Gesellschaft & Politik

Die Anführer des «Euromaidan», Timoschenko und Klitschko. Bild: Komsomolskaja Prawda

Schöner wohnen auf Ukrainisch

So herrschaftlich wohnen Timoschenko, Klitschko & Co.

Genüsslich führten ukrainische Medien das pompöse Anwesen vor, in dem Präsident Janukowitsch bis zu seinem jähen Sturz residiert hatte. Nun schlägt eine russische Zeitung zurück: Sie zeigt die Villen der ukrainischen Opposition.

03.03.14, 15:08 25.06.14, 15:18

Daniel Huber

Wenn Mächtige fallen, fallen oft auch die Schranken, die ihr Privates vor den Augen des Pöbels schirmen. Die Villen von Wandlitz, wo die DDR-Führung wohnte, der Prunkpalast des rumänischen Diktators Ceausescu, die Paläste Saddam Husseins, die Villen Gaddafis – sie alle wurden nach dem Umsturz von gewöhnlichen Leuten besichtigt, die mit eigenen Augen den Luxus bestaunen durften, in dem ihre Machthaber gehaust hatten. 

Dieses Schicksal ereilte auch Viktor Janukowitsch. Kaum war der ukrainische Präsident aus der Hauptstadt geflüchtet, stürmten Neugierige zuhauf sein herrschaftliches Anwesen. Die Bilder gingen um die Welt. 

Zu absurdem Luxus geronnene Korruption: Innenansicht aus Janukowitschs Villa.  Video: Youtube/Exciting Clips

Doch wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen. Auch die Stars des Maidan – die Anführer der ukrainischen Opposition, die Janukowitsch zu Fall brachte – leben nicht gerade in Hütten. Das legt zumindest ein Artikel in der russischen Boulevardzeitung «Komsomolskaja Prawda» nahe, die natürlich eher die Sicht der prorussischen Bevölkerung im Süden und Osten der Ukraine teilt.

Dass Julia Timoschenko reich ist, das ist nun wirklich keine Neuigkeit. Die Strahlefrau kam auf dubiosen Wegen zu Reichtum. Das Anwesen links auf dem Bild befindet sich in Kontscha Saspa südöstlich von Kiew. Laut «Komsolmolskaja Prawda» hat Timoschenko das 450 Quadratmeter grosse Herrenhaus 2006 erworben. Es verfügt über einen eigenen Bootssteg am Dnjepr. Timoschenkos Tochter Jewgenija lebt in der Nähe, in einem Haus in Kontscha Osernoi (rechts unten). Auch die beiden anderen Häuser (rechts oben) gehören laut der Zeitung dem Timoschenko-Clan. Im oberen wohnt Timoschenkos Mutter und ihre Schwester, im unteren ein Cousin. Beide Villen stehen in Timoschenkos Heimatstadt Dnjepropetrowsk.  Screenshot: Komsomolskaja Prawda

Vitali Klitschko, Timoschenkos Rivale im Rennen um das Amt des Präsidenten, wohnt laut «Komsomolskaja Prawda» im Herzen von Kiew. Seine Wohnung (225 Quadratmeter auf drei Ebenen) habe sechs Wohnräume und vier Bäder und Toiletten. Diese Bleibe, die sich in einem sechsstöckigen Altbau befindet, sei «nach Behauptungen von ukrainischen Bloggern» aber nicht die einzige des ehemaligen Boxers – er besitze in Kiew noch fünf weitere. Sein Hauptwohnsitz sei aber ganz anderswo, nämlich in Hamburg, wo er ein vierstöckiges Haus bewohne. Hierbei ist zu erwähnen, dass Klitschko sich sein Vermögen redlich erkämpft hat. Screenshot: Komsomolskaja Prawda

Der frischgebackene Premierminister der Ukraine, Arsenij Jazenjuk, wohnt in einem zweistöckigen Haus in Nowi Petriwzi – in dem Dorf nördlich von Kiew also, in dem sich auch die 137 Hektar grosse ehemalige Residenz von Janukowitsch befindet. Die örtliche Nähe zum Präsidenten habe Jazenjuk eine Art von Schutz verliehen, schreibt die Zeitung. Der Wohnbereich von Jazenjuks Haus ist 160 Quadratmeter gross, daneben hat es dort ein Häuschen für das Sicherheitspersonal, einen Pool, einen Garten, einen Spielplatz, eine «dekorative Brücke» und ein Gasthaus von 114 Quadratmetern.   Screenshot: Komsolmoskaja Prawda

Der Politiker und Geschäftsmann Petro Poroschenko wohnt in einer Villa – die «Komsomolskaja Prawda» nennt sie süffisant das «Weisse Haus» – in Kontscha Saspa. Das ist derselbe Ort, in dem auch Timoschenkos Anwesen steht. Neben seinem palastähnlichen Haus habe der ehemalige Aussenminister noch ein kleineres Gebäude und dazu noch eines für Gäste. Das ist weiter auch nicht verwunderlich, denn Poroschenko ist einer der reichsten Geschäftsleute der Ukraine; «Forbes» schätzt sein Vermögen auf 1,3 Milliarden Dollar.  Screenshot: Komsomolskaja Prawda

Oleh Tjahnybok, der Führer der rechtsextremen Partei Swoboda, lebt in einer 116 Quadratmeter grossen Wohnung im westukrainischen Lemberg (Lviv). Tjahnybok, der zusammen mit Timoschenko und Klitschko ein Dreierbündnis bildete, das Janukowitsch zu Fall brachte, ist aufgrund seiner extrem nationalistischen Standpunkte und seiner antisemitischen Tiraden umstritten. Screenshot: Komsomolskaja Prawda

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 03.03.2014 17:04
    Highlight Ob ehemaliger Präsident, neuer Präsident, Führer der Opposition.
    Alle sind korrupt und haben sich am Staatsvermögen bereichert oder sind auf unehrliche Art zu Reichtum gekommen.
    9 0 Melden
    • Daniel Studer 04.03.2014 01:32
      Highlight ausser klitschko ^^
      4 6 Melden

Russland «klaut» ganze Fabriken

Was der «weisse Konvoi» wirklich transportierte

Die Welt rätselt, was die 280 russischen Lastwagen im «weissen Konvoi» in die Ukraine transportierten. Auf den starken LKW befanden sich nur ein paar wenige Paletten mit Hilfsgütern. Tatsächlich holte sich Russland aber eine ganze Fabrik.

Sogar zweihundertprozentig regierungstreue Russen lachten lauthals heraus, als sie die Begründung der russischen Regierung hörten, warum jeder Kamaz-Lastwagen im so genannten «Hilfskonvoi» nur zwei, drei Paletten Hilfsgüter geladen hatte: «Die Kamaz-LKW konnten nicht vollständig beladen werden, um einen übermässigen Verschleiss der fabrikneuen Lastwagen zu vermeiden. Voll beladen wären die Kamaz-LKW zudem auf Bergstrassen zu langsam gefahren, um die Hilfsgüter …

Artikel lesen