Gesellschaft & Politik

Laut Beobachtern

IS-Kämpfer schiessen syrisches Flugzeug ab

23.11.14, 18:05

Kämpfer der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) haben am Sonntag nach Angaben von Beobachtern ein syrisches Kampfflugzeug vom Himmel geholt. Das Flugzeug des Regimes sei nahe der ostsyrischen Stadt Dair as-Saur abgeschossen worden.

Dies berichtete die in Grossbritannien ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Die Organisation, die den Regierungsgegnern nahesteht, machte zunächst keine Angaben, welche Waffen die Dschihadisten einsetzten.

Bei Gefechten mit Bodentruppen südöstlich der Stadt Dair as-Saur seien indes mindestens fünf IS-Kämpfer von syrischen Soldaten getötet worden. Elf weitere seien zum Teil schwer verletzt worden.

20 Angriffe seit Samstagnacht

Der IS hatte Mitte Juli die letzten Rivalen, Kämpfer der islamistischen Nusra-Front, aus Dair as-Saur vertrieben und damit auch die gleichnamige Provinz weitestgehend unter seine Kontrolle gebracht.

Seitdem bombardiert die syrische Luftwaffe verstärkt IS-Stellungen in der Region. Allein seit Samstagnacht seinen 20 Angriffe geflogen worden, berichtete die Beobachtungsstelle. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sewi 23.11.2014 20:38
    Highlight Das Assad-Regime sollte unterstützt werden.
    2 4 Melden

Spielball der Mächte: Weshalb der Syrien-Konflikt in erster Linie ein Stellvertreterkrieg ist

Die westliche Berichterstattung über den Syrien-Konflikt sei einseitig, unreflektiert und spiegle die Interessen der Industriemächte, schreibt der langjährige SRF-Korrespondent Helmut Scheben. Dabei gehe oft vergessen, dass am Anfang des syrischen «Bürgerkriegs» ein Kampf um die Vormacht im globalen Energiemarkt stand.

Die Hauptakteure der ausländischen Parteien, die in Syrien Krieg führen, sind Gas-Exporteure mit Interessen in einem von zwei umkämpften Pipeline-Projekten. Dabei geht es um die Ausbeute der weltgrössten Erdgasreserven, nämlich des Gasfeldes South Pars/North Dome, welches auf dem Grund des Persischen Golfs liegt und zum Teil dem Iran, zum Teil Katar gehört. Beide Länder begannen 1989 mit der Förderung.

2009 schlug Katar vor, eine Pipeline zu bauen, die Erdgas durch Saudiarabien, Jordanien und …

Artikel lesen