Gesellschaft & Politik

Erzwungene anale Penetration von Männern gilt vor dem Gesetz nicht als Vergewaltigung.  bild: shutterstock

Lücke im Strafgesetzbuch? 

Können Männer vergewaltigt werden? Das Gesetz sagt: Nein! 

Männer können zwar sexuell genötigt, aber nicht vergewaltigt werden, dies besagt das Gesetz. Der Genfer FDP-Nationalrat Hugues Hiltpold will das mit Unterstützung vom Kanton Genf ändern. 

13.10.14, 10:19

Eine Vergewaltigung ist ein erzwungener Beischlaf durch einen männlichen Täter an einem weiblichen Opfer. Dies sagt das Schweizerische Strafgesetzbuch. Alles andere, wenn beispielsweise ein Mann einen anderen Mann zum Sex zwingt, ist zwar sexuelle Nötigung, aber keine Vergewaltigung. 

«Opfer einer analen Vergewaltigung – seien es Männer oder Frauen – fühlen sich genauso vergewaltigt wie eine Frau, die vaginal vergewaltigt wurde»

FDP-Nationalrat Hugues Hiltpold

«Das ist diskriminierend», findet Hugues Hiltpold. Der Genfer FDP-Nationalrat reichte im Juni eine entsprechende Motion ein, am 3. September antwortete der Bundesrat: «Dringenden Handlungsbedarf gibt es da keinen». Dies akzeptiert Hiltpold nicht: «Opfer einer analen Vergewaltigung – seien es Männer oder Frauen – fühlen sich genauso vergewaltigt wie eine Frau, die vaginal vergewaltigt wurde», glaubt Hiltpold aus seiner Tätigkeit bei der Genfer Opferberatung zu wissen. Der Kanton Genf unterstütz ihn in seinem Anliegen: «Die Unterscheidung zwischen Beischlaf und anderen entsprechenden sexuellen Handlungen, die heute, sofern sie einvernehmlich sind, als fester Bestandteil dessen gelten, was die Gesellschaft als Beischlaf ansieht, ist künstlich und überholt», sagt er. 

Den Unterschied im Strafmass, wo für eine Vergewaltigung eine Mindeststrafe von einem Jahr vorgesehen ist, bei der sexuellen Nötigung jedoch nicht, hält Hiltpold ebenfalls für inakzeptabel. Das Höchstmass – zehn Jahre Freiheitsstrafe – ist bei beiden Delikten dasselbe. Andere Länder wie Frankreich würden diese Unterscheidung im Übrigen nicht kennen. 

Männliche Opfer sind irritiert

Fedor Bottler, Psychologe und Männer-Berater bei der Opferberatung Zürich, kennt das Problem aus dem Alltag: «Das Wort Vergewaltigung hat eine begriffliche Bedeutung. Es gibt männliche Opfer, die irritiert reagieren, wenn sie erfahren dass sie den Begriff juristisch für sich nicht in Anspruch nehmen können», sagt er. Er glaubt, das Wort würde für die Opfer eine gewisse Anerkennung bedeuten. Das Ausmass des Traumas hänge aber sowieso nicht von der Art der Vergewaltigung, sondern vom individuellen Verarbeitungsprozess ab. 

«Nur schon aus Gründen der Gleichstellung vor dem Gesetz wäre diese Anpassung nötig»

Sexualtherapeutin Ingrid Hülsmann

Auch Sexualtherapeutin Ingrid Hülsmann findet: «In diesem Punkt ist der Rechtsblick etwas schief.» Anale Penetration könne ebenfalls eine Vergewaltigung sein. «Nur schon aus Gründen der Gleichstellung vor dem Gesetz wäre diese Anpassung nötig», sagt Hülsmann.  

«Was Hiltpold bestrafen will, wird heute schon bestraft»

Die Rechtsgelehrten sehen das jedoch ganz anders. «Was Hiltpold bestrafen will, wird heute schon bestraft», sagt SP-Nationalrat und Strafrechtsprofessor Daniel Jositsch, «und zwar in ausreichender Härte». Ein Mann könne nach heutiger Auffassung physiologisch nicht zum Beischlaf gezwungen werden, in der Praxis würden aber analer und vaginaler Missbrauch ähnlich hart bestraft. «Dieser Vorstoss bedeutet einzig und allein eine mühsame gesetzgeberische Übung, die in der Praxis nichts verändern würde», sagt Jositsch. Dieselbe Haltung vertritt Rechtsanwalt und Mediator Stephan Bernard, der das «Mannebüro Züri» präsidiert. 

