Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Geheimsache

Afghanische Soldaten beim Training. Bild: JAWAD JALALI/EPA/KEYSTONE

Wegen Taliban: USA schweigen sich künftig aus über Militärhilfen für afghanische Armee

30.01.15, 02:39 30.01.15, 13:33

Die US-Militärhilfen für die afghanischen Streitkräfte sind ab sofort Geheimsache. Das machte der US-Generalinspekteur für den Wiederaufbau Afghanistans, John Sopko, am Donnerstag in Washington bekannt. Er kritisierte den Entscheid.

Der US-Generalinspekteur für den Wiederaufbau Afghanistans, John Sopko, beklagte am Donnerstag, dass das Pentagon keine Informationen mehr über die Ausgaben für die Sicherheitskräfte am Hindukusch zur Verfügung stelle.

Damit könne nicht mehr öffentlich dargelegt werden, wie das Geld der US-Steuerzahler für den Aufbau von Polizei und Armee in Afghanistan verwendet werde, teilte Sopko mit. Die Zurückhaltung der Informationen sei «beispiellos», heisst es im aktuellen Bericht von Sopkos Büro an den Kongress.

Keine Informationen für Taliban

Der US-Oberbefehlshaber in Afghanistan, John Campbell, verteidigte dagegen den abrupten Kurswechsel. Die Geheimhaltung sei notwendig im Kampf gegen die radikalislamischen Taliban. 

«Wir müssen vorsichtig sein, um zu vermeiden, dass vertrauliche Informationen an diejenigen geraten, die unsere Truppen und die afghanischen Truppen bedrohen», schrieb Campbell in einem Brief an den Generalinspekteur.

Bedrohung für die US-Truppen: Taliban-Kämpfer in Afghanistan. Bild: AP

Die USA haben bislang insgesamt 65 Milliarden Dollar für den Aufbau der afghanischen Sicherheitskräfte ausgegeben. Fortan wird die jährliche Summe unter Verschluss gehalten. Auch Angaben zur Truppenstärke der afghanischen Sicherheitskräfte, zum Erfolg der Korruptionsbekämpfung, zu gelieferten Waffen und sogar zu den Alphabetisierungsbemühungen werden nun als geheim eingestuft.

Im letzten Bericht des Generalinspekteurs vom Oktober wurde die Zahl der afghanischen Soldaten mit 181'000 und die der Polizisten mit 152'000 angegeben. Dies seien je rund 97 Prozent der anvisierten Stärke. (kad/sda/afp)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was ist gefährlicher als junge Männer? Alte Männer!

Trump, Giuliani, de Niro & Co. verwandeln die amerikanische Politik in ein Irrenhaus – mit unabsehbaren Folgen.

Nichts ist gefährlicher als ein Land, in dem es einen Überschuss an jungen Männern gibt, die keine Zukunftsperspektive und keinen Zugang zu Frauen haben. Ohne die mit Testosteron vollgepumpten und mit Nationalismus aufgeheizten jungen Männer wäre der Erste Weltkrieg genauso wenig möglich gewesen wie der «IS»-Terror.

Im überalterten Westen fehlt heute der Überschuss an jungen Männern. Das gibt Anlass zur Hoffnung, die Welt könnte friedlicher werden, denn es fehlt das Kanonenfutter für …

Artikel lesen