Gesellschaft & Politik

Eskalation des Streits auf dem McDonald's-Parkplatz. Bild: youtube/screenshot

Vor dem McDonald's

Ganz Deutschland trauert über ihren Tod: Video zeigt Angriff auf 23-jährige Studentin Tugce Albayrak

Der 18-jährige Täter hat sich von seinem Angriff auf Tugce Albayrak auch von einem Freund nicht abbringen lassen – das ist auf dem Video einer Überwachungskamera zu sehen. Der deutsche Bundespräsident Gauck prüft eine Ehrung für die Getötete. 

01.12.14, 09:29 01.12.14, 12:16

Ein Artikel von

Neue Erkenntnisse zum Verlauf des Angriffs auf Tugce Albayrak: Die Aufnahmen einer Überwachungskamera vom Parkplatz des Offenbacher McDonald's-Restaurants zeigen, wie ein Begleiter den mutmasslichen Täter Sanel M. zurückzuhalten versucht.  

Nach einer kurzen Konfrontation mit der Gruppe um Tugce steigt der 18-jährige Sanel M. in ein Auto, verlässt den Wagen aber schnell wieder. Dann wird er von seinem Begleiter mehrfach gestoppt. Sein Kumpel Sanel M. schubst und zerrt an ihm und drängt sich schliesslich zwischen ihn und Tugce. 

Trotzdem schlägt Sanel M. schliesslich Tugce Albayrak gegen die Schläfe. Der Vorgang ist auf der pixeligen, dunklen Videoaufzeichnung allerdings schwer zu erkennen. Danach aber ist deutlich zu sehen, wie Tugce nach hinten fällt und mit dem Kopf auf dem Asphalt aufschlägt. 

Dabei erlitt sie ein Schädel-Hirn-Trauma und fiel ins Koma. Am vergangenen Mittwoch wurde Tugce für hirntot erklärt. Am Freitagabend, ihrem 23. Geburtstag, wurden die lebenserhaltenden Maschinen auf Wunsch der Eltern abgeschaltet, wie die Polizei am Samstagmorgen mitteilte. 

Bundespräsident «entsetzt» und «erschüttert»

Bundespräsident Joachim Gauck hat den Eltern der verstorbenen Studentin derweil sein Beileid ausgesprochen. «Niemand kann den Schmerz ermessen, den Sie, Ihre Familie und die Freundinnen und Freunde Ihrer Tochter jetzt erleiden», schrieb Gauck am Samstag in einem Kondolenzbrief. «Wo andere Menschen wegschauten, hat Tugce in beispielhafter Weise Mut und Zivilcourage bewiesen und stand den Opfern einer Gewalttat bei.» Dabei sei sie «selbst zum Opfer eines brutalen Verbrechens geworden». Gauck schrieb weiter, er sei «entsetzt und erschüttert» über die Tat. 

Auch einen Verdienstorden für Tugce Albayrak will der Bundespräsident prüfen lassen. Das teilte Gauck nach DPA-Informationen am Samstag der Internetplattform «change.org» mit. Dort hatte ein Hannoveraner eine entsprechende Onlinepetition ins Leben gerufen und mehr als 50'000 Unterschriften gesammelt.

Als Auslöser für den Angriff auf Tugce Albayrak gilt, dass sie zwei jungen Frauen zur Hilfe geeilt war, die auf der McDonald's-Toilette belästigt wurden – vermutlich von Sanel M. Die beiden Frauen haben sich bislang nicht bei der Polizei gemeldet. Eine Überwachungskamera gibt es im Untergeschoss des Lokals, wo sich die Toiletten befinden, nicht – anders als auf dem Parkplatz. 

Am Freitag hatten sich rund 1500 Menschen vor dem Krankenhaus in Offenbach zu einer bewegenden Mahnwache versammelt. Sie stellten Kerzen auf, ein Pianist spielte Tugces Lieblingssongs, Freunde liessen Luftballons mit Abschiedsworten aufsteigen. (sha/AFP/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pieter 01.12.2014 12:17
    Highlight Und soooo viel Leute haben zugeschaut.
    4 0 Melden

Charmeur, Hochstapler, Killer – der «falsche Rockefeller» vom Chiemsee

Er kam als deutscher Austauschschüler, narrte jahrzehntelang mit Tarnidentitäten die US-Society und wurde zum Mörder. Wie Christian Gerhartsreiters Kartenhaus einstürzte: eine Parabel vom Lügen – und vom Belogenwerden.

Zum Verhängnis wurde ihm seine kleine Tochter. Clark Rockefeller hatte das Sorgerecht für die Siebenjährige verloren, mit der er ein neues, stilles Leben anfangen wollte. Er sah nur noch einen bizarren Ausweg – sie zu entführen.

Dabei war das nicht mal seine verrückteste Entscheidung. Doch sie brachte seine gesamte Existenz zum Einsturz: ein Kartenhaus, das Rockefeller über Jahrzehnte aufgetürmt hatte. Denn er war ja weder ein Rockefeller noch reich, sondern ein Lügner, …

Artikel lesen