Gender
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Rolle der Mutter» für die Frau

Erdogan hält Gleichberechtigung für unnatürlich

Turkey's President Tayyip Erdogan makes a speech during the opening ceremony of an imam-hatip school in Ankara November 18, 2014. REUTERS/Umit Bektas (TURKEY - Tags: EDUCATION POLITICS RELIGION)

Gewalt gegen Frauen ist in der Türkei weit verbreitet – der türkische Präsident Erdogan bei der Eröffnungsrede einer Imamschule in Ankara. Bild: UMIT BEKTAS/REUTERS

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat eine völlige Gleichberechtigung von Mann und Frau als unnatürlich abgelehnt. Eine komplette Gleichstellung der Geschlechter sei «gegen die Natur», sagte Erdogan am Montag in einer Rede vor dem Frauenverband in Istanbul.

Zudem habe der Islam für die Frau die Rolle der Mutter vorgesehen. Erdogan verurteilte aber gleichzeitig die häusliche Gewalt gegen Frauen in seinem Land.

Als Beispiel für seine Ansicht zur Gleichstellung verwies Erdogan auf das Arbeitsleben. «Frauen können nicht jede Arbeit versehen, die von Männern gemacht wird, so wie das im Kommunismus war», sagte der Staatspräsident. Schwangere und stillende Frauen könnten nicht unter denselben Bedingungen arbeiten wie Männer.

Erdogan kritisierte, Feministen akzeptierten die Mutterrolle von Frauen nicht. Deshalb könne man ihnen auch nicht den besonderen Stellenwert erklären, den Mütter und Frauen im Islam hätten.

Gewalt gegen Frauen sei nicht hinnehmbar und verstosse gegen die Regeln des Islams als «Friedensreligion», sagte Erdogan. In der Türkei wird fast jeden Tag eine Frau von ihrem Ehemann, einem Verwandten oder ihrem Lebensgefährten getötet. 

In diesem Jahr seien bereits 260 Frauen von ihren Männern, anderen Verwandten oder Lebensgefährten getötet worden, ergab eine Untersuchung des Verbandes Kamer, wie die Zeitung «Cumhuriyet» meldete.  (sda/afp)



Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Citation Needed 24.11.2014 14:19
    Highlight Highlight Falsch. Feministen akzeptieren nicht, dass die Mutterrolle die EINZIGE Rolle der Frau sein soll.
    Also Frauenarbeit ist unnatürlich. Frausein und nicht Muttersein demnach auch. Unnatürlich. Ein Mann der nicht Vater ist? unnatürlich? Sagt er nicht. Frauen zu tode prügeln ist aber nicht unnatürlich, sondern lediglich unislamisch. Der Mann ist ein Fanatiker.

Das Machtnetz von Bundesrats-Kandidatin Viola Amherd

Pragmatisch, uneitel, zurückhaltend: Die Walliser CVP-Nationalrätin Viola Amherd ist eine Politikerin ohne Show-Effekte.

Spiritus Sanctus! Just dort, wo der Heilige Geist hockt, philosophierte eine junge Frau im Jahr 1982 über das Ideal einer Welt ohne Zwang und Gewalt.

Gegründet von Jesuiten, geprägt von schlichter Architektur: Das Kollegium Spiritus Sanctus thront auf dem «Bildungshügel» ob Brig. Hier, wo Generationen von Oberwallisern das Gymnasium besucht haben, setzte sich die 20-jährige Viola Amherd mit Anarchie auseinander – in ihrer Philosophiearbeit für die Matura. Noch heute, weit über 30 Jahre …

Artikel lesen
Link to Article