Gesellschaft & Politik

Vorwurf Hochverrat

Früherer Regierungschef Sudans festgenommen

18.05.14, 08:56
(FILES) - A file picture taken on January 26, 2010 shows former Sudanese premier Sadiq al-Mahdi speaking during a press conference in Khartoum. Sudan's state security arrested Mahdi on May 17, 2014, his secretary said, after he reportedly accused a counter-insurgency unit of rape and other abuses of civilians in Darfur. AFP PHOTO/ASHRAF SHAZLY

Sadik al-Mahdi Bild: AFP

Die sudanesischen Sicherheitsbehörden haben den Oppositionsführer und früheren Regierungschef Sadik al-Mahdi festgenommen. Ihm werde Hochverrat vorgeworfen, teilte seine Tochter Mariam al-Mahdi am Samstag mit.

Berichten zufolge hatte al-Mahdi zuvor Regierungstruppen vorgeworfen, in der westsudanesischen Krisenregion Darfur Zivilisten vergewaltigt und anderweitig misshandelt zu haben. Die Region wird seit mehr als zehn Jahren von Rebellengewalt erschüttert. (sda/meg)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese beeindruckende animierte Grafik zeigt den Flüchtlingsstrom nach Europa – und von wo die Flüchtlinge in die Schweiz kommen

Hunderttausende drängen nach Europa. Sie kommen aus den Krisenstaaten Afrikas und des Nahen und Mittleren Ostens; sie fliehen vor Krieg, Not und einem Leben ohne Perspektiven. Die Flüchtlingskrise, das zeigt schon der Begriff, bringt die betroffenen europäischen Staaten an ihre Belastungsgrenze und bedroht zunehmend den Zusammenhalt in der EU.

Diese eindrückliche animierte Grafik, die auf Daten des UNO-Flüchtlingskommissariats UNHCR beruht, zeigt im Überblick und im Detail, woher die Menschen …

Artikel lesen