Gesellschaft & Politik

Mukesh Sing steuerte den Bus, in dem die grausame Vergewaltigung und Tötung einer indischen Studentin stattfand (Aufnahme aus dem Jahr 2013). Bild: MONEY SHARMA/EPA/KEYSTONE

Zwei Jahre nach der «Schande von Neu-Delhi»

«Eine Frau, die abends ausgeht, ist selbst schuld, wenn sie vergewaltigt wird» – Vergewaltiger von Neu-Delhi zeigt keine Reue

Mukesh Singh ist einer der Männer aus Neu-Delhi, die eine junge Frau in einem Bus vergewaltigten und tödlich verletzten. In einem BBC-Interview gibt er nun dem Opfer die Schuld: Die Frau sei schliesslich abends ausgegangen.

02.03.15, 13:20 02.03.15, 14:17

Ein Artikel von

Mukesh Singh wurde zum Tod verurteilt, wegen seiner Beteiligung an einem abscheulichen Verbrechen. Verantwortung für die Vergewaltigung einer 23-Jährigen will er aber offenkundig auch mehr als zwei Jahre nach der Tat nicht übernehmen. Im Gegenteil: Singh sieht die Schuld beim Opfer.

«Ein Mädchen ist weit mehr verantwortlich für eine Vergewaltigung als ein Junge», sagte er einem BBC-Reporter, der ihn für eine Dokumentation, die am kommenden Sontag ausgestrahlt werden soll, im Gefängnis besucht hat. So berichtet es die britische Zeitung Telegraph. Singhs Begründung: Frauen, die abends ausgehen, seien selbst Schuld, wenn sie die Aufmerksamkeit von Vergewaltigern auf sich ziehen würden.

Der Fall vom 16. Dezember 2012 hatte weltweit für Schlagzeilen gesorgt: Sechs Männer vergewaltigten eine junge Frau in einem Bus mehrfach, misshandelten sie mit einer Eisenstange, verletzten sie schwer, warfen sie und einen Freund nackt aus dem Fahrzeug. Die 23-Jährige starb zwei Wochen später, ihr männlicher Begleiter überlebte.

Es gab enorme Proteste in Indien. Zehntausende forderten, Frauen müssten besser vor sexuellen Übergriffen geschützt werden. Gewalt gegen Frauen wird seitdem in der Öffentlichkeit stärker thematisiert, Gesetze wurden verschärft.

Mahnwache in Neu-Deli im Dezember 2014: Demonstranten fordern die Todesstrafe für die Bus-Vergewaltiger.  Bild: Saurabh Das/AP/KEYSTONE

«Eine Frau sollte sich nicht wehren, wenn sie vergewaltigt wird»

Mukesh Singh fuhr den Bus, als die Vergewaltigung begann. Ein Gericht verhängte in erster Instanz die Todesstrafe gegen ihn und drei Komplizen, ein Täter beging Suizid in seiner Zelle, ein anderer wurde zu drei Jahren Jugendarrest verurteilt.

In dem BBC-Interview behauptete Singh nun auch: Hätten die junge Frau und ihr Freund nicht versucht, sich zu wehren, würde sie vermutlich noch leben. Er beschrieb ihren Tod als Unfall. «Eine Frau sollte sich nicht wehren, wenn sie vergewaltigt wird», sagte Singh. Sie sollte «einfach ruhig sein» und die Vergewaltigung über sich ergehen lassen. Dann wäre auch das Opfer in jener Nacht anschliessend einfach freigelassen worden und «nur der Junge hätte Schläge abbekommen».

Solche und ähnliche Einstellungen gegenüber Frauen seien unter indischen Männern weiterhin verbreitet, kritisieren Frauenrechtsaktivisten. Zu wenig habe sich in der Gesellschaft bislang geändert. Immer fielen in den vergangenen Monaten auch indische Politiker mit skandalösen Aussagen zum Thema Vergewaltigung auf.

Singh selbst scheint bislang keinerlei Reue zu zeigen. «Ein anständiges Mädchen ist nicht um 21 Uhr draussen unterwegs», sagte er. Hausarbeit sei das Richtige für sie, nicht der Besuch von Bars und Discos, und das auch noch in «falscher Kleidung».

Bild: Saurabh Das/AP/KEYSTONE

Einer seiner Anwälte hatte in der Vergangenheit bereits ähnlich extreme Ansichten geäussert: Falls eine unverheiratete Tochter oder Schwester aus seiner Familie abends ausgehe und Gesicht sowie Charakter bei solchen Dingen verliere, würde er sie «höchstwahrscheinlich vor der gesamten Familie mit Benzin übergiessen und anzünden».

Singh, der sein Todesurteil angefochten hat, hält auch eine mögliche Vollstreckung des Schuldspruchs gegen ihn und seine Komplizen für einen Fehler – weil dies das Leben künftiger Vergewaltigungsopfer gefährde. Bisher hätten Vergewaltiger ihre Opfer nach der Tat laufengelassen und gesagt: «Sie wird schon nichts erzählen.» Nun würden sie die Frauen töten.

