Gesellschaft & Politik

SVP und FDP gewinnen die Wahlen in Luzern – Grüne und GLP verlieren

29.03.15, 13:05 29.03.15, 19:12

Im 120-köpfigen Luzerner Kantonsrat hat der bürgerliche Block auf Kosten der ökologischen Parteien Grüne und GLP leicht zulegen können. Ein linker Sitz verschiebt sich von der Juso zur Mutterpartei.

Stärkste Partei bleibt die CVP die einen Sitz einbüsste und noch 38 Mandate hat. Die SVP kommt neu auf 29 (plus 2) Sitze. Auch die FDP legte um zwei Sitze zu. Sie hat neu 25 Mandate.

Die GLP, die vor vier Jahren auf Anhieb 6 Mandate geholt hatte, konnte nicht mehr weiter zulegen, sondern verlor sogar einen Sitz. Die SP hat neu 16 Sitze, dies weil das Juso-Mandat verloren gegangen ist.

Einen Einbruch erlebten die Grünen. Sie verloren 2 Sitze und haben noch 7 Mandate im Kantonsrat.

Auf einen neuen Tiefststand sank die Wahlbeteiligung im Kanton Luzern. Sie ging gegenüber 2011 von 43,5 auf 38,7 Prozent zurück. Am tiefsten war die Beteiligung in der Agglomerationsgemeinde Dierikon (22,9), am höchsten im Entlebucher Ort Flühli (65,7).

Sitzverteilung im Luzerner Kantonsrat

CVP: 30.86 Prozent, SVP: 24.11 Prozent, FDP: 21.04 Prozent, SP/Juso: 11.85 Prozent, Grüne: 6.7 Prozent, Grünliberale: 4.32 Prozent.

 (lhr/sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
17
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 30.03.2015 07:16
    Highlight Das ist die gerechte Strafe für die Grünen für ihren lead beim ECOPOP-NEIN!
    1 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 29.03.2015 20:19
    Highlight Der Niedergang der Linken und Grünen geht weiter. Ich freue mich auf Teil 2 im Herbst.
    3 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 29.03.2015 19:54
    Highlight ...wie selbstlos spart das arbeitende volk bei bildung und sozialleistungen um den reichen die steuern zu senken.
    3 1 Melden
  • karl_e 29.03.2015 18:08
    Highlight Es hat jedes Volk die Regierung, die es verdient. (Gilt insbesondere für Demokratien)
    10 3 Melden
    • Inti 29.03.2015 19:27
      Highlight Gilt NUR für Demokratien!!!
      Und auch in Demokratien mit Vorbehalt (Lügen, Korruption, Lobbyismus...)
      0 2 Melden
    • stadtzuercher 29.03.2015 20:28
      Highlight Haha, genau. Die bürgerlichen Verkehrsverhinderer: Von Meggen nach Luzern (6km) passiert man 5 Radarfallen. Sowas schaffen nicht mal die Rot-Grünen in der Stadt Zürich.
      1 2 Melden
  • kyuss 29.03.2015 15:21
    Highlight Schon unglaublich: da erleidet die von rechts getragene Steuerdumpingspolitik Schiffbruch und das Volk wählt die Verantwortlichen mit Nachdruck wieder...
    Wie war das wieder mit den Schafen und den Metzgern?
    38 19 Melden
    • Gelöschter Benutzer 29.03.2015 15:30
      Highlight Die Luzerner Bürger zahlen anscheinend gerne mehr Steuern. Hauptsache die Unternehmenssteuern sind tief.
      23 12 Melden
    • Kastigator 29.03.2015 15:55
      Highlight Sehe ich als Luzerner genauso. Was für ein Graus.
      26 14 Melden
    • karl_e 29.03.2015 18:10
      Highlight Es sind nicht die Schafe, sondern intellektuell sehr benachteiligte Kälber.
      1 1 Melden
    • stadtzuercher 29.03.2015 20:25
      Highlight War das nicht in Luzern, wo die Schulen aus Geldmangel zwangsferien machen mussten? Seldwyla lässt grüssen.
      1 1 Melden
  • ludini7 29.03.2015 15:14
    Highlight Nur ca. 40% Wahlbeteiligung, das stimmt mich traurig...Sind es vor allem die Jungen, welche der Urne fernbleiben?
    21 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 29.03.2015 15:29
      Highlight Vermutlich sind jene Leute, die den Wahlen fernbleiben, wieder diejenigen, die später über die ach so unfähigen Politiker jammern. So nach dem Motto "die machen ja sowieso was sie wollen".
      30 8 Melden
    • Androider 29.03.2015 15:35
      Highlight Teils/teils. Bin seit diesem Jahr wahl- und stimmberechtigt. Habe viele meiner gleichaltrigen Kollegen dazu bewogen, sich mit unserer Politik auseinander zu setzen & ihre politischen Rechte wahrzunehmen. Aber damit werde ich leider eher zur Minderheit gehören. :/
      20 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 29.03.2015 15:02
    Highlight Dann mal frohes sparen. Am besten bei der Bildung. So wird das Volk nicht schlauer.
    37 15 Melden
    • karl_e 29.03.2015 18:13
      Highlight Das Volk darf nicht zu schlau werden, sonst ginge ihm ein Licht auf, und das wollen die Wahlsieger nun wirklich nicht!
      13 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 29.03.2015 19:26
      Highlight @karl_e: So ist es...
      1 1 Melden

Wie weiter nach dem Aus für Jamaika? Das sind die drei Möglichkeiten

Nach dem Jamaika-Aus herrscht Krisenstimmung in Berlin. Die Parteien müssen jetzt schleunigst nach neuen Lösungen für die Regierungsarbeit suchen. Was ist möglich? 

Keine Zeit für Katerstimmung: Knapp zwei Monate nach der Bundestagswahl ist völlig offen, wer Deutschland künftig führen soll. Mit dem Abbruch der Sondierungsgespräche hat die FDP die Idee einer Jamaika-Koalition vorerst begraben – und die politische Krise in Berlin dramatisch verschärft. «Es ist ein Tag mindestens des tiefen Nachdenkens», erklärte die deutsche Kanzlerin Angela Merkel in der Nacht. 

Doch allzu lange sollte dieses Nachdenken nicht dauern. Deutschland kann sich eine rein …

Artikel lesen