Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kambodscha

Cambodian and international journalists watch a live video feed showing former Khmer Rouge leader "Brother Number Two" Nuon Chea (L) and former Khmer Rouge head of state Khieu Samphan (R) in the courtroom during their trial at the Extraordinary Chamber in the Courts of Cambodia (ECCC) in Phnom Penh on August 7, 2014.  The two former Khmer Rouge leaders face a verdict at the UN-backed tribunal in Cambodia on August 7 over allegations of crimes against humanity, marking the first time rulers of the murderous regime will be judged in a court.     AFP PHOTO / TANG CHHIN SOTHY

Die beiden greisen Anführer des Roten-Khmer-Regimes vor Gericht. Bild: AFP

Drahtzieher des Rote-Khmer-Regimes schuldig gesprochen

07.08.14, 05:53 07.08.14, 08:41

Das Völkermordtribunal in Kambodscha hat die letzten noch lebenden Anführer des kommunistischen Rote-Khmer-Regimes aus den 70er Jahren schuldig gesprochen. Es verurteilte den Ex-Propagandachef und den damaligen Staatschef wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Die Richter machten den 88-jährigen Nuon Chea und den 83-jährigen Khieu Samphan für die Zwangsvertreibung von zwei Millionen Menschen aus der Hauptstadt Phnom Penh nach der Machtübernahme 1975 verantwortlich. Die Staatsanwaltschaft hatte wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit lebenslange Haft gefordert.

Es ist erst das zweite Urteil des acht Jahre alten Tribunals. Kaing Guek Eav, Chef des Foltergefängnisses Tuol Sleng, war bereits zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Zwischen 1975 und 1979 kamen in Kambodscha mindestens 1,7 Millionen Menschen durch Folter, Mord, Zwangsarbeit und Hungersnöte um. 

Die kommunistischen Roten Khmer wollten einen Bauernstaat schaffen, witterten aber bald überall Staatsfeinde. Zwischen 1975 und 1979 kamen mindestens 1,7 Millionen Menschen durch Folter, Mord, Zwangsarbeit und Hungersnöte um. Das war ein Viertel der damaligen Bevölkerung. (kad/sda/dpa)



Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Fluid werden! So könnten Staat und Gesellschaft ganz ohne Geschlechter funktionieren 

Der Bundesrat will Transmenschen Geschlechts- und Namensänderung erleichtern. Das ist gut. Ein drittes Geschlecht im Personenstandsregister einführen will er nicht. Das ist schlecht. Wie weiter? Ein Gedankenexperiment zu Gesellschaft und Geschlechtern.

Das Juristendeutsch lenkt davon ab, aber der Kerngedanke dahinter ist erfreulich progressiv:

Mit diesem Artikel will der Bundesrat das Zivilgesetzbuch ergänzen. Geschlechtsänderungen im Personenstandsregister sollen in Zukunft auf unbürokratische Weise möglich werden.

Der Vorentwurf des Bundesrats hat noch Mängel und ist teilweise zu mutlos ausgefallen. Enttäuschend ist, dass er darauf verzichtet, ein drittes Geschlecht einzuführen für Personen, die sich weder dem männlichen noch dem …

Artikel lesen