Gesellschaft & Politik

Arbeitszeiten

ZUR UMFRAGE ZUR ARBEITSBEALSTUNG VON ASSISTENZ- UND OBERAERZTEN STELLEN WIR IHNEN AM MONTAG, 14. APRIL 2014 FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG -  A screen visualizes the vital functions of an infant, born only a few days ago, during an operation, pictured in summer 2010 at the University Children's Hospital Zurich in Zurich, Switzerland. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Ein Bildschirm am Kinderspital in Zuerich zeigt im Sommer 2010 nach einer erfolgreichen Operation am stehenden Herzen eines wenigen Tage alten Saeuglings die reaktivierten Vitalfunktionen. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Oft zu lange Arbeitszeiten: Angestellte im Kinderspital Zürich. Bild: KEYSTONE

Und wie lange arbeiten Sie so? Zürcher Verwaltungsgericht pfeift Kinderspital zurück

07.08.14, 06:40 07.08.14, 10:36

Das Zürcher Verwaltungsgericht pfeift das Zürcher Kinderspital zurück: Es ist in einem Urteil zum Schluss gekommen, dass die Klinik wegen der manchmal langen Arbeitszeiten ihrer Assistenzärzte gegen das Arbeitsgesetz verstösst. Beim «Kispi» kritisiert man hingegen die starren Vorgaben, die für einen Klinikbetrieb nicht taugten.

Assistenzärzte und -ärztinnen dürfen pro Woche maximal 50 Stunden arbeiten und höchstens sechs Tage am Stück.

Eigentlich ist die Gesetzeslage klar: Assistenzärzte und -ärztinnen dürfen pro Woche maximal 50 Stunden arbeiten und höchstens sechs Tage am Stück. In der Praxis sieht es allerdings oft anders aus: Die angehenden Ärzte sind auch mal sieben Tage am Stück im Dienst und sammeln viele Überstunden an.

Im Juni 2013 erhielt das Zürcher «Kispi» deswegen Post vom kantonalen Amt für Wirtschaft und Arbeit (AWA): In einer Verfügung wies es die Klinik an, das Arbeitsgesetz «umgehend einzuhalten».

Notfälle sind der Normalfall

Das «Kispi» wollte dieser Verfügung nicht nachkommen und gelangte an die Volkswirtschaftsdirektion. Diese lehnte die Aufhebung der Anweisung jedoch ab, worauf sich die Klinik an das Verwaltungsgericht wandte.

Erfolglos, wie aus dem kürzlich gefällten Urteil hervorgeht. Das Gericht stellte in seinem Urteil unmissverständlich klar, dass sich auch eine Klinik an das Arbeitsgesetz zu halten habe. Notfälle seien in einem Spital schliesslich an der Tagesordnung und somit kein Grund für derart viele Überstunden.

Überstunden: Alltag im Kinderspital Zürich. Bild: KEYSTONE

Nichts wissen wollte das Gericht vom Angebot, mit «Kispi»-Assistenzärzten reden zu können. Dass die Klinik gegen das Gesetz verstösst, ist gemäss Urteil ausreichend belegt. Das persönliche Erleben der Betroffenen sei dabei irrelevant.

«Zu starres System»

Beim «Kispi» nimmt man das Urteil zur Kenntnis, ärgert sich aber über den mangelnden Freiraum. Das heutige System sei für ein Spital einfach zu starr, sagte Spitaldirektor Markus Malagoli auf Anfrage der sda. Meist schaffe man es ja, das Gesetz einzuhalten. Gelegentlich würden die Arbeitszeiten aber schon überschritten.

«Für einen Spitalbetrieb ist diese Regelung einfach zu wenig flexibel.»

Spitaldirektor Markus Malagoli 

Kompensiert würden die Überstunden dann meist zu einem anderen Zeitpunkt, in einer anderen Woche oder in einem anderen Monat. «Das Problem ist aber, dass das AWA die Kompensation ausdrücklich in der selben Woche verlangt», sagte Malagoli.

Weiterzug noch unklar

Malagoli betonte, Assistenzärzte arbeiteten zudem häufig von sich aus viel, weil sie für einen Facharzttitel eine bestimmte Anzahl Operationen durchgeführt haben müssen. «Einzelnen würde es gar nicht gefallen, wenn sie bei einem interessanten Eingriff wegen der Einhaltung der Arbeitszeiten nach Hause geschickt würden.» 

«Einzelnen würde es gar nicht gefallen, wenn sie bei einem interessanten Eingriff wegen der Einhaltung der Arbeitszeiten nach Hause geschickt würden.» 

Spitaldirektor Markus Malagoli 

Diese Arbeitszeitrestriktionen würden die Weiterbildungszeit der Assistenzärzte tendenziell verlängern, sagte Malagoli weiter. 

In den vergangenen zwei Jahren schuf das «Kispi» insgesamt 30 neue Vollzeitstellen, um die Arbeitsbelastung zu senken. Sollte das vorliegende Urteil rechtskräftig werden, müsste die Klinik wohl weitere Stellen schaffen. Dies würde gemäss Malagoli sehr teuer, was wiederum das Gesundheitssystem nur noch mehr belaste.

Ob sich ein Weiterzug ans Bundesgericht lohnt, entscheiden die Verantwortlichen in der kommenden Woche. Angesichts der Deutlichkeit, mit der das Gericht die Argumente der Klinik abschmetterte, ist der Klinikdirektor aber nicht sehr optimistisch. (kad/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Fall Walker: Erstfelder Milieuwirt erneut wegen Mordversuchs verurteilt

Der ehemalige Urner Cabaretbetreiber Ignaz Walker hat 2010 einen Killer auf seine damalige Frau angesetzt. Zu diesem Schluss ist das Urner Obergericht gekommen. Es verurteilte den Mann wegen versuchten Mords und weiterer Delikte zu einer Freiheitsstrafe von 10 Jahren.

Das Obergericht korrigiert in seinem dritten Urteil in dieser Sache sein Verdikt von 2016, als es den Milieuwirt aus Mangel an Beweisen vom Tatvorwurf des Auftragsmordes freigesprochen hatte. Im ersten Berufungsprozess von 2013 …

Artikel lesen