Sei es nun eine populistische Motion oder eine schmerzhafte Lücke im Strafgesetzbuch: Jetzt muss sich der Nationalrat mit dem Thema auseinandersetzen. 

Umfrage

Finden Sie, das Wort Vergewaltigung sollte auch für Männer gelten?

  • Abstimmen

202 Votes zu: Finden Sie, das Wort Vergewaltigung sollte auch für Männer gelten?

  • 1%Nein. Eine vaginale Vergewaltigung ist schlimmer als eine anale.
  • 84%Ja, Männer können genau so vergewaltigt werden wie Frauen.
  • 14%Es gibt nun wirklich wichtigere Probleme, mit denen sich die Politik beschäftigen sollte.

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • droelfmalbumst 13.10.2014 12:44
    Highlight Wenn man schon das Gesetz betreffend Vergewaltigung in die Finger nimmt und es anpasst kann man ja auch gleich noch die Todesstrafe einführen bei Schuldspruch!!!! Oder zumindest Folter!
    2 15 Melden
  • blueberry muffin 07.09.2014 01:12
    Highlight Ist sogar noch toller bei Intersexuellen... vorallem wenn sie dem Geschlecht Mann zugeordnet werden, yay.
    2 1 Melden
  • Zeit_Genosse 06.09.2014 16:37
    Highlight So habe ich das jetzt verstanden. Eine nicht im Einverständnis mit einer weiblichen Person gewalttätig erzwungene Penetration in die Vagina durch einen Mann ist eine Vergewaltigung, alles andere ist sexuelle Nötigung. Wenn ein Mann ein Frau (oder Mann) gegen deren Willen anal penetriert, oder zum oralen Penetrationsverkehr zwingt, ist das keine Vergewaltigung, sondern sexuelle Nötigung. Die Körperöffnung bei der Frau macht also den Unterschied in der Bezeichnung und auch im niedergeschriebenen Strafmass. Ich denke, dass es sich lohnt, das zu überdenken und ins 21. Jahrhundert zu bringen..
    18 2 Melden
  • posti 06.09.2014 06:05
    Highlight Schon aus Gründen der Gleichstellung sollte das schleunigst geändert werden. Auch wenn es die Damen und Herren in Bern etwas extra Arbeit kostet.
    22 1 Melden
  • Hugo Wottaupott 06.09.2014 03:41
    Highlight Falls man in irgendeiner Körperregion das Bedürfnis verspürt das im Artikel erwähnte zu ändern könnte man auch noch das Rentenalter und Armeedienstproblem lösen.
    9 4 Melden
  • smoe 05.09.2014 23:27
    Highlight Der Artikel könnte etwas klarer darstellen, dass nach Schweizer Recht ausschliesslich die ungewollte vaginale Penetration eine Vergewaltigung ist. Auch bei Frauen ist erzwungener Anal- oder Oralverkehr "nur" eine Nötigung.
    11 0 Melden
  • Micha Moser 05.09.2014 21:48
    Highlight Was ist das überhaupt für eine frage NATÜRLICH ist dies auch Vergewaltigung
    24 1 Melden

Wie weiter nach dem Aus für Jamaika? Das sind die drei Möglichkeiten

Nach dem Jamaika-Aus herrscht Krisenstimmung in Berlin. Die Parteien müssen jetzt schleunigst nach neuen Lösungen für die Regierungsarbeit suchen. Was ist möglich? 

Keine Zeit für Katerstimmung: Knapp zwei Monate nach der Bundestagswahl ist völlig offen, wer Deutschland künftig führen soll. Mit dem Abbruch der Sondierungsgespräche hat die FDP die Idee einer Jamaika-Koalition vorerst begraben – und die politische Krise in Berlin dramatisch verschärft. «Es ist ein Tag mindestens des tiefen Nachdenkens», erklärte die deutsche Kanzlerin Angela Merkel in der Nacht. 

Doch allzu lange sollte dieses Nachdenken nicht dauern. Deutschland kann sich eine rein …

Artikel lesen