Gerechtigkeit siegt

Frau muss in den Männerknast – wegen eines falschen Buchstabens in ihrem Pass

Ein zur Frau umoperierter Mann wird zu einer Gefängnisstrafe verurteilt und muss seine Zeit in einem Männergefängnis absitzen. Während die Betroffene eine Petition startet, beharrt die Staatsanwaltschaft auf ein winziges Detail im Pass der Verurteilten.

29.10.15, 13:43
Noëmi Laux
Noëmi Laux

Nach einem Zwischenfall in England am Boxing Day 2014 wurde eine junge Frau vergangene Woche zu zwölf Wochen Gefängnis verurteilt – ihre Haft soll Tara Hudson in einem Männergefängnis absitzen. Bevor sich die Frau diversen Operationen unterzogen hatte, war sie selbst ein Mann und hiess Aaron. Heute ist von ihrem früheren Ich nichts mehr zu sehen. Auch ihre Ärzte bestätigen, dass Tara aus medizinischer Sicht eine Frau ist. Grund für den Beschluss, Tara in einen Knast für Kerle zu verweisen, ist ein winziges Detail in ihrem Pass: Darin steht bei «Gender» immer noch ein ‹m› für männlich.

Ein Sprecher der britischen Strafvollzugsbehörde erklärte dem «Bath Chronicle», dass es seit vielen Jahren die Bestimmung gäbe, Straftäter entsprechend ihres rechtlich anerkannten Geschlechts in Gefängnissen unterzubringen. Ferner würden strenge Regeln sicherstellen, dass transsexuelle Insassen sicher und rechtskonform behandelt werden.

Eine Petition fordert die Umlegung in ein Frauengefägnis

Tara selber ist natürlich überhaupt nicht glücklich über diesen Beschluss. Familie und Freunde sammeln nun Unterschriften für eine Petition, die von der britischen Justiz fordert, dass Tara in ein reines Frauengefängnis verlegt wird.

Die Initiatoren argumentieren damit, dass Transgender-Personen in Männergefängnissen 13 mal höhere Risiken haben, Opfer von sexuellen Übergriffen zu werden. Somit gehören sie zur meist gefährdeten Personengruppe. Die ursprüngliche Strafe würde daher eine Verletzung der Menschenrechte darstellen.

Es konnten mittlerweile schon 54.000 Unterschriften gesammelt werden und die Zahl steigt stetig. Sogar auf Twitter löste der Fall unter dem Hashtag #ISeeTara eine Welle an Solidaritätserklärungen aus. Anhänger haben sogar einen privaten Kanal eingerichtet, über den persönliche Nachrichten direkt an Tara weitergeleitet werden können. 

Ähnliche Rechtsgrundlage in der Schweiz

Bisher ist in der Schweiz zwar noch kein solcher Fall bekannt, für Marcel Ruef, Direktor der Justizvollzugsanstalt Lenzburg, wäre bei solch einer Zwickmühle eine intensive Abklärung von allen Seiten wichtig: «Bevor ein Beschluss gefasst werden könnte, müsste die betroffene Person auf jeden Fall medizinisch sowie psychisch abgeklärt werden.»

Rein rechtlich gesehen zählt in der Schweiz – wie auch in England – das Geschlecht, das im Zivilstandsregister angegeben ist. Ein Antrag für eine Geschlechtsänderung muss auf dem Zivilstandsamt gestellt werden.

Bevor 2011 eine Anpassung in der Gerichtspraxis für klarere Verhältnisse sorgte, fehlte eine gesetzliche Grundlage. «Für klare Verhältnisse braucht es einen ‹irreversiblen Geschlechtswechsel›. Die Fortpflanzungsunfähigkeit muss gewährleistet sein.» – so einfach wurde die Frage nach dem Geschlecht damals gehandhabt. Was das genau bedeuten soll, blieb aber offen.

Seit der Anpassung vor vier Jahren ist ein Geschlechtswechsel auch ohne operative Entfernung der Geschlechtsmerkmale möglich.

