Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
KOBANE, SYRIA -  SEPTEMBER 30:  Protection of the Kurdish People (YPG) fighters rest in the besieged Kurdish city of Ain al-Arab (known as Kobane by the Kurds), September 30, 2014 in Kobane, Syria. Islamic State militants still held their positions around 2 kilometres west of Kobane inside Syria, witness said, with Kurdish positions the last line of defence between the fighters and the town. Kobane sits on a road linking north and northwestern Syria and Kurdish control of the town has prevented Islamic State fighters from consolidating their gains, although their advance has caused more than 150,000 Kurds to flee to Turkey since last week.  (Photo by Ahmet Sik/Getty Images)

Kurdische Kämpfer in Kobane: Die Stadt ist umzingelt von IS-Milizen. Bild: Getty Images Europe

IS-Vormarsch

Kampf um Kobane: Kurden rüsten sich für Strassenkampf gegen den IS

Im eingekesselten Kobane an der syrisch-türkischen Grenze rechnen die Verteidiger offenbar mit dem Schlimmsten: Sie bereiten sich auf Strassenkämpfe gegen den Islamischen Staat vor. Das Kräfteverhältnis ist eindeutig. 

02.10.14, 07:31 02.10.14, 12:22

Ein Artikel von

Die Lage um die eingeschlossene Stadt Kobane an der syrisch-türkischen Grenze spitzt sich weiter zu: Die Terrormiliz Islamischer Staat hat ihren Vormarsch auf die von Kurden bewohnte Stadt fortgesetzt – obwohl die von den USA angeführte Koalition die Dschihadisten dort zuletzt aus der Luft bombardiert hatte. Die Kämpfe zwischen Extremisten und Kurden hätten sich am frühen Donnerstagmorgen zugespitzt, berichtet die oppositionelle Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte.

Die Sorge ist demnach gross, dass die Dschihadisten schon bald in die Stadt eindringen werden. Die Beobachtungsstelle sprach von den heftigsten Kämpfen seit Beginn der IS-Offensive auf die Grenzstadt vor rund zwei Wochen. Demnach bereiteten sich kurdische Kräfte im Stadtinneren bereits auf Strassenkämpfe vor, sollte es dem IS gelingen, die letzten Verteidigungslinien zu durchbrechen. Den Tausenden mit modernsten Waffen und Panzern ausgerüsteten Dschihadisten stehen nur wenige hundert schlecht ausgerüstete kurdische Kämpfer entgegen. 

Die Milizen, die die Stadt seit Tagen von drei Seiten umzingeln, erzielten westlich von Kobane weitere Geländegewinne. Der Ort, der auf Arabisch Ain al-Arab heisst, liegt direkt an der Grenze zur Türkei. Er ist die letzte Bastion einer Region, die bisher unter Kontrolle syrischer Kurden stand. Sollte der IS sie einnehmen, würde er weite Teile der rund 900 Kilometer langen türkisch-syrischen Grenze beherrschen. Die Terrormiliz kontrolliert offenbar bereits Hunderte Dörfer im Umland von Kobane und hatte zudem zuletzt eine türkische Exklave in Syrien eingekesselt.

KOBANE, SYRIA -  SEPTEMBER 30:  Protection of the Kurdish People (YPG) fighter holds his weapon in the besieged Kurdish city of Ain al-Arab (known as Kobane by the Kurds), September 30, 2014 in Kobane, Syria. Islamic State militants still held their positions around 2 kilometres west of Kobane inside Syria, witness said, with Kurdish positions the last line of defence between the fighters and the town. Kobane sits on a road linking north and northwestern Syria and Kurdish control of the town has prevented Islamic State fighters from consolidating their gains, although their advance has caused more than 150,000 Kurds to flee to Turkey since last week.  (Photo by Ahmet Sik/Getty Images)

Die Bewaffnung der kurdischen Kämpfer beschränkt sich grossmehrheitlich auf leichte Feuerwaffen – YPG-Kämpfer mit AK-47 in Kobane.   Bild: Getty Images Europe

Türkei berät über Militäreinsatz

Die Terrormiliz IS kontrolliert im Norden und Osten Syriens grosse Teile des Landes. Auch im benachbarten Irak beherrscht sie im Norden und Westen riesige Gebiete. Sie hat in beiden Ländern ein Islamisches Kalifat ausgerufen. Die US-Luftwaffe hatte Anfang vergangener Woche ihre Luftangriffe vom Irak auf Syrien ausgedehnt.

Angesichts des IS-Vormarsches will sich die türkische Regierung am Donnerstag vom Parlament die Erlaubnis für Militäreinsätze geben lassen. Der Regierung des Nato-Mitglieds soll erlaubt werden, über den Zeitpunkt, die Dauer und das Ausmass militärischer Operationen in den Nachbarländern zu entscheiden, wie die Nachrichtenagentur Anadolu meldete. Ankara werde auch dazu befugt, über die Anwesenheit ausländischer Truppen in der Türkei zu entscheiden. Die Erlaubnis gelte für ein Jahr.

Derzeit erwägt zudem die irakische Regierung, Australien zu bitten, sich an den Luftschlägen gegen den IS zu beteiligen, wie ein irakischer Diplomat der Nachrichtenagentur AP sagte. Australien hat 18 einsatzbereite Kampfjets für den Kampf gegen die Terrormiliz in den Vereinigten Arabischen Staaten stationiert. Zuletzt hatte die britische Luftwaffe ihre ersten Luftschläge gegen den IS geflogen. Als erstes europäisches Land hatte sich Frankreich an den Luftangriffen beteiligt. Auch Dänemark, Belgien und die Niederlande kündigten militärische Unterstützung an. (mxw/dpa/AFP) 



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Terroristenmiliz «IS» benutzt Schweizer RUAG-Handgranaten

Schweizer Handgranaten des Industrie- und Rüstungskonzerns RUAG sind möglicherweise erneut in Syrien aufgetaucht. Es könnte sich laut RUAG um Handgranaten aus derselben Lieferung handeln, die 2003 und 2004 an die Vereinigten Arabischen Emirate verkauft worden waren.

Damals seien Handgranaten von den Vereinigten Arabischen Emiraten unter Verletzung der vertraglichen Zusicherungen nach Syrien gelangt, stellt die RUAG in einer aktuellen Stellungnahme zu einem Bericht des «SonntagsBlick» fest.

Die …

Artikel lesen