Gesellschaft & Politik

Geheimsache

Afghanische Soldaten beim Training. Bild: JAWAD JALALI/EPA/KEYSTONE

Wegen Taliban: USA schweigen sich künftig aus über Militärhilfen für afghanische Armee

30.01.15, 02:39 30.01.15, 13:33

Die US-Militärhilfen für die afghanischen Streitkräfte sind ab sofort Geheimsache. Das machte der US-Generalinspekteur für den Wiederaufbau Afghanistans, John Sopko, am Donnerstag in Washington bekannt. Er kritisierte den Entscheid.

Der US-Generalinspekteur für den Wiederaufbau Afghanistans, John Sopko, beklagte am Donnerstag, dass das Pentagon keine Informationen mehr über die Ausgaben für die Sicherheitskräfte am Hindukusch zur Verfügung stelle.

Damit könne nicht mehr öffentlich dargelegt werden, wie das Geld der US-Steuerzahler für den Aufbau von Polizei und Armee in Afghanistan verwendet werde, teilte Sopko mit. Die Zurückhaltung der Informationen sei «beispiellos», heisst es im aktuellen Bericht von Sopkos Büro an den Kongress.

Keine Informationen für Taliban

Der US-Oberbefehlshaber in Afghanistan, John Campbell, verteidigte dagegen den abrupten Kurswechsel. Die Geheimhaltung sei notwendig im Kampf gegen die radikalislamischen Taliban. 

«Wir müssen vorsichtig sein, um zu vermeiden, dass vertrauliche Informationen an diejenigen geraten, die unsere Truppen und die afghanischen Truppen bedrohen», schrieb Campbell in einem Brief an den Generalinspekteur.

Bedrohung für die US-Truppen: Taliban-Kämpfer in Afghanistan. Bild: AP

Die USA haben bislang insgesamt 65 Milliarden Dollar für den Aufbau der afghanischen Sicherheitskräfte ausgegeben. Fortan wird die jährliche Summe unter Verschluss gehalten. Auch Angaben zur Truppenstärke der afghanischen Sicherheitskräfte, zum Erfolg der Korruptionsbekämpfung, zu gelieferten Waffen und sogar zu den Alphabetisierungsbemühungen werden nun als geheim eingestuft.

Im letzten Bericht des Generalinspekteurs vom Oktober wurde die Zahl der afghanischen Soldaten mit 181'000 und die der Polizisten mit 152'000 angegeben. Dies seien je rund 97 Prozent der anvisierten Stärke. (kad/sda/afp)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

USA-Kenner Holmes: «Das Versagen der Republikaner im Kongress frustriert viele Amerikaner»

Kim Holmes beriet mit seinem konservativen Think Tank «Heritage Foundation» Donald Trump bei der Amtsübernahme. Im zweiten Teil des grossen watson-Interviews verrät er, wovon Steve Bannon träumt und weshalb sich die Republikaner vor den nächsten Wahlen fürchten. Und er erklärt, warum tiefgläubige Christen einen Politiker trotz Missbrauchsvorwürfen verteidigen.

Herr Holmes, die Republikaner kontrollieren das Weisse Haus und beide Kammern des Kongresses. Trotzdem scheitern sie regelmässig, etwa bei der Gesundheitsreform. Weshalb ist ihnen noch kein grosser Wurf gelungen?Das ist eine Folge der Spaltung der Partei in unterschiedliche Flügel. Diese Uneinigkeit führt dazu, dass die Republikaner bei wichtigen Vorlagen wie der Gesundheitsreform nicht genügend Stimmen zusammenbringen. Im Senat reicht es, wenn einige wenige Senatoren wie etwa John McCain …

Artikel lesen