Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR BEHANDLUNG EINES ERSTEN EBOLA-ERKRANKTEN IN DER SCHWEIZ IM GENFER UNIVERSITAETSSPITAL (HUG) STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES THEMENBILD ZUR VERFUEGUNG - Instruments and material seen in an isolation room, pictured during a presentation of the dispositions in preparation on diagnosing and treating patients with Ebola virus symptoms, in the university hospital HUG in Geneva, Switzerland, Monday, 20 October 2014.(KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Die Ausrüstung und das Material in einem «Isolations-Zimmer». Bild: KEYSTONE

Universitätsspital informiert

Der Zustand des Ebola-Patienten in Genf bleibt stabil

22.11.14, 18:30 22.11.14, 19:39

Der Gesundheitszustand des kubanischen Arztes, der in Sierra Leone an Ebola erkrankt ist und in Genf betreut wird, bleibt stabil, wenn auch besorgniserregend. Der 43-Jährige war in der Nacht auf Freitag in einem privaten Ambulanzflugzeug nach Genf gebracht worden.

Der Patient befinde sich ein einem Spezialzimmer in einem abgesperrten Bereich des Universitätsspitals, teilten die Genfer Universitätsspitäler (HUG) am Samstagabend mit.

Das Unispital betonte in seiner Medienmitteilung einmal mehr, dass alle notwendigen Massnahmen getroffen worden seien für den Patienten, und um die Sicherheit von Patientinnen und Patienten, sowie Pflegenden und Ärzten zu gewährleisten.

Der erste Patient in der Schweiz

Der kubanische Arzt ist der erste Ebolapatient, der in der Schweiz gepflegt wird. Er erhält das Medikament Zmapp, das andere Patienten auch erhalten haben. Beim Ausbruch der Epidemie in Westafrika hatte sich die Schweiz zur Verfügung gestellt, Mitglieder von Hilfsorganisationen, die sich in den Ebola-Ländern bei Einsätzen ansteckten, zu behandeln.

Kuba ist im September dem Aufruf der Weltgesundheitsorganisation gefolgt und hat in einem ersten Schritt 165 Mediziner nach Sierra Leone entsandt. Es ist gemäss WHO bislang die grösste Zusage dieser Art. Der Karibikstaat plant, weitere 300 Mediziner nach Westafrika zu entsenden. (dsc/sda)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Armee vermisst 1500 Schuss Munition

In der Zivilschutzanlage unter dem Schulzentrum Riazzino im Kreis Verzasca (TI) ist offenbar Munition verschwunden. Dies berichtet «20 Minuten» aufgrund eines anonymen Hinweises. Es sollen sich dort derzeit über 40 Armeeangehörige aufhalten.

Armeesprecher Daniel Reist hat den Verlust der Munition auf Nachfrage bestätigt, wie es im Bericht heisst. «Es handelt sich um rund 1500 Pistolen- und Sturmgewehrpatronen, die vermisst werden», sagte Reist. Die Militärpolizei habe die Ermittlungen …

Artikel lesen