, dass es im Feminismus ja grundsätzlich um eine Demokratisierung der Gesellschaft geht, nicht darum, alle Männer auf den Mond zu schiessen (obwohl, manchmal habe ich schon eine leicht sadistische Freude daran, wenn ich wieder irgendwo lese, dass «der Feminismus» die Männer in die schlimmste Existenzkrise seit Männergedenken getrieben habe... Umdenken ist eben einfach ein bisschen schmerzhaft). Feminismus ist pluralistisch, Feminismus ist humanistisch.

Actress Ellen Page poses for a portrait at the 34th Toronto International Film Festival in Toronto Tuesday, Sept. 15, 2009. (AP Photo/Carlo Allegri)

Ellen Page will, dass alle Feministen werden. Bild: AP R-Allegri

Item, Emma Watson hat’s gesagt, Beyoncé stellt das Wort «Feminist» über ihre Show. Taylor Swift, Jennifer Lawrence und Lena Dunham («Mädchen, die sagen: ‹Ich bin keine Feministin›, sind mein grösstes Ärgernis») nennen sich schon lange Feministin. Clare Danes («Homeland») ist «proud to be a feminist», Ellen Page sagte schon Monate vor Emma Watson: «Feminismus ist eine Bewegung, an der alle teilhaben sollten.» Auch Miley Cyrus saget was in die Richtung, aber ich traue Miley Cyrus nicht.

Nur so verpeilte Celebrities wie etwa Lana del Rey sagen, dass sie sich eher für Wesen von fernen Planeten als für Feminismus interessieren. Lana del Rey wurde dafür auch gehörig gerügt. Und Katy Perry, die wahrscheinlich nicht aus einer Mutter, sondern aus einem Schleckstengel in Form eines Pettycoats geschlüpft ist, sagt, nein, sie sei nun wirklich keine Feministin. Wer cool sein will im amerikanischen Showbusiness, das am Ende das populärkulturelle Weltbusiness bestimmt, steht zum F-Wort. Auch Männer. Sie werden dafür angegriffen und bedroht – und gerade das zeigt doch, dass sie recht haben. 

Taylor Swift arrives at the MTV Video Music Awards at The Forum on Sunday, Aug. 24, 2014, in Inglewood, Calif. (Photo by Jordan Strauss/Invision/AP)

Toughe Taylor Swift. Bild: AP Invision

Bin ich zu euphorisch?

Nun kann man sagen: Gut, Respekt, aber ist die Botschaft einer Emma Watson, einer Beyoncé, nicht etwas simpel? Haben die denn auch alle wichtigen Bücher seit Simone de Beauvoir gelesen? Aber ist es nicht egal? Müssen sie nicht etwas simpel sein, um ihre riesigen Communities zu erreichen? Machen sie nicht eigenhändig Feminismus zum Mainstream-Projekt? Ist das nicht grossartig? Und dass in alledem eine kompromisslos kritische Feministin wie Roxane Gay ebenfalls einen Boom erlebt, ist das nicht ebenfalls grossartig?

Wie es übrigens dazu kam, dass sich Roxane Gay zu ihrer Körpermasse entschloss, das sei hier nicht verraten, das ist als kriminalistisches Narrativ in die Essays im Kapitel «Gender & Sexuality» eingeflochten. Gut, es ist ein wenig aus der Schublade der amerikanischen Geständnisliteratur, aber Roxane Gay ist eine dermassen packende, anschauliche Autorin, dass man ihr bis zum Höhepunkt ihres Krimis, der mit ihrer Sucht nach «Hunger Games» zu tun hat, atemlos folgt.

Vielleicht bin ich gerade zu euphorisch. Vielleicht ist in einem Jahr «Maskulinismus» das neue It-Wort. Vielleicht zeigt sich, dass all die Celebrities höchstens die Türöffner einer Bewegung, aber selbst nicht wirklich bewegt sind. Doch im Moment lehne ich mich zurück und schaue mit einem sentimentalen Stolz auf die Massen von Mädchen, die nicht mehr zögern, das bis vor kurzem so verfemte Wort in den Mund zu nehmen. Und die den Worten hoffentlich viele Gedanken und ein paar Taten folgen lassen.  

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Str ant (Darkling) 02.02.2017 09:25
    Highlight Highlight Was echter Feminismus betrifft stimm ich voll zu!
    Elllen Page and Emma Watson oder Liana Kerzner sind gute Vorbilder was echter Feminismus angeht.

    Jetzt das aber das TRIFFT NICHT auf viele "Youtube/Outrage Feminists" zu.
    Berühmtes Beispiel wäre das wohl Miss Sarkeesian und ihr BS den sie den ganzen Tag verzapft! ( wie im video verlinkt wo sie auf ein neues mit Fakten konfrontiert wird aber das sind ja eh alles hater nicht wahr )

