Gesellschaft & Politik

#umbrellarevolution

Chinas Führung stärkt Hongkongs Regierungschef den Rücken

02.10.14, 09:47

Regierungschef Leung Chun-ying winkt Anhängern während den Zeremonien zum chinesischen Nationalfeiertag am 1. Oktober.  Bild: © Bobby Yip / Reuters/REUTERS

Die chinesische Führung hat sich voll hinter den kritisierten Hongkonger Regierungschef Leung Chun-ying gestellt. Während die Demonstranten in der chinesischen Sonderverwaltungsregion ultimativ bis Donnerstagabend den Rücktritt Leungs fordern, sprach ihm die Führung in Peking am selben Tag ihr Vertrauen aus.

Die Zentralregierung sei «höchst zufrieden» mit seiner Arbeit, hiess es in einem Kommentar des kommunistischen Parteiorgans «Volkszeitung» (Renmin Ribao). Auch unterstütze Peking seinen Umgang mit den «illegalen politischen Aktivitäten». 

Es gehe um die langfristige Stabilität Hongkongs, seinen Wohlstand, die Interessen der Investoren und die Wahrung der nationalen Sicherheit Chinas, hiess es weiter in dem Kommentar, der prominent auf der Titelseite gedruckt war.

Die Occupy-Central-Bewegung in Hongkong verstosse schwer gegen das Gesetz, störe die öffentliche Ordnung, behindere den Verkehr und stelle den Wunsch einer Minderheit über das Gesetz. Auch schade sie dem Frieden und wirtschaftlichen Wohlstand Hongkongs. (wst/sda/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie weiter nach dem Aus für Jamaika? Das sind die drei Möglichkeiten

Nach dem Jamaika-Aus herrscht Krisenstimmung in Berlin. Die Parteien müssen jetzt schleunigst nach neuen Lösungen für die Regierungsarbeit suchen. Was ist möglich? 

Keine Zeit für Katerstimmung: Knapp zwei Monate nach der Bundestagswahl ist völlig offen, wer Deutschland künftig führen soll. Mit dem Abbruch der Sondierungsgespräche hat die FDP die Idee einer Jamaika-Koalition vorerst begraben – und die politische Krise in Berlin dramatisch verschärft. «Es ist ein Tag mindestens des tiefen Nachdenkens», erklärte die deutsche Kanzlerin Angela Merkel in der Nacht. 

Doch allzu lange sollte dieses Nachdenken nicht dauern. Deutschland kann sich eine rein …

Artikel lesen