Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Geheimsache

epa04588062 Afghan National Army (ANA) soldiers show their skills during a training session in Kabul, Afghanistan, 27 January 2015. Afghan national forces took over full responsibility for the country's security 01 January, as NATO-led coalition forces ended their 13 year combat mission and started a new phase providing training, advice, and assistance.  EPA/JAWAD JALALI  EPA/JAWAD JALALI

Afghanische Soldaten beim Training. Bild: JAWAD JALALI/EPA/KEYSTONE

Wegen Taliban: USA schweigen sich künftig aus über Militärhilfen für afghanische Armee

30.01.15, 02:39 30.01.15, 13:33

Die US-Militärhilfen für die afghanischen Streitkräfte sind ab sofort Geheimsache. Das machte der US-Generalinspekteur für den Wiederaufbau Afghanistans, John Sopko, am Donnerstag in Washington bekannt. Er kritisierte den Entscheid.

Der US-Generalinspekteur für den Wiederaufbau Afghanistans, John Sopko, beklagte am Donnerstag, dass das Pentagon keine Informationen mehr über die Ausgaben für die Sicherheitskräfte am Hindukusch zur Verfügung stelle.

Damit könne nicht mehr öffentlich dargelegt werden, wie das Geld der US-Steuerzahler für den Aufbau von Polizei und Armee in Afghanistan verwendet werde, teilte Sopko mit. Die Zurückhaltung der Informationen sei «beispiellos», heisst es im aktuellen Bericht von Sopkos Büro an den Kongress.

Keine Informationen für Taliban

Der US-Oberbefehlshaber in Afghanistan, John Campbell, verteidigte dagegen den abrupten Kurswechsel. Die Geheimhaltung sei notwendig im Kampf gegen die radikalislamischen Taliban. 

«Wir müssen vorsichtig sein, um zu vermeiden, dass vertrauliche Informationen an diejenigen geraten, die unsere Truppen und die afghanischen Truppen bedrohen», schrieb Campbell in einem Brief an den Generalinspekteur.

A Taliban machine gunner prepares to leave Kabul for frontline positions, Monday, Oct. 14, 1996. Taliban forces have lost ground in recent days as ex-government troops have fought to within 10 kilometers (6.25 miles) of Kabul. (KEYSTONE/AP Photo/John Moore)

Bedrohung für die US-Truppen: Taliban-Kämpfer in Afghanistan. Bild: AP

Die USA haben bislang insgesamt 65 Milliarden Dollar für den Aufbau der afghanischen Sicherheitskräfte ausgegeben. Fortan wird die jährliche Summe unter Verschluss gehalten. Auch Angaben zur Truppenstärke der afghanischen Sicherheitskräfte, zum Erfolg der Korruptionsbekämpfung, zu gelieferten Waffen und sogar zu den Alphabetisierungsbemühungen werden nun als geheim eingestuft.

Im letzten Bericht des Generalinspekteurs vom Oktober wurde die Zahl der afghanischen Soldaten mit 181'000 und die der Polizisten mit 152'000 angegeben. Dies seien je rund 97 Prozent der anvisierten Stärke. (kad/sda/afp)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Panik auf der Titanic: Verlieren die Republikaner auch den Senat?

Die Umfragewerte des Präsidenten rasseln in den Keller. Sicher geglaubte Sitze sind in Gefahr. Im US-Kongress kündigt sich ein Machtwechsel an.

Allgemein war man überzeugt, dass Ted Cruz seinen Senatssitz im Liegestuhl werde verteidigen können. Dass Texas einen Demokraten nach Washington schicken würde, galt als so wahrscheinlich wie schwarzer Schnee.

Derzeit spielen sich jedoch rund um Cruz merkwürdige Dinge ab: Obwohl er Donald Trump vor zwei Jahren noch einen «krankhaften Lügner» genannt hat, lädt er ihn nun zu einer gigantischen Wahlkampfveranstaltung ein. Dasselbe gilt für den republikanischen Senatsführer Mitch McConnell: …

Artikel lesen