Gesellschaft & Politik

Justizminister Heiko Maas: Urheber des umstrittenen Gesetzesentwurf.  Bild: X02624

Sexualstrafrecht verschärft 

Deutschland will härtere Strafen für Kinderpornographie – Juristen warnen vor amerikanischen Verhältnissen

Das Bundeskabinett beschliesst heute mit neun Monaten Verspätung einen neuen Gesetzentwurf gegen Kinderpornografie. Das Gesetz könnte auch das Freizeitleben vieler Familien in Deutschland tiefgreifend verändern. 

17.09.14, 11:58 17.09.14, 13:43

melanie amann / spiegel online

Ein Artikel von

Es ist eigentlich ein wichtiges Anliegen: Die grosse Koalition will Kinder noch wirksamer vor Übergriffen von Pädophilen schützen. Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) bringt dafür einen neuen Gesetzentwurf zur Verschärfung des Sexualstrafrechts in das Kabinett ein. Schon längst sollte nach einer EU-Richtlinie die Kontaktaufnahme zu Kindern aus sexuellen Motiven strafbar sein. Doch Deutschland hat kein entsprechendes Gesetz erlassen - die vorherige Bundesregierung hatte es schlicht verschlafen. Deutschland hätte bis zum 18. Dezember 2013 ein Gesetz erlassen müssen. Österreich hat die Richtlinie bereits umgesetzt. Sie bezieht sich nicht nur auf die Kontaktaufnahme im Internet, sondern auch im realen Raum.

Der jetzige Entwurf schliesst manche Schutzlücke, so spielt es künftig keine Rolle mehr, ob ein Lehrer, der mit einer 14-jährigen Schülerin verkehrt, ihr Klassenlehrer oder nur Vertretungslehrer ist. Im letzteren Fall ist der Lehrer derzeit straffrei - das Mädchen gilt nicht seine «Schutzbefohlene» im Sinne des Sexualstrafrechts. Der Entwurf von Maas verlängert auch Verjährungsfristen von Sexualstraftaten, da viele Opfer sich oft erst nach langer Zeit überwinden können, Täter anzuzeigen.

Das Regelwerk enthält aber auch heikle Passagen, nämlich die Vorschriften über Nacktaufnahmen von Kindern. Auch wenn sein Name nirgendwo im Entwurf auftaucht, ist der SPD-Politiker Sebastian Edathy ein Auslöser für diese Reform. Denn der Innenpolitiker steht im Visier der Staatsanwaltschaft, weil er sich Fotos im Grenzbereich zur strafbaren Kinderpornographie beschafft hatte. Nach deutschem Recht ist es bislang straffrei, sich Nackt-Bilder von Kindern zu beschaffen, die nicht auf sexuelle Art und Weise posieren, sondern die in harmlosen Alltagssituationen wie am Strand fotografiert wurden.

Sebastian Edathy auf einer Aufnahme von 2012: Der SPD-Politiker wird verdächtigt, kinderpornographisches Material besessen zu haben. Bild: AFP

Auch Schnappschüsse auf Kindergeburtstagen problematisch

Genau hier setzt der Entwurf von Maas an. Künftig soll auch strafbar sein, wer nur «unbefugt» Fotos eines nackten Kindes «herstellt» oder «verbreitet» - ohne, dass das Kind irgendwie posieren müsste. Die Lücke im Fall Edathy wäre damit geschlossen, das Geschäft mit augenscheinlich harmlosen «FKK-Bildern» an Pädophile wohl auch eingedämmt.

Dafür ist die Vorschrift nun geradezu scheunentorweit geöffnet - auch für wirklich harmlose Alltagssituationen. Strafbar wären auch Schnappschüsse, wie sie zum Beispiel Eltern im Sommer von einer nackten Kinderschar in einem Planschbecken in ihrem Garten schiessen. Wenn in der fröhlichen Gruppe auch fremde Kinder sind, etwa aus der Nachbarschaft, müssten die Fotografen erst die Erlaubnis aller betroffenen Erziehungsberechtigten einholen, bevor sie den Auslöser betätigen, um ganz sicher vor strafrechtlichen Konsequenzen zu sein. Wer nicht fragt, muss sich seiner Freundschaft zu den anderen Eltern schon sehr sicher sein, damit diese nicht doch später empört einen Strafantrag stellen.

