Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SVP und FDP gewinnen die Wahlen in Luzern – Grüne und GLP verlieren

29.03.15, 13:05 29.03.15, 19:12

Im 120-köpfigen Luzerner Kantonsrat hat der bürgerliche Block auf Kosten der ökologischen Parteien Grüne und GLP leicht zulegen können. Ein linker Sitz verschiebt sich von der Juso zur Mutterpartei.

Stärkste Partei bleibt die CVP die einen Sitz einbüsste und noch 38 Mandate hat. Die SVP kommt neu auf 29 (plus 2) Sitze. Auch die FDP legte um zwei Sitze zu. Sie hat neu 25 Mandate.

Die GLP, die vor vier Jahren auf Anhieb 6 Mandate geholt hatte, konnte nicht mehr weiter zulegen, sondern verlor sogar einen Sitz. Die SP hat neu 16 Sitze, dies weil das Juso-Mandat verloren gegangen ist.

Einen Einbruch erlebten die Grünen. Sie verloren 2 Sitze und haben noch 7 Mandate im Kantonsrat.

Auf einen neuen Tiefststand sank die Wahlbeteiligung im Kanton Luzern. Sie ging gegenüber 2011 von 43,5 auf 38,7 Prozent zurück. Am tiefsten war die Beteiligung in der Agglomerationsgemeinde Dierikon (22,9), am höchsten im Entlebucher Ort Flühli (65,7).

Sitzverteilung im Luzerner Kantonsrat

CVP: 30.86 Prozent, SVP: 24.11 Prozent, FDP: 21.04 Prozent, SP/Juso: 11.85 Prozent, Grüne: 6.7 Prozent, Grünliberale: 4.32 Prozent.

 (lhr/sda)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

17
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 30.03.2015 07:16
    Highlight Das ist die gerechte Strafe für die Grünen für ihren lead beim ECOPOP-NEIN!
    1 3 Melden
  • karl_e 29.03.2015 18:08
    Highlight Es hat jedes Volk die Regierung, die es verdient. (Gilt insbesondere für Demokratien)
    10 3 Melden
    • Inti 29.03.2015 19:27
      Highlight Gilt NUR für Demokratien!!!
      Und auch in Demokratien mit Vorbehalt (Lügen, Korruption, Lobbyismus...)
      0 2 Melden
    • stadtzuercher 29.03.2015 20:28
      Highlight Haha, genau. Die bürgerlichen Verkehrsverhinderer: Von Meggen nach Luzern (6km) passiert man 5 Radarfallen. Sowas schaffen nicht mal die Rot-Grünen in der Stadt Zürich.
      1 2 Melden
  • kyuss 29.03.2015 15:21
    Highlight Schon unglaublich: da erleidet die von rechts getragene Steuerdumpingspolitik Schiffbruch und das Volk wählt die Verantwortlichen mit Nachdruck wieder...
    Wie war das wieder mit den Schafen und den Metzgern?
    38 19 Melden
    • Kastigator 29.03.2015 15:55
      Highlight Sehe ich als Luzerner genauso. Was für ein Graus.
      26 14 Melden
    • karl_e 29.03.2015 18:10
      Highlight Es sind nicht die Schafe, sondern intellektuell sehr benachteiligte Kälber.
      1 1 Melden
    • stadtzuercher 29.03.2015 20:25
      Highlight War das nicht in Luzern, wo die Schulen aus Geldmangel zwangsferien machen mussten? Seldwyla lässt grüssen.
      1 1 Melden
  • ludini7 29.03.2015 15:14
    Highlight Nur ca. 40% Wahlbeteiligung, das stimmt mich traurig...Sind es vor allem die Jungen, welche der Urne fernbleiben?
    21 5 Melden
    • Androider 29.03.2015 15:35
      Highlight Teils/teils. Bin seit diesem Jahr wahl- und stimmberechtigt. Habe viele meiner gleichaltrigen Kollegen dazu bewogen, sich mit unserer Politik auseinander zu setzen & ihre politischen Rechte wahrzunehmen. Aber damit werde ich leider eher zur Minderheit gehören. :/
      20 2 Melden

Sein Programm revolutioniert unser Essverhalten – das ist Manuel Klarmann

Isst man einen Teller Pasta mit Pistazien-Pesto statt eines Schweinsplätzlis verursacht das sechs Mal weniger Kohlendioxid. Solche konkreten Tipps liefert das ETH-Spin-Off Eaternity an Köche auf Knopfdruck. CEO Manuel Klarmann berechnet CO2-Bilanzen von Lebensmitteln und kompletten Menüs.

... Manuel Klarmann, 34, CEO des ETH-Spin-Offs Eaternity. Das Zürcher Jungunternehmen stellt Köchen auf Knopfdruck Tools zur Verfügung, mit welchen sie negative Umweltauswirkungen ihrer Restaurants aufspüren und reduzieren können. 

... ursprünglich aus Deutschland, studierte aber an der ETH und der Universität Zürich Mathematik und Computation. An der ETH legte Klarmann mit seiner Lebenspartnerin Judith Ellens 2008 auch das Fundament für Eaternity, ein Start-up, das für mehr …

Artikel lesen