Gesellschaft & Politik

Japan

Japans Regierungschef Abe beruft fünf Frauen in seine Regierung

03.09.14, 09:11 07.09.14, 17:00

Yuko Obuchi, neue Ministerin für Wirtschaft, Handel und Industrie im Kabinett Abes. Bild: AFP

Der japanische Regierungschef Shinzo Abe hat am Mittwoch sein Regierungsteam umgebildet und drei Frauen neu ins Kabinett berufen. Zu den prominentesten Neubesetzungen zählt die 40-jährige Yuko Obuchi.

Die Tochter des früheren Regierungschefs Keizo Obuchi übernimmt das Ministerium für Wirtschaft, Handel und Industrie. Ebenfalls neu im Kabinett sind die 58-jährige Justizministerin Midori Matsushima und die 43-jährige Frauenministerin Haruko Arimura. 

Mit nun fünf Frauen unter insgesamt 18 Ministern kommt Abe zumindest auf Regierungsebene dem von ihm ausgegebenen Ziel näher, bis zum Jahr 2020 30 Prozent aller Führungspositionen in Japan mit Frauen zu besetzen. Frauen seien die «ungenutzteste Ressource» Japans, hatte Abe früher im Jahr gesagt

Schlüsselpositionen unverändert

Nur elf Prozent der Führungspositionen in Japan sind mit Frauen besetzt. Zugleich wird das Land immer älter, junge Arbeitskräfte sind zunehmend rar. Auch der Politikbetrieb ist bislang eine Domäne älterer Herren.

Schlüsselpositionen wurden bei der ersten Kabinettsumbildung seit Abes Amtsantritt im Dezember 2012 nicht neu besetzt. Aussenminister Fumio Kishida bleibt ebenso im Amt wie Finanzminister Taro Aso und der Kabinettssekretär Yoshihide Suga. (wst/sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie weiter nach dem Aus für Jamaika? Das sind die drei Möglichkeiten

Nach dem Jamaika-Aus herrscht Krisenstimmung in Berlin. Die Parteien müssen jetzt schleunigst nach neuen Lösungen für die Regierungsarbeit suchen. Was ist möglich? 

Keine Zeit für Katerstimmung: Knapp zwei Monate nach der Bundestagswahl ist völlig offen, wer Deutschland künftig führen soll. Mit dem Abbruch der Sondierungsgespräche hat die FDP die Idee einer Jamaika-Koalition vorerst begraben – und die politische Krise in Berlin dramatisch verschärft. «Es ist ein Tag mindestens des tiefen Nachdenkens», erklärte die deutsche Kanzlerin Angela Merkel in der Nacht. 

Doch allzu lange sollte dieses Nachdenken nicht dauern. Deutschland kann sich eine rein …

Artikel lesen