«Hier werden Verhaltensweisen unter Strafe gestellt, die eigentlich nicht strafwürdig sind, nur weil sie möglicherweise den Einstieg in ein strafwürdiges Verhalten darstellen könnten.»

Wolfgang Ewer, Präsident des deutschen Antwaltvereins

Praktiker warnen schon vor amerikanischen Verhältnissen und einer neuen Prüderie. «Nach unserer Auffassung handelt es sich hier um eine unverhältnismässige Vorverlagerung der Strafbarkeit», sagte Wolfgang Ewer, Präsident des Deutschen Anwaltvereins, zu SPIEGEL ONLINE. «Hier werden Verhaltensweisen unter Strafe gestellt, die eigentlich nicht strafwürdig sind, nur weil sie möglicherweise den Einstieg in ein strafwürdiges Verhalten darstellen könnten.»

Symbolbild: Polizeibeamte bei der Sichtung kinderpornographischen Materials. Bild: KEYSTONE

«Neuer Tätertyp des Pädophilen»

Auch den etwas liberaler gesinnten Juristen im Bundesjustizministerium geht der Entwurf hier ein bisschen zu weit. «Wir schaffen gerade den Tätertyp des Mörders ab», sagt ein Beamter mit Blick auf ein anderes grosses Reformvorhaben seines Hauses sarkastisch, «und führen dafür einen neuen Tätertyp des Pädophilen ein.»

Bedenken bestehen auch gegen eine neue Vorschrift, mit der SPD-Politiker Maas das Cyber-Mobbing bekämpfen will, also das Demütigen von Menschen im Internet durch peinliche Fotos. Künftig soll es strafbar sein, unbefugt Fotos herzustellen oder zu verbreiten, die «dem Ansehen der Person erheblichen Schaden» zufügen - das können also auch höchst peinliche Bilder von der Party des vergangenen Wochenendes sein, die der Täter in sozialen Netzwerken veröffentlicht.

«Nicht alles, was gegen den guten Geschmack verstösst oder auch ethisch bedenklich ist, sollte allein deshalb unter Strafe gestellt werden»

Wofgang Ewer

«Aber nicht alles, was gegen den guten Geschmack verstösst oder auch ethisch bedenklich ist, sollte allein deshalb unter Strafe gestellt werden», warnt DAV-Präsident Ewer. Die Bundesregierung verstosse damit gegen den alten Grundsatz, dass das Strafrecht «ultima ratio» sein müsse, also das allerletzte Mittel.

Dabei ist der Entwurf an dieser Stelle schon enger gefasst als ursprünglich geplant: Das erste Konzept des Justizministeriums liess es für eine Strafbarkeit schon reichen, wenn Fotos «blossstellend» sind. Jetzt müssen sie immerhin schädlich sein.

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Wer hat uns verraten? Die Bild-Metadaten!» FDP in Erklärungsnot nach Social-Media-Panne

Kurz nach Mitternacht in der Nacht auf Montag trat FDP-Chef Christian Lindner vor die Medien. Seine Worte sandten Schockwellen durch Deutschland. Er verkündete, dass seine Partei nicht mehr länger an den Sondierungsgesprächen für eine neue Regierung aus CDU, CSU, Grünen und FDP bereitstehe. Die «Jamaika»-Koalition war gescheitert, bevor sie überhaupt das Licht der Welt erblickt hatte.

Praktisch zeitgleich mit Lindners Ankündigung startete die FDP damit, auf den sozialen Medien ein Spruchbild zu …

Artikel lesen