Gerechtigkeit siegt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Sonnenblumen für syrische Flüchtlinge: Das herzliche Empfangskomitee vom nördlichen Ruhrgebiet

01.09.15, 18:22

Ungefähr 50 Einwohner von Oer-Erkenschwick, einem Städtchen am nördlichen Rand des Ruhrgebietes, versammeln sich auf der Strasse. Sie halten Schilder hoch, wedeln mit Sonnenblumen und winken fröhlich einem Bus zu. 

Ein herzliches Begrüssungskomitee für die 132 syrischen Flüchtlinge, die am vergangenen Dienstag in die 30'000-Seelen-Stadt fuhren, um hier ihre Notunterkunft zu beziehen. 

Einer davon ist Talal Abk, der das Video auf Facebook gepostet hat. Darunter schrieb er: 

«Die Deutschen begrüssen das syrische Volk mit Blumen. Dafür danken wir dem deutschen Volk und der Regierung von ganzem Herzen, dass sie ihre Türen für uns öffnen im Gegensatz zu den arabischen Ländern.»

Talal Abk

«Die Leute standen stundenlang vor der Einrichtung und applaudierten», sagte Dirk Kownatzki vom Roten Kreuz dem Tagesspiegel. Er ist stolz auf seine Mitbürger. Genauso wie Pfarrer Rüdiger Funke, der für die Verteilung der Kleidung zuständig ist: «Nach einer Woche haben wir bereits ein paar Tonnen Kleidung zusammen». Die Hilfsbereitschaft sei enorm. 

Die Rechten haben keine Chance 

Auch hier ist die Gegenseite präsent: Die Rechten wollten eine Demonstration vor dem Flüchtlingsheim veranstalten; angemeldet von einem Mann aus der lokalen Fussballszene, der laut Polizei Kontakte zur Dortmunder Neonazi-Partei «die Rechte» haben soll. Das lokale Bündnis gegen Rechts organisierte daraufhin sofort eine Gegenkundgebung. Das muss ihre Gegner in die Knie gezwungen haben: Die Rechten zogen ihre Demo-Anmeldung aus «Sicherheitsgründen» zurück. 

Flüchtlinge willkommen!

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

Diese 6 Dinge kannst du als Normalsterblicher tun, um Flüchtlingen in der Schweiz zu helfen

Bist du eher Front-Kämpfer oder Cüpli-Helfer? 11 Retter-Typen und was sie für Flüchtlinge tun

«Es gibt mehr als genug Arbeit für Flüchtlinge» – davon ist Integrationsexperte Thomas Kessler überzeugt

Diese 6 Dinge machen die watson-User für die Flüchtlinge 

Alle Artikel anzeigen

(rof)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 02.09.2015 08:55
    Highlight Hey Leute! Immer noch ein schlechtes Gewissen? Braucht Ihr nicht mehr zu haben. Das war im letzten JH. Die Russen und die Amerikaner haben auch keines. Also warum Ihr?
    2 5 Melden
    • Nyu 02.09.2015 09:53
      Highlight Man braucht kein schlechtes gewissen um nett zu sein!
      6 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 02.09.2015 00:31
    Highlight Vorbildlich. Mehr kann man nicht sagen!
    7 2 Melden

Ex-St.Pauli-Fussballer sitzt in Genf im Hungerstreik – aus Protest gegen Erdogan

«Die Zeit» nannte ihn den «Deniz Yücel des Fussballs» – in Anlehnung an den deutsch-türkischen Journalisten, der ein Jahr in Untersuchungshaft in der Türkei festsass. Deniz Naki, 28, Ex-St.Pauli-Fussballer, in Deutschland aufgewachsener Kurde, ist wegen seiner politischen Positionierung zur Zielscheibe geworden: Im August 2017 wurde er von einem Fan auf dem Platz angegriffen, sein kurdisches Team Amedspor, bei dem Naki seit 2015 unter Vertrag steht, wurde regelmässig von gegnerischen …

Artikel lesen