Gesellschaft & Politik
A Moderate Resolution Imaging Spectroradiometer (MODIS) image from  NASA's Terra satellite shows Typhoon Neoguri in the Pacific Ocean approaching Japan's main islands on its northward journey July 9, 2014. Torrential rains from a weakened but still dangerous typhoon battered Japan's Okinawa islands on Wednesday, leaving two dead and threatening widespread flooding as the storm headed for the nation's main islands. Picture taken July 9, 2014. REUTERS/NOAA/Handout via Reuters (DISASTER ENVIRONMENT)  ATTENTION EDITORS - THIS PICTURE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, CONTENT, LOCATION OR DATE OF THIS IMAGE. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS PICTURE WAS PROCESSED BY REUTERS TO ENHANCE QUALITY. AN UNPROCESSED VERSION WILL BE PROVIDED SEPARATELY

Bild: HANDOUT/REUTERS

Unwetter

Taifun «Neoguri» verwüstet Japan

10.07.14, 05:24

Der Taifun «Neoguri» hat am Donnerstag den Südwesten Japans heimgesucht. In Tausenden von Haushalten auf der Hauptinsel Kyushu fiel der Strom aus. Hunderttausende wurden aufgefordert, sich in Sicherheit zu bringen, berichtete der Sender NHK am Donnerstag.Der Verkehr auf Kyushu sowie der kleineren Hauptinsel Shikoku wurde beeinträchtigt. Rund 200 Flüge wurden gestrichen. Auch Bus- und Zugverbindungen waren unterbrochen.

A man clears debris at an area affected by landslide caused by heavy rains due to Typhoon Neoguri in Nagiso town, Nagano prefecture, in this photo taken by Kyodo July 10, 2014. A landslide pummelled the town of Nagiso in central Japan late on Wednesday, sending a cascade of mud and boulders through the streets and killing a 12-year-old boy, bringing the death toll from the storm to three. Mandatory credit. REUTERS/Kyodo (JAPAN - Tags: ENVIRONMENT DISASTER) ATTENTION EDITORS - FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. MANDATORY CREDIT. JAPAN OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN JAPAN. YES

Schadensbegrenzung nach einem Erdrutsch in Neoguri. Bild: KYODO/REUTERS

Die Bewohner in weiten Teilen des Landes müssen sich auf Überschwemmungen, Erdrutsche und hohe Wellen einstellen. Zwar schwächte sich «Neoguri», koreanisch für «Waschbär», ab, doch in vielen Gebieten gingen heftige Regenfälle nieder.

In der Provinz Nagano wurde am Vortag das Haus einer vierköpfigen Familie von einem Erdrutsch getroffen, der zwölfjährige Sohn kam dabei ums Leben. In Fukushima im Nordosten ertrank ein Mann in einem Fluss.

Die japanische Regierung wollte am Donnerstag ein Krisentreffen zum Umgang mit dem Taifun abhalten. Es wurde damit gerechnet, dass der Sturm weiter entlang des Inselstaats zieht. (rey/sda/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie weiter nach dem Aus für Jamaika? Das sind die drei Möglichkeiten

Nach dem Jamaika-Aus herrscht Krisenstimmung in Berlin. Die Parteien müssen jetzt schleunigst nach neuen Lösungen für die Regierungsarbeit suchen. Was ist möglich? 

Keine Zeit für Katerstimmung: Knapp zwei Monate nach der Bundestagswahl ist völlig offen, wer Deutschland künftig führen soll. Mit dem Abbruch der Sondierungsgespräche hat die FDP die Idee einer Jamaika-Koalition vorerst begraben – und die politische Krise in Berlin dramatisch verschärft. «Es ist ein Tag mindestens des tiefen Nachdenkens», erklärte die deutsche Kanzlerin Angela Merkel in der Nacht. 

Doch allzu lange sollte dieses Nachdenken nicht dauern. Deutschland kann sich eine rein …

Artikel lesen