Zusammengefasst: Im Dezember 2012 sorgte ein Vergewaltigungsfall in Neu-Delhi weltweit für Schlagzeilen. Einer der Täter hat nun mit der BBC gesprochen. Er sieht die Schuld beim Opfer: Frauen gehörten abends nicht auf die Strasse, sagte Mukesh Singh. Sie sollten sich auch nicht gegen Vergewaltigungen wehren. (wit)

Comic gegen Vergewaltigungen in Indien

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Señor Ding Dong 02.03.2015 15:36
    Highlight Es ist schwierig, sich bei solchen Taten generell gegen die Todesstrafe auszusprechen.

    Das sage ich als mutmasslicher "Gutmensch".
    25 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 02.03.2015 15:29
    Highlight Das nennt sich ein entwickeltes Land, wo die Mehrzahl der Männer solche idiotischen Vorstellungen hat!!
    Aber eben, diejenigen welche diese Typen verurteilen sollten, denken vielleicht genau so.
    17 7 Melden
    • Baba 02.03.2015 16:27
      Highlight Trader, Sie sind sich schon bewusst, dass in Indien über 1.2 Milliarden Menschen leben? Wie also kommen Sie dazu, zu behaupten, dass "die Mehrzahl der indischen Männer" die Haltung dieser Vergewaltiger teilen? Eine sehr gewagte Aussage, denke ich.
      Hier ein interessanter Artikel zum Thema http://goo.gl/FxixM, rund 15 Monate alt, aber wohl immer noch recht aktuell.
      6 4 Melden
    • Señor Ding Dong 03.03.2015 00:31
      Highlight Indien ist ein Land der Gegensätze, wie China und Russland beispielsweise auch (woran die Industrienationen nicht ganz unschuldig sind). Du hast in den städtischen Gebieten, wo die Leute Zugang zu Bildung und Arbeit haben, auch automatisch ein westlicheres Weltbild, während auf dem Land, in den Provinzen zum Teil noch feudale Zustände herrschen.
      1 0 Melden
  • tom99 02.03.2015 14:34
    Highlight Das sind dann die Leute, die zu uns kommen und ihr Gedankengut so umgesetzt sehen wollen... Nur zu.
    12 34 Melden
    • Baba 02.03.2015 15:08
      Highlight tom99, "diese Leute" kommen nicht zu uns! Gemäss Bundesamt für Statistik haben im Jahr 2013 6990 Männer aus Indien in der Schweiz gelebt (http://goo.gl/oi0cKC). Und Sie wollen denen allen ja wohl nicht die gleiche Gesinnung unterstellen wie diesen Vergewaltigern, oder??
      Die Vergewaltigungen in Indien sind grauenvoll und die Gesinnung dieser Männer unbeschreiblich. Trotzdem sollten solche Tragödien nicht noch für ausländerfeindliche Polemik in unserem Land missbraucht werden.
      48 3 Melden
    • oskar 02.03.2015 16:07
      Highlight tom du scheinst ernsthaft ein grösseres problem zu haben. sobald irgendwo auf der welt irgend etwas schlimmes geschieht, kriegst du panik und hast das gefühl, dass die täter sofort in die schweiz kommen wollen, um dir was anzutun. überleg mal ganz scharf, von wievielen kriminellen indern in der schweiz du jemals gehört hast! na... wieviele?
      41 1 Melden
  • #thewallof... 02.03.2015 14:29
    Highlight In meinem Land würden solche Leute gleich an die wand gestellt.... Oder einfach eine Klippe runter gestossen.
    6 20 Melden
    • oskar 02.03.2015 16:09
      Highlight ach, du kommst du aus nordkorea?
      32 3 Melden
  • Zorr 02.03.2015 14:03
    Highlight Wow, da wird einem grad schlecht bei solchen widerwärtigen Äusserungen....
    50 0 Melden

30‘000 Menschen stehen auf einer schwarzen Liste, weil sie die KK-Prämien nicht zahlen

Aktuelle Zahlen zeigen das Ausmass säumiger Prämienzahler in der Schweiz. Der Berner Gesundheitsökonom Heinz Locher kritisiert die schwarze Liste scharf und sagt, die Idee des Krankenversicherung-Obligatoriums werde mit der Massnahme «völlig zerstört».

Seit 2012 führen mehrere Kantone schwarze Listen. Darauf landet, wer seine Prämien nicht zahlen kann oder mit der Bezahlung in Rückstand gerät. Zahlt der Betroffene trotz Betreibung nicht, wird er gemäss Krankenversicherungsgesetz (KVG) auf eine schwarze Liste gesetzt. Das gilt aber nur für jene neun Kantone, die solche schwarzen Listen eingeführt haben. Denn das Gesetz überlässt diesen Entscheid den Kantonen. Dazu gehören etwa Aargau, Solothurn, Luzern, St. Gallen und das Tessin. …

Artikel lesen