So sieht das brutalste Gefängnis Brasiliens aus:

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sir Lanzelot 29.10.2015 16:25
    Highlight Ähm Ja... Entweder nicht umbauen lassen oder nicht straffällig werden.
    Beides gemacht...
    Warum muss nun irgendwie die Allgemeinheit "schuld"an der Misere sein?
    22 29 Melden
    • Citation Needed 29.10.2015 17:35
      Highlight Ist schon sehr rückständig, wenn die Behörden sich hier auf einen Buchstaben versteifen. Es gibt ja auch das Gegenteil: bei ausländischen Fussballtalenten klappt die Einbürgerung jeweils nullkommaplötzlich. Oder kurz vor einer Olympiade finden sich legal gute Lösungen, um die letzten Schritte zum Pass abzukürzen. Da pocht auch keiner auf Formalitäten, warum auch? ANGESICHTS DER HÖHEREN MISSBRAUCHSGEFAHR könnte man in diesem Fall wirklich auch ein Auge zudrücken und unbürokratisch dafür sorgen, dass aus den 12 Wochen Gefängnis nicht 'lebenslänglich Missbrauchsopfer' wird.
      29 7 Melden
    • goschi 29.10.2015 19:14
      Highlight Auch wer straffällig geworden ist, hat immer noch Rechte und zB. das Recht auf eine würdige Behandlung und den Schutz durch den Staat.
      Die zeit rechtloser Vogelfreier sind zum Glück lange vorbei und Rechtsstaat bedingt eben, dass der Staat das Recht für Alle gleich anwendet.
      22 4 Melden
  • Gelöschter Benutzer 29.10.2015 14:12
    Highlight Meine Kollegin müsste 900 Franken Zahlen damit bei ihr im Pass ein F steht statt eines M. Weiss vieleicht Jemand ob dies zu Problemen führen würde wenn sie ihren jetzigen Freund heiraten würde und ein Kind adoptieren möchte ?
    13 10 Melden
    • Noëmi Laux 29.10.2015 14:36
      Highlight Deine Frage kann ich dir leider nicht beantworten. Aber weisst du, wie deine Kollegin vorgehen musste? War das sehr aufwändig? Das würde mich interessieren.
      12 2 Melden
    • Alex_Steiner 29.10.2015 15:20
      Highlight @Noëmi: Wenns einem interessiert könnt man vielleicht ein bisschen Recherchieren... So mit einer kleinen Anfrage beim verantwortlichem Amt...
      Natürlich ist die unbekannten Quelle aus dem Internet genau so gut.
      5 13 Melden
    • Noëmi Laux 29.10.2015 15:27
      Highlight Keine Sorge. Ich habe recherchiert und genau aus diesem Grund interessiert es mich auch. Konkrete Und die Frage war eigentlich an Sonja gedacht.
      17 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 29.10.2015 15:39
      Highlight Bis jetzt steht immernoch ein M bei ihr im Pass da sie noch im Verfahren steckt. Soweit sie erzählt hat ist dies ein sehr Aufwendiges Verfahren mit dem Papierkram. Man muss eine Klage beim Zivilgericht einreichen um eine Geschlechts und Namensänderung zu beantragen, das Gericht entscheidet dabei ob dies angenommen wird, jedoch gibt es dabei meist keine Probleme da kaum ein Gericht einer Transfrau oder einem Transmann dies Verwehrt ( denke ich ). Sie selbst konnte Schriftlich vorgehen, jedoch gibt es Fälle wo man persönlich vorbei schauen muss. Die 900 Franken sind reine Verfahrens kosten...
      9 0 Melden
    • Noëmi Laux 29.10.2015 15:51
      Highlight Danke Sonja, erlebte Beispiele sind eben immer noch am interessantesten :)
      15 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 29.10.2015 16:09
      Highlight Danke dir für einen weiteren Interessanten Bericht :) Freue mich schon auf den Nächsten
      10 0 Melden
  • Olf 29.10.2015 14:10
    Highlight In der Gefängnisdusche einfach immer gut aufpassen dass die Seife nicht runterfällt
    35 31 Melden
    • Qui-Gon 29.10.2015 14:49
      Highlight jaa, wirklich sehr lustig... Das ganze klingt eher wie der perverse Plot eines billigen rape and revenge Films.
      21 35 Melden
    • phreko 29.10.2015 18:34
      Highlight Olf, immer aufpassen beim Fussgängerstreifen...
      9 7 Melden

«Wie kriege ich einen Sugar Daddy?» – 111 Fragen, die sich Post-Teenies stellen

Porträt einer Altersgruppe in 111 unbeantworteten Fragen – für alle desorientierten Post-Teenies und für alle verständnislosen Post-Post-Teenies!

Ihr natürliches Umfeld ist durch Algorithmen bestimmt. Fernsehapparate sind für sie schon fast ein bisschen retro und obwohl sie einem alles zu einer bestimmten Thematik, sagen wir beispielsweise postmoderner Widerstandspoesie herunterbeten können, stocken sie dafür, wenn sie jemandem erklären müssen, was denn genau die zweite Säule ist. Geschweige den die Dritte. Und die Erste.

Die Rede ist von den Post-Teenies, den Menschen, die gerade die Pubertät hinter sich gelassen haben und …

Artikel lesen