    Oder Social Justice Morons die sich hinter Feminism verstecken und nur darauf geil sind wegem allem und jedem gleich ein "i'm Offended" in den Raum zu werfen!
    Play Icon
  • SturmohneDrang 20.10.2014 02:43
    Highlight Highlight Mir fehlt einfach beim heutigen Feminismus das Programm. Dass die Lohnungleichheit zwischen den Geschlechtern überwunden werden muss ist, glaube ich, jedem mündigen Bürger klar. Ich möchte aber weitere Informationen um den Feminismus als politische Bewegung ernst nehmen zu können: Was sind die geschlechterspezifischen Probleme unserer Gesellschaft? Wo werden die Frauen in unserem Land benachteiligt? Und wie werden diese Probleme gelöst?
    Egal ob Links, Rechts oder Grün, ich erwarte einfach eine richtige, geordnete Vorgehensweise und eine Legitimation ihrer Existenz.
  • Anlama 19.10.2014 14:29
    Highlight Highlight Die frühen Feministinnen haben den Prügel weit nach vorn geworfen. Ihnen sei Dank: der Prügel flog so weit, dass ihn nun die Enkelinnen wieder aufnehmen, zeitgeistgeschärft und treffsicherer, als den Hütern der alten Ordnung lieb ist. Möge auch die ein-bisschen-emanzipierte, aber keinesfalls feministisch-sein-wollende Frauengeneration wieder Mut gewinnen. Bitte, Frauen, aufhören, Euren Kampf lächerlich zu machen. Es dauert, bis die individuellen, sozialen und ökonomisch-ökologischen Verwüstungen des Machismo überwunden sein werden. Es ist Zeit, dass auch der Feministen mehr werden!
  • EvilBetty 19.10.2014 08:50
    Highlight Highlight Wer reich werden will: ein feministisches, veganes und glutenfreies Kochbuch mit darauf abgestimmten CrossFit Übungen auf den Markt bringen.
    • EvilBetty 21.07.2015 17:11
      Highlight Highlight Ich sag nur: Uriella.

      Und was hat das ganze mit dem fast ein Jahr alten Post zu tun?
    • EvilBetty 21.07.2015 23:04
      Highlight Highlight Hast du Drogen genommen?
    • EvilBetty 22.07.2015 08:29
      Highlight Highlight Ah, du verwechselst Evil mit Devil. Schön blöd, ist dein ganzes Gezeter für die Tonne.

      Und wegen Uriella: Ja is klar, Feminazis drehen immer alles so dass am Ende «der Mann» schuld ist.

      Und Buddhismus ist übrigens keine Religion ;-)
  • Calaskia 16.10.2014 11:00
    Highlight Highlight Alice Schwarzer bitte, nicht Emma Schwarzer.
    Im Grossen und Ganzen ist der Artikel etwas viel Gerede mit wenig Substanz. Also die Hauptaussage ist jetzt: Feminismus ist cool, und alle die nicht feministisch sind uncool?

    Ich denke Feminismus wird immer so schnell verurteilt und deshalb vorsichtig angefasst. Genau das macht es so mühsam sich als 'Feministin' oder 'Nicht-Feministin' zu definieren. Aber wieso muss man das? Wieso müssen wir immer alles kategorisieren?
    • Simone M. 16.10.2014 11:14
      Highlight Highlight Danke für den Hinweis, die Alice-Emma-Schwarzer ist jetzt endlich so, wie ich's eigentlich meinte...;)
  • Zeit_Genosse 16.10.2014 09:58
    Highlight Highlight Feminismus ist das neue Marketing. Es verkauft sich als Ettikette, bis wir es nicht mehr sehen und hören mögen. Zuerst mit zu viel Tiefgang und jetzt mit abgeflachter Oberflächlichkeit um normales Frausein als Hype zu verkaufen. Der Feminismus läuft Gefahr sich zu prostituieren, in dem damit Geld gemacht wird von Managern die hinter diesen Vorzeigefrauen stecken. Eine etwas uncoolere Art des Feminismus könnte den Frauen helfen Frauen zu bleiben und nicht ein Label seiner selbst zu werden.
    • Simone M. 16.10.2014 10:58
      Highlight Highlight Da sehe ich in der Tat auch eine Gefahr, deshalb stelle ich auch meine eigene Euphorie zum Schluss in Frage. Trotzdem: Lena Dunham und Roxane Gay sind zwei Autorinnen/Künstlerinnen mit enorm viel reflexiver Substanz. Und momentan (zum Glück) diskursbestimmend.
  • Frohes Locken 16.10.2014 09:47
    Highlight Highlight Ich meine ihr habt gestern in einem Artikel geschrieben dass ihr Satire noch deutlicher als solche kennzeichnen wollt, habt ihr das schon wieder verworfen, oder hab ich es nur überlesen?

Who runs the world? 148 Frauen, die ihr euch zum Vorbild nehmen könnt 

Wir haben einen Kanon gemacht. Das ist dieses Ding, in dem normalerweise steht, welche männlichen Künstler, Wissenschaftler, Denker für die Welt notwendig sind. Aber nicht bei uns. #DIEKANON

In Zusammenarbeit mit: Jelena Gučanin, Nana Karlstetter, Mahret Kupka, Julia Pühringer, Theresia Reinhold, Hedwig Richter, Nicole Schöndorfer, Margarete Stokowski und Brigitte Theissl.

Je verwirrender die Welt scheint, um so stärker wird dem Menschen die Sehnsucht nach einer Ordnung. Nach einer Einordnung. Nach anderen Menschen, die ihm Ideen, Anregung und Halt geben. Die ihm Leuchtturm sein können, in der immer wiederkehrenden, scheinbar schrecklichsten aller Zeiten.

Verständlich also die …

Artikel lesen
Link to Article