Gesellschaft & Politik

Militärjustiz greift ein

Nordkoreaner in Schweizer Schiessstand: Woher kamen Gewehre und Munition?

26.05.14, 06:27 26.05.14, 12:19

Die vom «SonntagsBlick» aufgedeckte Schiessübung auf einem Schiessplatz der Armee mit mutmasslichen Nordkoreanern wird zum Fall für die Militärjustiz. Das sagte der Kommunikationschef der Armee, Daniel Reist, am Montag der Nachrichtenagentur sda. 

«Der stellvertretende Armeechef, Korpskommandant Dominique Andrey, hat heute eine Untersuchung der Militärjustiz zum Fall angeordnet», sagte Reist. Diese richte sich gegen den Berufsoffizier der Schweizer Armee, einen Instruktor, der für seine Mitstudenten am Zentrum für Sicherheitspolitik in Genf einen Schweizer Abend organisiert hatte.

Woher kamen Gewehre und Munition?

Im Rahmen dieses gemäss Reist privaten Anlasses hatte die Schiessübung auf dem Schiessstand der Kaserne der Rettungstruppen in Genf stattgefunden. Ziel der Untersuchung sei herauszufinden, «was genau passiert ist und ob es Regelverstösse gab», sagte Armeesprecher Reist weiter.

Gegenstand der Untersuchung sei auch die Frage, woher Gewehre und Munition kamen und wie es dazu kam, dass der Schiessstand habe gemietet werden können. Ein Schiessstand der Armee könne für private Anlässe gemietet werden - allerdings nur unter militärischer Führung, sagte Reist. Ein Beispiel dafür sei das Parlamentarierschiessen.

Keine militärischen Kurse

Das Genfer Zentrum für Sicherheitspolitik (GCSP) steht unter dem Patronat des Verteidigungsdepartement (VBS) und des Aussendepartements (EDA). Es führt seit Jahren Kurse für Offiziere, Diplomaten oder auch zivile Beamte zum Thema Sicherheitspolitik durch. Ziel der Kurse ist die Friedensförderung.

Das betonte auch VBS-Sprecher Renato Kalbermatten am Montag: «Am GCSP geht es um Sicherheitspolitik; es gibt sicher keine militärischen Kurse oder militärische Ausbildung dort», sagte er. Das Departement habe vom Schweizer Abend vorab keine Kenntnis gehabt. Die Schiessübung sei offenbar von dem Schweizer Instruktor organisiert worden, um «den Teamgeist zu fördern».

Nordkoreaner werden gefördert

Gemäss dem «SonntagsBlick» nahmen auch zwei GCSP-Studenten aus Nordkorea an der Schiessübung teil. Dass an den Kursen des Genfer Zentrums auch Studenten aus dem vom stalinistischen Alleinherrscher Kim Jong Un regierten Land teilnehmen dürfen, war bereits in diesem Frühling in der Kritik. Dies insbesondere, weil das VBS die Ausbildung von insgesamt acht nordkoreanischen Offiziere finanziert hat. 

Mehr als 150'000 Franken seien dazu seit 2011 bereitgestellt worden, hatte das VBS Ende März erklärt. Verteidigungsminister Ueli Maurer rechtfertigte damals die Ausbildung der Nordkoreaner als sinnvoll, weil diese «dort auf Südkoreaner treffen». Solche Treffen erweiterten den Horizont und verbesserten das Verständnis in dieser Region. Die Teilnahme nordkoreanischer Offiziere fördere den Frieden. Es sei besser, die Nordkoreaner einzubinden statt auszugrenzen. Die Schweiz sei als neutrales Land eine ideale Gastgeberin für solche Kurse, sagte Maurer im März.

Beim Schiesstraining kam es offenbar um ein Haar zum Unglück. Eine Frau gab beim Anlegen des Sturmgewehrs ungewollt einen Schuss ab. Glücklicherweise wurde niemand getroffen. Es stellt sich aber die Frage, ob die nötigen Sicherheitsvorschriften eingehalten wurden. (whr/rey/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 26.05.2014 13:45
    Highlight Ich glaube, da hat Maurer einen Black-out gehabt, als er diese Situation erklärte. Diese Nordkoreaner haben in der Schweiz nichts zu suchen, solche schlimmen Diktaturen noch durch solche Anlässe zu unterstützen, ist ein reiner Skandal.
    Aber eben es ist ja wie bei anderen Gelegenheiten, keiner der Parlamentarier hat den Mut, sich dagegen zu stemmen.
    1 1 Melden

Obama fordert Bundeswehr zur Abschreckung gegen Russland

Beim Minigipfel in Hannover drohen der deutschen Kanzlerin Merkel unangenehme Forderungen. Nach Informationen des «Spiegel» drängen die USA und andere Verbündete auf eine grössere Präsenz der Bundeswehr an der NATO-Ostgrenze.

Deutschland soll sich stärker bei der militärischen Abschreckung gegen Russland engagieren. Bundeskanzlerin Angela Merkel wird bei dem Minigipfel, zu dem sie am Montag nach Hannover einlädt, nach Informationen des «Spiegel» mit einer entsprechenden Forderung von Barack Obama konfrontiert werden.

Ausser dem US-Präsidenten nehmen an dem Treffen auch die Regierungschefs von Grossbritannien und Italien sowie der französische Präsident teil. (Diese Meldung stammt aus …

Artikel lesen