Gerechtigkeit siegt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sonnenblumen für syrische Flüchtlinge: Das herzliche Empfangskomitee vom nördlichen Ruhrgebiet

01.09.15, 18:22


Ungefähr 50 Einwohner von Oer-Erkenschwick, einem Städtchen am nördlichen Rand des Ruhrgebietes, versammeln sich auf der Strasse. Sie halten Schilder hoch, wedeln mit Sonnenblumen und winken fröhlich einem Bus zu. 

Ein herzliches Begrüssungskomitee für die 132 syrischen Flüchtlinge, die am vergangenen Dienstag in die 30'000-Seelen-Stadt fuhren, um hier ihre Notunterkunft zu beziehen. 

Einer davon ist Talal Abk, der das Video auf Facebook gepostet hat. Darunter schrieb er: 

«Die Deutschen begrüssen das syrische Volk mit Blumen. Dafür danken wir dem deutschen Volk und der Regierung von ganzem Herzen, dass sie ihre Türen für uns öffnen im Gegensatz zu den arabischen Ländern.»

Talal Abk

«Die Leute standen stundenlang vor der Einrichtung und applaudierten», sagte Dirk Kownatzki vom Roten Kreuz dem Tagesspiegel. Er ist stolz auf seine Mitbürger. Genauso wie Pfarrer Rüdiger Funke, der für die Verteilung der Kleidung zuständig ist: «Nach einer Woche haben wir bereits ein paar Tonnen Kleidung zusammen». Die Hilfsbereitschaft sei enorm. 

Die Rechten haben keine Chance 

Auch hier ist die Gegenseite präsent: Die Rechten wollten eine Demonstration vor dem Flüchtlingsheim veranstalten; angemeldet von einem Mann aus der lokalen Fussballszene, der laut Polizei Kontakte zur Dortmunder Neonazi-Partei «die Rechte» haben soll. Das lokale Bündnis gegen Rechts organisierte daraufhin sofort eine Gegenkundgebung. Das muss ihre Gegner in die Knie gezwungen haben: Die Rechten zogen ihre Demo-Anmeldung aus «Sicherheitsgründen» zurück. 

Flüchtlinge willkommen!

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

Diese 6 Dinge kannst du als Normalsterblicher tun, um Flüchtlingen in der Schweiz zu helfen

Bist du eher Front-Kämpfer oder Cüpli-Helfer? 11 Retter-Typen und was sie für Flüchtlinge tun

«Es gibt mehr als genug Arbeit für Flüchtlinge» – davon ist Integrationsexperte Thomas Kessler überzeugt

Diese 6 Dinge machen die watson-User für die Flüchtlinge 

Alle Artikel anzeigen

(rof)

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Deutscher BND spionierte Schweizer Firmen in Österreich aus

Der deutsche Geheimdienst (BND) hat von 1999 bis 2006 die österreichischen Niederlassungen von mehr als einem Dutzend Schweizer Firmen ausspioniert. Dem Nachrichtendienst des Bundes (NDB) sind diese Informationen bekannt.

Über ein Dutzend Schweizer Firmen seien ab 1999 ins Visier des deutschen Geheimdienstes geraten, berichtete der «SonntagsBlick». Bis mindestens 2006 habe der BND deren Fax-Anschlüsse angezapft und Telefon- und E-Mail-Daten gespeichert. Ein Teil der abgefangenen Informationen sei auch an den US-Geheimdienst NSA geflossen.

Die österreichischen Niederlassungen der betroffenen Schweizer Firmen sind auf geheimen Überwachungsdokumenten des BND gelistet, die der Zeitung vorliegen. Zu den …

Artikel lesen