Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kambodscha

Cambodian and international journalists watch a live video feed showing former Khmer Rouge leader

Die beiden greisen Anführer des Roten-Khmer-Regimes vor Gericht. Bild: AFP

Drahtzieher des Rote-Khmer-Regimes schuldig gesprochen

07.08.14, 05:53 07.08.14, 08:41

Das Völkermordtribunal in Kambodscha hat die letzten noch lebenden Anführer des kommunistischen Rote-Khmer-Regimes aus den 70er Jahren schuldig gesprochen. Es verurteilte den Ex-Propagandachef und den damaligen Staatschef wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Die Richter machten den 88-jährigen Nuon Chea und den 83-jährigen Khieu Samphan für die Zwangsvertreibung von zwei Millionen Menschen aus der Hauptstadt Phnom Penh nach der Machtübernahme 1975 verantwortlich. Die Staatsanwaltschaft hatte wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit lebenslange Haft gefordert.

Es ist erst das zweite Urteil des acht Jahre alten Tribunals. Kaing Guek Eav, Chef des Foltergefängnisses Tuol Sleng, war bereits zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Zwischen 1975 und 1979 kamen in Kambodscha mindestens 1,7 Millionen Menschen durch Folter, Mord, Zwangsarbeit und Hungersnöte um. 

Die kommunistischen Roten Khmer wollten einen Bauernstaat schaffen, witterten aber bald überall Staatsfeinde. Zwischen 1975 und 1979 kamen mindestens 1,7 Millionen Menschen durch Folter, Mord, Zwangsarbeit und Hungersnöte um. Das war ein Viertel der damaligen Bevölkerung. (kad/sda/dpa)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aufstieg und Fall des Pierre Maudet

Vor einem Jahr wurde der Genfer Freisinnige als Shootingstar und Bundesratskandidat gefeiert. Jetzt wird gegen ihn ermittelt.

«Ich verliere nie: Entweder gewinne ich oder ich lerne.» Mit diesem Zitat Nelson Mandelas kommentierte Pierre Maudet vor einem Jahr seine Nicht-Wahl in den Bundesrat.

Mit einem beispiellosen Wahlkampf hatte sich der Genfer FDP-Regierungsrat auf einen Schlag auch in der Deutschschweiz bekannt gemacht. Er tourte durchs Land, gab Interviews, wickelte mit seiner eloquenten Art Kritiker und Journalisten um den Finger. Mit seiner Frau und den drei Töchtern besuchte er das Unspunnen-Fest und liess den …

Artikel lesen