Gerechtigkeit siegt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Der 10-jährige #WatermelonBoy zeigt, wie easy man zum Internetstar wird

04.01.16, 11:44

Das neue Jahr ist noch keine Woche alt und schon hat es einen neuen Star geboren. Meine Damen und Herren, wir präsentieren ihnen den aktuellen Liebling der Internetgemeinde:

Watermelon Boy!

via youtube/lyrics4vevos

Wie es Watermelon Boy zu Ruhm und Ehre schaffen konnte, mögen sich einige fragen. Nun ja, es war relativ einfach: Er ass am Wochenende während des grossen Cricket-Spiels in Melbourne eine Melone. Und wartete darauf, von der Kamera entdeckt zu werden. Und siehe da ...

Die Kamera liess nicht lange auf sich warten und zeigte den jungen Vielfrass live im TV:

YouTube/Lyrics4VEVOs

Die Melone war noch nicht mal fertig verspeist, schon war ein Hashtag geboren: Unter #watermelonboy teilten Menschen aus aller Welt ihre Gedanken zum Ereignis.

Einige sehen einen Hoffnungsträger in ihm:

Andere haben bereits sein zukünftiges Auto gefunden.

Oder Fahrrad.

Ein paar wenigen kam die Szene irgendwie bekannt vor ...

Und ja, sogar Bilder aus früheren Tagen wurden hervorgekramt.

Schon in jungen Jahren kämpfte Watermelon Boy für die ... nun ja, Watermelons:

Er schaffte es sogar aufs Titelblatt der Herald Sun!

Jep, Watermelon Boy hat es geschafft. Weshalb es auch keinen Tag dauerte, bis die wahre Identität des jungen Internethelden gelüftet wurde: Watermelon Boy heisst im wahren Leben Mitchell Schibeci ist zehn Jahre alt und der Sohn von Tony Schibeci, einem Sportreporter aus Melbourne.

Der stolze Vater twittert den Fortschritt von Watermelon Boy. Bald, bald hat er geschafft ...

Der erschöpfte Junge mit seiner Wassermelone: «Es war eine grosse Nacht für Watermelon Boy.»

Wie es sich für einen Star gehört, wurde er selbstverständlich auch zu einem Fernsehinterview geladen.

Und dort sagte er etwas, was bei vielen Fans das Vertrauen zu Watermelon Boy erschüttern sollte.

Watermelon Boy auf die Frage, wieso er das getan hat:

«Weil ich gesehen habe, dass Leute, die komisches Zeug machen, auf den grossen Screens im Stadion gezeigt werden. Also dachte ich, ich mache das auch.»

Das Ganze war also gar kein Zufall. Watermelon Boy ass nicht einfach eine Wassermelone, weil er Lust auf eine Wassermelone hatte. Er ass sie, weil er genau wusste, dass er auf dem Stadion-Screen gezeigt wird.

Nach dieser Enthüllung das ganze Internet so:

via giphy

Es ging doch um die Melone. Mann. Um die Melone!

Um die Melone! (Nicht um diese Melonen hier, aber die sind auch cool.)

(lis)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ahaok 04.01.2016 20:06
    Highlight Aber wieso isst er die Schale?
    8 0 Melden
  • milkdefeater 04.01.2016 12:48
    Highlight "Oh my God, who the hell cares?"

    -Peter Griffin, amerikanischer Gesellschaftsphilosoph
    26 1 Melden
    • Lina Selmani 04.01.2016 13:13
      Highlight Und Idol (aller)
      22 1 Melden

Soso, Zürich ist also weltweite Spitze für Dreier, Fremdgehen und Drogen 🤔

Details aus dem Ranking «Time Out City Life Index» enthüllen so allerlei Spannendes.

Jippie, der alljährliche Time Out City Life Index ist da! Darin wurden 15'000 Menschen in verschiedenen Städten der Welt nach ihrem Befinden gefragt: Fühlt man sich wohl in dieser Stadt? Wie isst man so? Wie ist das Ausgangsangebot, dein Liebesleben, allgemein die Freundlichkeit so? Wie viel Spass hat man in der Stadt? Die Auswertung ergibt ein Ranking der «Most Exciting Cities».

Wir haben in den Befunden mal rumgestöbert. Einige interessante Details sind dabei. Etwa:

Man staune – die Schweiz …

Artikel lesen