Gender
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Mord an Studentin

Männer laufen in Minis durch Istanbul und demonstrieren gegen Gewalt an Frauen

Nach dem Mord an einer Studentin haben in der Türkei nicht nur Frauen gegen Gewalt protestiert: Männer zogen in Miniröcken durch die Innenstadt von Istanbul.

22.02.15, 11:49

Ein Artikel von

Angesichts der wachsenden Zahl brutaler Morde an Frauen in der Türkei haben türkische Männer am Samstag in Miniröcken gegen die Gewalt in ihrem Land demonstriert.

Der Protestmarsch erinnerte an die Ermordung der Studentin Özgecan Aslan. Sie war in der vergangenen Woche im südtürkischen Tarsus nach einem Vergewaltigungsversuch von einem Minibusfahrer getötet worden. Der Fall löste landesweit Entrüstung aus und eine neue Debatte über die Ursachen der weit verbreiteten Gewalt gegen Frauen in der Türkei.

Nach unterschiedlichen Angaben wurden in der Türkei allein 2014 zwischen 250 und 323 Frauen von Männern ermordet. In islamisch-konservativen Kreisen wird Frauen vorgeworfen, dass sie durch Tragen aufreizender Kleidung für die Gewalttaten mitverantwortlich seien.

Für die Demo zogen sich die protestierenden Männer deshalb Röcke an. Viele hatten auf Twitter Bilder von sich im Minirock veröffentlicht – unter dem Hashtag #ozgecanicinminietekgiy.

wbr/AFP



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Wir sind wie Menschen zweiter Klasse», sagt die Anführerin des US-Cheerleader-Aufstands

Ein schneeweisses Lachen und die Beine in der Luft  – so kennt man Cheerleader, die bei US-Footballspielen das Publikum in Pausen unterhalten. Doch die gute Laune täuscht.

Hinter den Kulissen sieht es düster aus, was die Arbeitsrechte der Pom-Pom-Frauen angeht – und einigen reicht es jetzt.

In der National Football League (NFL) herrscht der Aufstand der Cheerleaderinnen, angeführt von Bailey Davis, die im Januar bei den New Orleans Saintsations wegen eines Instagram-Posts gefeuert wurde.

Die …

Artikel lesen