Gesellschaft & Politik

Luftangriff auf den Gazastreifen: Häuser brennen.  Bild: MOHAMMED SABER/EPA/KEYSTONE

Gaza-Krieg

Israelische Armee zerstört dreizehnstöckiges Wohnhaus

Israel setzt seinen intensiven Beschuss des Gaza-Streifens fort: Eine Rakete hat ein 13-stöckiges Hochhaus zerstört. Dabei wurden zwanzig Menschen verletzt. 

26.08.14, 06:16 26.08.14, 12:15

Ein Artikel von

Israel hat seine Luftangriffe auf den Gaza-Streifen fortgesetzt und ein dreizehnstöckiges Wohnhaus fast dem Erdboden gleichgemacht. Das berichten übereinstimmen die Nachrichtenagentur Reuters und der amerikanische Fernsehsender CNN. Nach palästinensischen Angaben wurden bei dem Angriff 20 Menschen verletzt. 

In dem Hochhaus wohnten laut Reuters siebzig Familien. Um sie zu warnen, soll Israel zwei Raketen ohne Sprengsatz vorausgeschickt haben. Hunderte Nachbarn seien evakuiert worden, so die Nachrichtenagentur. 

Erst vor zwei Tagen war in Gaza ein Wohnhaus mit 12 Stockwerken von einer Rakete aus Israel getroffen worden. Bei diesem Angriff waren mindestens 22 Menschen verletzt worden. 

Angriffe nach Tod von israelischem Kind intensiviert

Israel hatte am Wochenende seine Angriffe wieder verstärkt, nachdem am Freitag ein vierjähriges israelisches Kind getötet worden war. In der Nacht zum Montag seien binnen 24 Stunden 65 Ziele bombardiert worden, so die israelische Armee. Nach ihren Angaben sollen am Montag 130 Raketen aus dem Gaza-Streifen auf den Süden Israels abgeschossen worden sein. 

In dem seit sieben Wochen andauernden Konflikt starben palästinensischen Angaben zufolge im Gaza-Streifen bisher 2123 Menschen, davon mehr als 490 Kinder. Auf israelischer Seite wurden 64 Soldaten und vier Zivilisten getötet. 

Zu dem Angriff auf das Hochhaus wollte sich Israel zunächst nicht äußern. (vet/reu)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 26.08.2014 17:02
    Highlight Der Gazakonflikt wäre ein regionaler Konflikt, wenn die Medien und Moslems ihn nicht so aufbauschen würden. Und dieser Konflikt ist weit unblutiger als das, was gerade in Syrien, Libyen, Ägypten oder im Irak passiert.
    Israel hat auf Bedrohungen immer nur reagiert und ist bei militärischen Operationen immer nah an seinen Grenzen geblieben.
    Der Nahostkonflikt zeigt aber auch, wie kriminelle und bildungsferne muslimische Immigranten ein Problem für die westlichen Demokratien sind, da sie zu einem ordentlichen und gewaltfreien Protest nicht in der Lage bzw. intellektuell völlig überfordert sind.
    1 0 Melden

Ausgerechnet er: US-Präsident Trump ruft zu Ruhe und Mässigung in Nahost auf

US-Präsident Donald Trump hat angesichts der Unruhen in Nahost nach seiner Anerkennung von Jerusalem als Hauptstadt Israels zu «Ruhe und Mässigung» aufgerufen. Er strebe eine dauerhafte Friedensvereinbarung in der Region an.

«Der Präsident hat Ruhe und Mässigung gefordert, und wir hoffen, dass die Stimmen der Toleranz die des Hasses übertönen», sagte Trumps Sprecher Raj Shah zu Journalisten an Bord der Präsidentenmaschine Air Force One, die Trump am Freitagabend (Ortszeit) zu einer …

Artikel lesen