Gesellschaft & Politik

Kambodscha

Cambodian and international journalists watch a live video feed showing former Khmer Rouge leader "Brother Number Two" Nuon Chea (L) and former Khmer Rouge head of state Khieu Samphan (R) in the courtroom during their trial at the Extraordinary Chamber in the Courts of Cambodia (ECCC) in Phnom Penh on August 7, 2014.  The two former Khmer Rouge leaders face a verdict at the UN-backed tribunal in Cambodia on August 7 over allegations of crimes against humanity, marking the first time rulers of the murderous regime will be judged in a court.     AFP PHOTO / TANG CHHIN SOTHY

Die beiden greisen Anführer des Roten-Khmer-Regimes vor Gericht. Bild: AFP

Drahtzieher des Rote-Khmer-Regimes schuldig gesprochen

07.08.14, 05:53 07.08.14, 08:41

Das Völkermordtribunal in Kambodscha hat die letzten noch lebenden Anführer des kommunistischen Rote-Khmer-Regimes aus den 70er Jahren schuldig gesprochen. Es verurteilte den Ex-Propagandachef und den damaligen Staatschef wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Die Richter machten den 88-jährigen Nuon Chea und den 83-jährigen Khieu Samphan für die Zwangsvertreibung von zwei Millionen Menschen aus der Hauptstadt Phnom Penh nach der Machtübernahme 1975 verantwortlich. Die Staatsanwaltschaft hatte wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit lebenslange Haft gefordert.

Es ist erst das zweite Urteil des acht Jahre alten Tribunals. Kaing Guek Eav, Chef des Foltergefängnisses Tuol Sleng, war bereits zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Zwischen 1975 und 1979 kamen in Kambodscha mindestens 1,7 Millionen Menschen durch Folter, Mord, Zwangsarbeit und Hungersnöte um. 

Die kommunistischen Roten Khmer wollten einen Bauernstaat schaffen, witterten aber bald überall Staatsfeinde. Zwischen 1975 und 1979 kamen mindestens 1,7 Millionen Menschen durch Folter, Mord, Zwangsarbeit und Hungersnöte um. Das war ein Viertel der damaligen Bevölkerung. (kad/sda/dpa)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie weiter nach dem Aus für Jamaika? Das sind die drei Möglichkeiten

Nach dem Jamaika-Aus herrscht Krisenstimmung in Berlin. Die Parteien müssen jetzt schleunigst nach neuen Lösungen für die Regierungsarbeit suchen. Was ist möglich? 

Keine Zeit für Katerstimmung: Knapp zwei Monate nach der Bundestagswahl ist völlig offen, wer Deutschland künftig führen soll. Mit dem Abbruch der Sondierungsgespräche hat die FDP die Idee einer Jamaika-Koalition vorerst begraben – und die politische Krise in Berlin dramatisch verschärft. «Es ist ein Tag mindestens des tiefen Nachdenkens», erklärte die deutsche Kanzlerin Angela Merkel in der Nacht. 

Doch allzu lange sollte dieses Nachdenken nicht dauern. Deutschland kann sich eine rein …

Artikel lesen