Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Proteste in Frankreich

Nach Tod eines Umweltaktivisten

Militante Proteste seit Wochen: Auf Frankreichs Strassen brodelt es noch immer 

23.11.14, 09:38 23.11.14, 10:06

Nach dem Tod des Umweltaktivisten Rémi Fraisse bei Protesten gegen einen Staudamm in Frankreich haben in rund 20 Städten des Landes hunderte Menschen gegen Polizeigewalt demonstriert. In Toulouse und in Nantes kam es zu Zusammenstössen zwischen Demonstranten und der Polizei.

Der 21-jährige Fraisse war Ende Oktober bei den Protesten gegen den unweit von Toulouse geplanten Sivens-Staudamm in der Nähe von Albi war durch eine Polizeigranate getötet worden. Er war der erste Tote bei Protesten in Frankreich seit 1986.

Der Vorfall hatte in löste einen Schock aus. Der Bau des umstrittenen Staudamms wurde auf unbestimmte Zeit ausgesetzt. In der Folge gab es bei Protesten immer wieder Zusammenstösse mit der Polizei, so nun auch am Samstag.

Die Grünen werfen der sozialistischen Regierung von Präsident François Hollande vor, nicht angemessen auf den Tod von Fraisse reagiert zu haben. Zudem erklärten sie, Innenminister Bernard Cazeneuve habe zunächst die wahren Umstände von dessen Tod verheimlicht.

Friedliche Demo endet in 12 Verhaftungen

In Toulouse im Südwesten Frankreichs versammelten sich am Samstag nach Polizeiangaben 450 Menschen, die Organisatoren zählten 600 Teilnehmer. Die Demonstranten marschierten hinter einem Transparent mit der Aufschrift «Nein zum Staudamm von Sivens, nein zur Polizeigewalt».

Der Protestmarsch in Toulouse verlief am Vormittag zunächst friedlich. Am Nachmittag versammelten sich rund 500 Menschen zu einer weiteren, nicht genehmigten Demonstration. Auch hier blieb es weitgehend ruhig, einige Teilnehmer tanzten und sangen.

Als dann einige Teilnehmer versuchten, die Polizeiabsperrungen zu durchbrechen, setzte die Polizei Tränengas ein. Laut Polizei wurden zwei Beamte durch Wurfgeschosse verletzt. Zwölf Menschen seien festgenommen worden.

«Entwaffnet die Polizei»

Im westfranzösischen Nantes nahmen laut Polizei 1200 Menschen an einem Protestmarsch teil. Auf einem Transparent stand «Entwaffnet die Polizei». 

Der Marsch richtete sich zugleich gegen die massive Polizeigewalt bei einer Demonstration von Flughafengegnern in Nantes im Februar. Damals hatten drei Demonstranten jeweils an einem Auge das Augenlicht verloren.

Bei dem Protest am Samstag warfen Teilnehmer nach Angaben der Polizei Geschosse auf die Einsatzkräfte. Die Polizei habe daraufhin Tränengas und Wasserwerfer eingesetzt.

Nach der Auflösung der Demonstration zündeten gewaltbereite Demonstranten Mülltonnen an und zerstörten das Schaufenster einer Bank. 14 Menschen wurden festgenommen.

Proteste gab es auch in Bordeaux, Dijon, Grenoble, Marseille und anderen Städten. (rar/sda/reu/afp)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So dreist machen Zeugen Jehovas Jagd auf Albaner und Portugiesen in der Schweiz

In Zürich werben die Zeugen Jehovas momentan um ausländische Communities. Was Trump, der Brexit und Nordkorea damit zu tun haben, erklärt Sektenexperte Georg Otto Schmid. 

Missionare der Zeugen Jehovas versuchen in der Stadt Zürich momentan intensiv Secondos zu bekehren. Sie klingeln bei Leuten mit albanisch oder portugiesisch klingendem Namen und verteilen Flyer, die in der jeweiligen Sprache verfasst sind. Albulena* beispielsweise fand den Info-Flyer zu einer Kongressreihe der Glaubensgemeinschaft in ihrem Briefkasten. Ihre Kollegin und Landesfrau Leonora* öffnete den Missionaren die Tür, «um ihnen zu sagen, sie sollen verreisen.» Die Einladungen zu den …

Artikel lesen