Gesellschaft & Politik

Beliebtes Exportgut der USA: F-16-Kampfjets, hier mehrere Exemplare im Besitz der Vereinigten Arabischen Emirate Bild: PETRA/REUTERS

Ein Drittel aller Waffenexporte stammt aus den USA

16.03.15, 03:36

Das Friedensforschungsinstitut Sipri aus Stockholm veröffentlichte am Montag seinen regelmässigen Bericht zu den weltweiten Waffenexporten. Die wichtigsten Befunde:

Die weltweiten Waffenexporte steigen an 

In den Jahren 2010 bis 2014 wurden 16 Prozent mehr Waffen ausgeführt worden als von 2005 bis 2009, als es ebenfalls einen Zuwachs gab.

Aus diesen Länder kommen die Waffen:

Am meisten Waffen exportierten die USA, Russland, China, Deutschland und Frankreich.

31 Prozent aller von 2010 bis 2014 exportierten Waffen stammten aus den USA. Das ist ein Plus gegenüber 2005 bis 2009 von 23 Prozent.

An zweiter Stelle stand Russland mit einem Anteil von 27 Prozent und einem Zuwachs von 37 Prozent.

China steigerte seine Waffenexporte um 143 Prozent und kommt neu auf Rang drei, vor Deutschland. Weil Deutschland 43 Prozent weniger Waffen exportierte als im Vergleichszeitraum, überholte China.

An diese Länder gehen die Waffen:

Wichtigste Abnehmer waren Indien, Saudi-Arabien, China, die Vereinigten Arabischen Emirate und Pakistan.
(Dass China sowohl bei den grössten Importeuren wie auch Exporteuren auftaucht, ist kein Fehler.)

Die Rangliste der Importeure führt Indien mit einem Anteil von 15 Prozent an, gefolgt von Saudi-Arabien und China mit jeweils 5 Prozent sowie den Emiraten und Pakistan mit je 4 Prozent.

Saudi-Arabien vervierfachte seine Importe gegenüber den Jahren 2005 bis 2009.

Leere Kassen in den USA machen sich bemerkbar:

Für die USA merkte Sipri an, dass das Land «Waffenexporte lange Zeit als zentrales Mittel seiner Aussen- und Sicherheitspolitik betrachtet» habe. Inzwischen würden die Ausfuhren allerdings zunehmend «gebraucht, damit die US-Waffenindustrie ihr Produktionsniveau angesichts sinkender inländischer Militärausgaben halten kann».

In Europa wird wohl bald aufgerüstet:

Die europäischen Importe sanken dem Friedensforschungsinstitut zufolge in den zurückliegenden fünf Jahren um 36 Prozent. Sipri äusserte jedoch die Erwartung, dass sich der Trend wegen der Entwicklungen in der Ukraine und in Russland umkehren könne.

Der Erste Weltkrieg in Bildern

Waffenlieferung gegen IS und Boko Haram

Ohne Nennung konkreter Zahlen gab Sipri an, dass Nigeria und Kamerun für ihren Kampf gegen die Terrormiliz Boko Haram Waffen aus mehreren Staaten erhalten hätten. Gleiches gelte für den Irak, der sich mit der IS-Terrormiliz konfrontiert sieht. Hier lieferten etwa der Iran, Russland, die USA und Deutschland Waffen. (trs/sda/afp/dpa)

Saudi Arabiens Waffengeschäfte 2014

Die Tricks der Terroristen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Russland verhindert mit Hilfe des CIA Anschlag – Putin bedankt sich bei Trump

Russland hat mit Hilfe des US-Geheimdienstes CIA einen Anschlag in St. Petersburg verhindert. Vom CIA zur Verfügung gestellte Informationen hätten es ermöglicht, die mutmasslichen Attentäter festzunehmen.

Das meldete die Nachrichtenagentur Interfax unter Berufung auf das russische Präsidialamt am Sonntag. Der Anschlag sollte auf die Kasaner Kathedrale im Zentrum von Russlands zweitgrösster Stadt verübt werden.

Präsident Wladimir Putin habe sich in einem Telefonat bei US-Präsident Donald Trump …

Artikel lesen