Gesellschaft & Politik

Spaniens UNO-Botschafter Roman Oyarzun während eines UNICEF-Treffens in New York im Juli 2014. Bild: Bebeto Matthews/AP/KEYSTONE

Angriff auf Blauhelmtruppe

Spanien gibt Israel Schuld an Tod eines UNO-Soldaten

«Die Gewalt ging von der israelischen Seite aus»: Die Regierung in Madrid kritisiert Jerusalem scharf. Die israelische Armee hatte einen UNO-Posten beschossen, dabei kam ein spanischer Blauhelm-Soldat ums Leben.

29.01.15, 07:38 29.01.15, 08:52

Ein Artikel von

Mit ungewohnt scharfen Worten hat Spaniens UNO-Botschafter Roman Oyarzun die israelische Armee kritisiert. Der Diplomat machte das Militär für den Tod eines spanischen Blauhelmsoldaten im Südlibanon verantwortlich. «Er kam wegen dieser Gewalteskalation ums Leben, und diese ging von der israelischen Seite aus», sagte Oyarzun in New York.

Am Mittwoch war es an der israelisch-libanesischen Grenze zum schwersten Zwischenfall seit Jahren gekommen. Ein Kommando der Hisbollah-Miliz hatte mehrere israelische Armeefahrzeuge mit Raketen beschossen. Dabei wurden zwei Soldaten getötet. Israel reagierte mit Artilleriebeschuss und Luftangriffen auf den Südlibanon.

Rauch steigt auf über dem Grenzort Ghajar: Israels Streitkräfte nahmen das Dorf unter Beschuss, nachdem die Hisbollah-Miliz ein Militärfahrzeug der IDF zerstörte. Bild: BAZ RATNER/REUTERS

Ein israelischer Angriff traf einen Posten der Blauhelmmission Unifil in der Nähe des Dorfes Ghajar, durch das die israelisch-libanesische Grenze verläuft. Warum die Israelis den Stützpunkt beschossen, ist unklar. Die Koordinaten der UNO-Anlage waren dem Militär bekannt.

Der spanische Soldat Francisco Javier Soria Toledo soll nach Informationen der Zeitung «El Pais» von Anti-Personen-Munition getroffen worden sein, die über dem Boden explodierte. Zum Zeitpunkt des Angriffs war der 36-Jährige der einzige UNO-Soldat in dem Posten.

Spaniens Aussenminister José Manuel Garcia-Margallo verlangte von den Vereinten Nationen eine «sofortige, sorgfältige und umfassende Untersuchung». Der Uno-Sicherheitsrat verurteilte den Tod des Soldaten zwar aufs Schärfste, vermied es aber Verantwortliche zu benennen.

Gepanzertes Fahrzeug der UNO-Mission Unifil an der Grenze zwischen Israel und Libanon: Die Unifil ist mit über 11'000 Soldaten vor Ort. Bild: X03545

Israels Botschafter in Madrid, Alon Bar, übermittelte der spanischen Regierung sein Mitgefühl. Ein Sprecher des israelischen Militärs sagte: 

«Wir bedauern den Vorfall und werden das untersuchen.»

Die mehr als 11'000 Soldaten zählende Unifil-Truppe im Südlibanon soll den Waffenstillstand zwischen Israel und dem Libanon überwachen und Waffenlieferungen an die Hisbollah unterbinden. Die Bundeswehr ist mit einem Marineverband vor der libanesischen Küste an dem Einsatz beteiligt. (syd/AFP/AP) 

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So zeigt sich das Militär online

Die Israelis kriegen vegane Kampfstiefel und die Deutschen verlosen Smartphones. Die Schweiz zeigt sich pittoresk und sogar Influencer lichten sich in Camouflage ab. Das Militär ist in den Social Media angekommen und seine Strategien sind moralisch fragwürdig.

Keine Bild- und Tonaufnahmen, ausser ihr Kommandant gibt ihnen eine ausdrückliche Erlaubnis dafür.

So steht's auf dem Marschbefehl der Schweizer Armee. Und so ertönt es auch mantraartig aus den Mündern aller Zugführer, die ihre frischen Rekruten in die Disziplinspielereien der Schweizer Armee einschreienführen.

Ein misslungener Befehl, schaut man sich den Hashtag #schweizerarmee auf Instagram an. Da rollen die geschwollenen Brüste frisch beförderter Unteroffiziere gemischt mit gelangweilten …

Artikel lesen